Parteien, Grüne

Der scheidende Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hat seine Partei aufgefordert, sich verstärkt um neue Wählergruppen zu bemühen.

26.01.2018 - 13:52:43

Özdemir: Grüne müssen sich verstärkt um neue Wählergruppen bemühen

"In der Mitte der Gesellschaft erwarten viele, von uns angesprochen zu werden", sagte Özdemir der "Welt" (Samstagsausgabe). "Das ist die Aufgabe des neuen Vorstandes, und dabei werde ich helfen."

Wer die Bundestagswahlergebnisse analysiere, stelle fest, dass die Grünen gerade in den Bundesländern, in denen sie eine solche Politik der gesellschaftlichen Öffnung machten, dazugewonnen hätten, allen voran in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg. In Abgrenzung zur Definition der Grünen als Partei der linken Mitte, wie sie parteiintern verbreitet ist, sagte Özdemir: "Derjenige, für den die Verteilungsfrage im Mittelpunkt steht, wählt eher die Linkspartei oder die SPD." In der Flüchtlingspolitik gestand Özdemir Fehler ein: "Selbstkritisch würde ich schon hinzufügen, dass wir deutlicher hätten machen können, wie Zuwanderung gesteuert werden muss", so Özdemir. "Man muss eben auch aussprechen, dass Menschen, die als Flüchtlinge kommen, mitunter eben auch Dinge mitbringen, die für eine Gesellschaft belastend sein können. Von den eigenen Gewalterfahrungen, die man ja nicht an der Garderobe abgeben kann, über ein oft problematisches Frauenbild bis zu einem gelegentlich eingeimpften Antisemitismus", erklärte er. Über all diese Dinge müsse man mehr reden. "Es ist nicht derjenige der humanste, der sich bemüht, möglichst viele Flüchtlinge aufzunehmen, sondern das vornehmste Ziel muss es doch sein, dafür zu sorgen, dass möglichst wenige Menschen gezwungen werden, ihre Heimat zu verlassen", sagte Özdemir. "Darum sollten die Grünen die Schrittmacher der Debatte sein, wie sich Fluchtursachen bekämpfen lassen. Das ist ein sehr radikaler Ansatz, der beispielsweise unsere Außenhandelsabkommen mit afrikanischen Staaten auf den Prüfstand stellt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ziemiak: CDU-Erneuerung auch mit Merkel möglich Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hält eine Erneuerung der CDU auch mit Parteichefin Angela Merkel für möglich. (Politik, 22.02.2018 - 12:20) weiterlesen...

SPD-Generalsekretär mahnt zu Wachsamkeit gegenüber Fake-News Im Zusammenhang mit gefälschten E-Mails, die der "Bild"-Zeitung zugespielt wurden und eine Zusammenarbeit von Juso-Chef Kevin Kühnert mit einem russischen Hacker zwecks Beeinflussung des SPD-Mitgliederentscheids über die Große Koalition belegen sollen, hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zur Sorgfalt im Umgang mit Fake News gemahnt: "Gerade in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse-Vorwürfen ist seriöse journalistische Arbeit sehr wichtig", sagte Klingbeil der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). (Politik, 22.02.2018 - 08:17) weiterlesen...

Linke bereitet sich bereits auf mögliche Neuwahlen vor Für den Fall eines Neins der SPD-Mitglieder zu einer neuen Großen Koalition bereitet die Linke bereits die Konsequenzen vor. (Politik, 22.02.2018 - 07:36) weiterlesen...

Meuthen: AfD sollte Kooperationsverbot mit Pegida aufheben Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat sich für eine Aufhebung des Kooperationsverbots seiner Partei mit der Pegida-Bewegung ausgesprochen. (Politik, 21.02.2018 - 14:29) weiterlesen...

Scholz: Es darf keinen Zickzackkurs mehr geben Der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz will die vielen Richtungswechsel seiner Partei beenden und ihr einen anderen Politikstil vermitteln. (Politik, 21.02.2018 - 14:13) weiterlesen...

Kandidatin für SPD-Vorsitz wendet sich gegen GroKo Simone Lange, Kandidatin für das Amt der SPD-Bundesvorsitzenden, positioniert sich gegen eine erneute Regierungsbeteiligung ihrer Partei. (Politik, 21.02.2018 - 11:18) weiterlesen...