Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Roland

Der scheidende Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen, Roland Jahn, hat angesichts der bevorstehenden Schließung seiner Behörde betont, dass die Aufarbeitung der SED-Diktatur keineswegs beendet sei.

05.06.2021 - 00:02:59

Roland Jahn: Aufarbeitung der SED-Diktatur geht weiter

"Die Aufarbeitung geht weiter", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). "Die Akten sind Teil des Gedächtnisses der Nation geworden."

Und es werde einen Beauftragten für die Opfer geben. "Wir sorgen dafür, dass das Licht der Aufarbeitung weiter brennen wird." Der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der lange Jahre in der Abteilung Bildung und Forschung der Stasiunterlagenbehörde gearbeitet hat, kritisierte deren Schließung. "Die Schließung bedeutet eine Zäsur, die unnötig ist", sagte er dem RND. "Die Gegner der Aufarbeitung feiern jedenfalls." Der Zweck der Behörde habe sich noch nicht erfüllt, so Kowalczuk. "Im Gesetz heißt es nämlich, Auftrag der Behörde sei, die MfS-Unterlagen zu erschließen und die Öffentlichkeit über die Tätigkeit des MfS zu unterrichten." Beides sei nach Bekundungen aller Entscheidungsträger nicht abgeschlossen und solle fortgeführt werden. "Das Argument, nun erst unter dem Dach des Bundesarchivs könnten die Akten langfristig gesichert werden, ist angesichts der fast 30-jährigen Existenz der Behörde etwas kurios und entwertet auch die geleistete Arbeit. Die Behörde wird geschlossen, weil es Einzelne aus Gründen wollten, die nichts mit dem eigentlichen Auftrag zu tun haben, und weil die meisten politischen Entscheider schlichtweg nicht durchsehen." Die Behörde geht zusammen mit den 111 Kilometer langen Aktenbeständen am 17. Juni in das Bundesarchiv über. Der Bundestag soll bis dahin noch die DDR-Oppositionelle Evelyn Zupke zur Beauftragten für die Opfer der SED-Diktatur wählen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Große Koalition einigt sich auf Verbot der Hamas-Flagge Die Regierungsfraktionen haben sich auf ein Verbot der Hamas-Flagge geeinigt. (Politik, 20.06.2021 - 02:02) weiterlesen...

Lohnlücke zwischen Männern und Frauen ohne Tarifvertrag höher Die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen fällt bei Bezahlung nach Tarif deutlich geringer aus als in Betrieben ohne Tarifbindung. (Politik, 20.06.2021 - 00:03) weiterlesen...

Linksfraktionschef will sich für Ostdeutschland stark machen Linksfraktionschef Dietmar Bartsch kritisiert die Ungleichheit zwischen Ost- und Westdeutschland. (Politik, 19.06.2021 - 18:43) weiterlesen...

Barley: EU darf Ideen der Bürger nicht missachten Zum Auftakt der "Konferenz zur Zukunft Europas" in Straßburg hat die Vizepräsidentin des Europaparlaments, Katarina Barley (SPD), davor gewarnt, die Ideen der EU-Bürger zu missachten. (Politik, 19.06.2021 - 00:03) weiterlesen...

Politologe: Neue Länder beeinflussen deutsche Entwicklung stark Die Menschen in den ostdeutschen Bundesländern beeinflussen laut Politikwissenschaftler Wolfgang Schroeder gesamtdeutsche Entwicklungen in starkem Maße, obwohl sie nur einen geringen Teil der Gesamtbevölkerung ausmachen. (Politik, 18.06.2021 - 21:18) weiterlesen...

Hartz-IV-Sanktionen betreffen rund 95.000 Kinder und Jugendliche Rund 95.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland haben 2020 in Haushalten gelebt, die von Hartz-IV-Sanktionen betroffen waren. (Politik, 18.06.2021 - 00:02) weiterlesen...