Notfälle, Kriminalität

Der Säugling hat lebensgefährliche Verletzungen.

17.05.2018 - 15:00:04

Drama in Osnabrück - Polizei: Hundeattacke auf Baby «erlogen» - Vater verhaftet. Ein fremder Hund soll das erst wenige Tage alte Baby attackiert haben, so schildern es die Eltern. Erste Ermittlungen führen jedoch zu einem ganz anderen Ergebnis - und das ist noch erschreckender.

Osnabrück - Der eigene Vater - und nicht wie zunächst behauptet ein Hund - soll einen Säuglingen in Osnabrück lebensgefährlich verletzt haben. Gegen den 24-Jährigen wurde Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Osnabrück mit.

«Die ganze Hundegeschichte ist erlogen», sagte Oberstaatsanwalt Alexander Retemeyer der Deutschen Presse-Agentur. «Wir können ausschließen, dass das Kind durch Hundebisse verletzt wurde.» Der Säugling sei geschlagen worden, offene Wunden gab es nicht.

«Das Kind habe geschrien, da habe er es ruhig stellen wollen, sagte der Vater in der polizeilichen Vernehmung aus», so Retemeyer weiter. Die Tat sei vermutlich in der Wohnung der Eltern geschehen. Über die Rolle der Mutter bei dem Vorfall sei noch nichts bekannt.

Nach der ursprünglichen Darstellung der Eltern sollte der angebliche Hundeangriff am Dienstagabend auf einer Wiese erfolgt sein. Das Baby habe dort auf einer Decke gelegen. Ein fremder Hund sei dazugekommen, habe plötzlich das Kind gebissen und sei weggelaufen, sagten die Eltern laut Polizei. Wem der Hund gehörte, hätten sie nicht sehen können. Der Säugling kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus, die Polizei suchte anschließend nach Zeugen.

«Rechtsmedizinische Untersuchungen haben ergeben, dass die schweren Verletzungen nicht von einem Hundebiss herrühren», teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Osnabrück schließlich mit. «Das Kind wurde lebensgefährlich verletzt, sein Zustand ist aber weiterhin stabil», hieß es zum Gesundheitszustand des Opfers weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baumstück erschlägt Kind - Polizei sieht vorsätzliche Tat. Das Baumstück sei nach ersten Erkenntnissen aus dem Hochhaus geworfen worden, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft. «Wir ermitteln wegen eines vorsätzlichen Tötungsdeliktes. Von einem Unglück gehen wir nicht aus.» Experten der Spurensicherung untersuchten zahlreiche Balkone. Zeugen und Nachbarn wurden befragt. Brennende Kerzen stehen vor dem Hochhaus, daneben liegen Blumen und ein Teddybär. Berlin - Ein Holzklotz fällt aus einem 15-stöckigen Hochhaus und erschlägt einen kleinen Jungen - das war kein Unglück, sondern Absicht, glauben Polizei und Staatsanwaltschaft. (Politik, 15.10.2018 - 18:56) weiterlesen...

Polizei sieht vorsätzliche Tat - Junge in Berlin von Holzklotz erschlagen. Die Nachbarn spekulieren über mögliche Verdächtige. Trauer und Bestürzung herrschen am Tag nach dem schrecklichen Tod eines Kindes in Berlin. (Politik, 15.10.2018 - 17:02) weiterlesen...

Polizei fahndet nach Täter - Junge in Berlin von Baumstück erschlagen. Hat jemand das Holzstück bewusst geworfen? Die Polizei ermittelt. Ein Baumstumpf fliegt aus einem Hochhaus - und erschlägt einen achtjährigen Jungen. (Politik, 15.10.2018 - 13:52) weiterlesen...

Junge von Baumstück erschlagen - Polizei fahndet nach Täter. Von welchem Balkon das Stück eines Baumstamms flog, war am Montag noch unklar. Der Junge war am Sonntag gegen 13.30 Uhr von dem rund 40 Zentimeter langen Teil einer zersägten Birke getroffen worden. Der Baumstumpf war aus größerer Höhe aus einem 15-stöckigen Hochhaus gefallen oder geworfen worden. Der Junge starb noch am Unfallort. Berlin - Ein achtjähriger Junge ist in Berlin von einem aus einem Hochhaus stürzenden Baumstumpf erschlagen worden, nun fahndet die Polizei nach dem Täter. (Politik, 15.10.2018 - 12:50) weiterlesen...

Gegenstand fliegt aus Hochhaus und trifft Kind - Junge tot. Der Achtjährige fuhr mit einem Fahrrad vor dem 15-geschossigen Gebäude entlang. Das Objekt sei aus großer Höhe aus einem Fenster geworfen worden, teilte die Polizei mit. Der Junge starb noch am Unfallort in Berlin-Reinickendorf. Eine Mordkommission ermittelte. Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Gegenstand um einen Baumstumpf. Berlin - Ein achtjähriger Junge ist in Berlin gestorben, als ein Gegenstand aus einem Hochhaus flog und das Kind traf. (Politik, 14.10.2018 - 17:54) weiterlesen...

Großeinsatz in Wandsbek - SEK nimmt verschanzten Mann in Hamburg fest. Nach mehreren Stunden stürmen Spezialkräfte der Polizei seine Wohnung und überwältigen ihn. Ein bewaffneter und psychisch auffälliger Mann verbarrikadiert sich in Hamburg. (Politik, 14.10.2018 - 17:28) weiterlesen...