Asyl, Sachsens

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hält eine Absenkung der jährlichen Migrationszahlen weit unter das jetzige Niveau für nötig.

31.03.2018 - 00:01:53

Sachsens Ministerpräsident will maximal 40.000 Einwanderer pro Jahr

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Kretschmer: "Wenn wir durch die Politik, die wir im Koalitionsvertrag beschlossen haben, zu 30.000 bis 40.000 Einwanderern pro Jahr in Deutschland kommen, dann ist das eine Größenordnung, die wir verkraften können." Der CDU-Politiker setzt sich damit deutlich vom Koalitionsvertrag von Union und SPD im Bund ab, der eine jährliche Einwanderung von 220.000 bis 240.000 Flüchtlingen erlaubt.

Kretschmer erklärte, die von der Bundesregierung zuletzt beschlossenen Maßnahmen zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen seien "spät gekommen, aber nicht zu spät".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Blume gegen Ende der Debatte über Migration CSU-Generalsekretär Markus Blume warnt die Bundesregierung davor, das Thema Migration in der öffentlichen Debatte wieder zu vernachlässigen. (Politik, 21.09.2018 - 00:09) weiterlesen...

Grünen-Chefs ziehen rote Linie für Koalition mit CSU Die Vorsitzenden der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck, haben Bedingungen für eine mögliche Koalition ihrer Partei mit der CSU nach der bayerischen Landtagswahl am 14. (Politik, 19.09.2018 - 19:23) weiterlesen...

EU-Parlamentspräsident will Einigung über Flüchtlingsquoten Der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, ruft die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zu einer schnellen Einigung über die Verteilung von Schutzsuchenden auf. (Politik, 19.09.2018 - 00:01) weiterlesen...

Klare Mehrheit will Einwanderungsgesetz Mehr als drei Viertel der Deutschen befürworten die rasche Verabschiedung eines Einwanderungsgesetzes. (Politik, 18.09.2018 - 17:06) weiterlesen...

Deutlich mehr Abschiebungen nach Algerien Abschiebungen in die Maghreb-Staaten haben sich nach Angaben des Bundesinnenministeriums seit 2015 deutlich erhöht. (Politik, 17.09.2018 - 07:32) weiterlesen...

Pro Asyl fürchtet flächendeckende Inhaftierung von Flüchtlingen Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat die neuen Pläne der EU-Kommission für eine verschärfte Flüchtlingspolitik als "schweren Angriff auf die Rechtsgrundlagen der EU" kritisiert. (Politik, 17.09.2018 - 01:02) weiterlesen...