Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Parteien, Urban

Der sächsische AfD-Landeschef Jörg Urban will sich für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Tino Chrupalla als neuen Bundeschef der Partei einsetzen.

22.08.2019 - 13:55:25

Urban will sich für Chrupalla als AfD-Bundeschef einsetzen

"Es wäre schön, Tino Chrupalla unterstützen und für ihn Mehrheiten organisieren zu können", sagte Urban der "Welt" (Freitagsausgabe). Er wünsche sich "an der AfD-Bundesspitze einen ostdeutschen Politiker", so Urban.

"Wenn es ein sächsischer würde, wäre es besonders schön, und Tino Chrupalla ist der einzige Name, den ich in dieser Hinsicht bisher gehört habe." Am 30. November und 1. Dezember wird auf einem AfD-Bundesparteitag in Braunschweig der Parteivorstand neu gewählt. An der Doppelspitze, die bisher mit Jörg Meuthen und Alexander Gauland besetzt ist, muss ein Platz voraussichtlich neu vergeben werden: Während Meuthen wieder kandidieren will, möchte Gauland das Amt aus Altersgründen abgeben und sich auf den Vorsitz der Bundestagsfraktion beschränken. Bisher gibt es keine offizielle Kandidatur für die Gauland-Nachfolge an der Parteispitze. Für Urban ist es beim Blick auf die gesamte Vorstandsneuwahl der Anspruch, "dass die ostdeutschen Landesverbände im AfD-Bundesvorstand eine größere Rolle spielen". Er gehe davon aus, dass sich bei dem Parteitag "bei der Zusammensetzung des Bundesvorstands einiges ändern" werde. Dies werde auch daraus resultieren, dass in der AfD "die herausgehobenen Mitglieder immer besser eingeschätzt werden können". Hätten viele Delegierte oder Mitglieder in den Anfangsjahren der Partei "oft darauf geachtet, wer eine zündende Rede hält oder eine große Unterstützertruppe hat", so kenne man sich mittlerweile in der Partei besser. Daher würden bei Vorstandswahlen "der jeweilige Führungsstil und die programmatischen Schwerpunkte eine größere Rolle spielen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ex-Grünen-Chefin Ditfurth ärgert sich über Begriff Fundis Die ehemalige Grünen-Vorsitzende Jutta Ditfurth ärgert sich bis heute darüber, dass sie und ihre Mitstreiter in der Partei als "Fundis" bezeichnet wurden ? in Abgrenzung zu den "Realos", den Realpolitikern. (Politik, 18.09.2019 - 13:27) weiterlesen...

Pistorius hält Koalition mit Linken im Bund für möglich Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hält eine Koalition mit der Linken im Bund für möglich. (Politik, 18.09.2019 - 08:50) weiterlesen...

Söder will sich nicht auf AKK als Kanzlerkandidatin festlegen Für CSU-Chef Markus Söder ist die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer als Kanzlerkandidatin der Union nicht gesetzt. (Politik, 18.09.2019 - 07:53) weiterlesen...

Buschkowsky: SPD hat keinen Kurs mehr Der ehemalige Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln und Heinz Buschkowsky (SPD) rechnet mit dem aktuellen politischen Kurs seiner Partei ab. (Politik, 17.09.2019 - 16:15) weiterlesen...

Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl-Heinz Brunner hat seine Bewerbung für den SPD-Vorsitz zurückgezogen. (Politik, 16.09.2019 - 09:06) weiterlesen...

SPD-AG veröffentlicht Konzept zur Vermögensbesteuerung Nach dem Grundsatzbeschluss der SPD zur Wiedereinführung der Vermögensteuer hat die Partei ein erstes konkretes Konzept vorgelegt, welche von den Eckpunkten des Parteivorstands in einigen Punkten abweicht. (Politik, 16.09.2019 - 05:02) weiterlesen...