Steuern, Sachverständigenrat

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung empfiehlt der Bundesregierung, den Solidaritätszuschlag ganz abzuschaffen.

06.11.2018 - 17:08:23

Sachverständigenrat empfiehlt Abschaffung von Solidaritätszuschlag

Die gewählte Form der Entlastung über eine Freigrenze sei "ausgesprochen anreizfeindlich", heißt es im neuen Gutachten der sogenannten Wirtschaftsweisen, das diese am Mittwoch an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben und über das die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet. Für die Ökonomen wäre eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags ein "Schritt in die richtige Richtung, um zumindest die durchschnittlichen Mehrbelastungen aus den Gewerbesteuererhöhungen zu kompensieren."

Das Bruttoinlandsprodukt werde nach Einschätzung des Gremiums in diesem Jahr nur noch um 1,6 Prozent wachsen, im kommenden Jahr um 1,5 Prozent, berichtet die Zeitung weiter. Damit liegen sie deutlich unter den kürzlich schon von der Bundesregierung nach unten korrigierten Werten. Diese geht für dieses und das kommende Jahr von jeweils 1,8 Prozent aus. Für den Euro-Raum prognostiziere das Gutachten des Sachverständigenrats für 2018 ein Wachstum von 2,0 Prozent, für 2019 von 1,7 Prozent, berichtet die Zeitung. Vor allem die Eskalation des Handelskonflikts, ein ungeordneter Brexit und ein Wiederaufflammen der Eurokrise sehen die Fachleute als Gefahr. "Die deutsche Volkswirtschaft steht vor großen Herausforderungen", heißt es in dem Gutachten. Auf internationaler Ebene sei dies vor allem die ungewisse Zukunft der multilateralen globalen Wirtschaftsordnung, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" weiter. Die Situation sei jedoch bislang nicht mit einem Handelskrieg wie in den 1920er- und 1930er-Jahren zu vergleichen. Auf nationaler Ebene stelle der demografische Wandel die größte Herausforderung dar. Es bedürfe einer allmählichen Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters, "idealerweise indem dieses an die fernere Lebenserwartung gekoppelt wird", berichtet die Zeitung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Scholz setzt auf Lösung des US-chinesischen Handelskonflikts. "Wir haben uns darüber verständigt, dass es gerade jetzt wichtig ist, ein Zeichen zu setzen, dass die Welt zusammenhält, dass sie multilateral bleibt, dass alle versuchen miteinander zu kooperieren", sagte der Vizekanzler am Donnerstag in Peking. PEKING - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hofft auf eine Lösung des US-chinesischen Handelskonflikts und setzt auf eine Zusammenarbeit mit Peking. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 12:36) weiterlesen...

US-SHUTDOWN IM FOKUS: Je länger er dauert, desto kritischer wird es. Das sind die offensichtlichen Folgen der teilweisen Verwaltungsschließung in den USA, im englischen "Government Shutdown". Es gibt aber auch Folgen, die weit darüber hinaus reichen und die US-Wirtschaft schmerzhaft treffen könnten. Analysten warnen: Je länger der Shutdown dauert, desto schwerer wiegen die ökonomischen Konsequenzen. FRANKFURT - Nationalparks schließen, Donald Trump muss seine Rede an die Nation vielleicht verschieben, Bürger warten bald auf Steuerrückerstattungen. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 12:03) weiterlesen...

Spahn erklärt Steuerentlastungen zur Gerechtigkeitsfrage Nach den letzten Beschlüssen der Großen Koalition zur Erhöhung der Sozialleistungen erklärt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Steuerentlastungen zur Gerechtigkeitsfrage. (Politik, 17.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen (Berichtigung: Panzer statt Panzerbrigade, viertletzter Absatz) (Wirtschaft, 16.01.2019 - 18:52) weiterlesen...

Haushaltsstreit: Pelosi schlägt Trump Verschiebung von Rede vor. Sollte der "Shutdown" diese Woche nicht enden, schlage sie angesichts von Sicherheitsbedenken vor, ein neues Datum für die Ansprache vor dem Kongress zu finden, schrieb die Vorsitzende des Repräsentantenhauses am Mittwoch in einem Brief an Trump. Alternativ könne Trump eine schriftliche Erklärung zur Lage der Nation einreichen. Pelosi bezog sich in ihrem Brief darauf, dass der Secret Service und das Heimatschutzministerium seit 26 Tagen ohne Finanzierung seien. WASHINGTON - Die ranghohe US-Demokratin Nancy Pelosi hat sich dafür ausgesprochen, dass Präsident Donald Trump seine Rede zur Lage der Nation wegen des anhaltenden Regierungsstillstandes verschiebt. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 16:59) weiterlesen...

Kretschmer fordert Gesetz für schnellen Infrastrukturausbau. Bislang dauerten Maßnahmen wie der Bau von Autobahnen, Fernstraßen oder ICE-Verbindungen in Deutschland viel zu lange, kritisierte der CDU-Politiker am Mittwoch. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat für die vom Braunkohleausstieg betroffenen Regionen eine gesetzliche Grundlage für den schnellen Ausbau der Infrastruktur gefordert. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 14:58) weiterlesen...