Steuern, Sachverständigenrat

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung empfiehlt der Bundesregierung, den Solidaritätszuschlag ganz abzuschaffen.

06.11.2018 - 17:08:23

Sachverständigenrat empfiehlt Abschaffung von Solidaritätszuschlag

Die gewählte Form der Entlastung über eine Freigrenze sei "ausgesprochen anreizfeindlich", heißt es im neuen Gutachten der sogenannten Wirtschaftsweisen, das diese am Mittwoch an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben und über das die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet. Für die Ökonomen wäre eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags ein "Schritt in die richtige Richtung, um zumindest die durchschnittlichen Mehrbelastungen aus den Gewerbesteuererhöhungen zu kompensieren."

Das Bruttoinlandsprodukt werde nach Einschätzung des Gremiums in diesem Jahr nur noch um 1,6 Prozent wachsen, im kommenden Jahr um 1,5 Prozent, berichtet die Zeitung weiter. Damit liegen sie deutlich unter den kürzlich schon von der Bundesregierung nach unten korrigierten Werten. Diese geht für dieses und das kommende Jahr von jeweils 1,8 Prozent aus. Für den Euro-Raum prognostiziere das Gutachten des Sachverständigenrats für 2018 ein Wachstum von 2,0 Prozent, für 2019 von 1,7 Prozent, berichtet die Zeitung. Vor allem die Eskalation des Handelskonflikts, ein ungeordneter Brexit und ein Wiederaufflammen der Eurokrise sehen die Fachleute als Gefahr. "Die deutsche Volkswirtschaft steht vor großen Herausforderungen", heißt es in dem Gutachten. Auf internationaler Ebene sei dies vor allem die ungewisse Zukunft der multilateralen globalen Wirtschaftsordnung, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" weiter. Die Situation sei jedoch bislang nicht mit einem Handelskrieg wie in den 1920er- und 1930er-Jahren zu vergleichen. Auf nationaler Ebene stelle der demografische Wandel die größte Herausforderung dar. Es bedürfe einer allmählichen Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters, "idealerweise indem dieses an die fernere Lebenserwartung gekoppelt wird", berichtet die Zeitung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD-Spitze pocht auf flächendeckende 5G-Versorgung. "Dass der Kanzleramtschef sich damit zufrieden gibt, die 5G-Versorgung nur in großen Städten zu garantieren, ist eine politische Bankrotterklärung", kritisierte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Donnerstag mit Blick auf Kanzleramtschef Helge Braun. Braun nehme in Kauf, dass ländliche Regionen abgehängt werden. "Wir brauchen eine Ausschreibung, die sicherstellt, dass alle Menschen in Deutschland Zugang zu 5G bekommen, unabhängig davon, wo sie wohnen", betonte Klingbeil. BERLIN - Beim Ausbau des Mobilfunks in Deutschland mit der weitaus schnelleren 5G-Technologie pocht die SPD-Spitze auf eine flächendeckende Versorgung. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:01) weiterlesen...

Ländern drohen Steuerrückzahlungen in Milliardenhöhe (Boerse, 14.11.2018 - 15:16) weiterlesen...

Französische Regierung hält an Steuererhöhungen fest - Protest. "Wir werden unsere Meinung nicht ändern", sagte Premierminister Èdouard Philippe am Mittwoch in einem Interview des französischen Senders RTL. Er betonte, beim aktuellen Kurs bleiben zu wollen. Gegen die Entscheidung der Mitte-Regierung regt sich Protest der Opposition und Unmut von Bürgern. PARIS - Trotz heftigen Protests will Frankreich an den Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin festhalten. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:48) weiterlesen...

Scheuer baut Förderung für schnelles Internet in Schulen aus. "Wir bringen ab sofort das Turbo-Internet in alle Klassenzimmer, Gewerbegebiete und auch in Krankenhäuser", erklärte Scheuer am Mittwoch in Berlin. Rund 6 000 Schulen hätten bereits einen Anschluss ans Gigabit-Netz erhalten. Jetzt wolle das Ministerium mit einem neuen Förderaufruf deutlich in die Breite gehen und auch Krankenhäuser und unterversorgte Klassenzimmer angehen. Zuerst hatte die "Funke Mediengruppe" darüber berichtet. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) weitet die Förderung für schnelleres Internet in Schulen und Kliniken aus und will damit weitere "weiße Flecken" beseitigen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 13:24) weiterlesen...

Merz will Soli 2019 abschaffen Friedrich Merz (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, den Solidaritätszuschlag im kommenden Jahr abzuschaffen. (Politik, 14.11.2018 - 12:06) weiterlesen...

Österreich würde Defizitverfahren gegen Italien unterstützen. Finanzminister Hartmut Löger (ÖVP) sagte am Mittwoch in Wien, Italien sei mehr denn je gefordert, Disziplin einzuhalten. In dem Streit handele es sich nicht um eine italienische, sondern um eine europäische Angelegenheit. "Italien droht die Gefahr, in Richtung Griechenland-Nachfolgemodell abzurutschen", so Löger. Sollte Italien seinen Budgetentwurf nicht nachbessern, sei die EU-Kommission gefordert, Schritte in Richtung eines Defizitverfahrens zu setzen. WIEN - Österreich würde im Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU einem möglichen Defizitverfahren gegen das südliche Nachbarland zustimmen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:03) weiterlesen...