Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Extremismus

Der Rechtsextremist, der 2019 in Halle zwei Menschen ermordete und eine Synagoge stürmen wollte, hat Berichten zufolge über Monate Briefe von einer Polizeikommissarin erhalten.

21.09.2021 - 10:04:09

Anschlag auf Synagoge - Brieffreundschaft von Polizistin mit Halle-Attentäter?

Bitterfeld - Eine junge Polizeikommissarin aus Bitterfeld soll Medienberichten zufolge eine monatelange Brieffreundschaft mit dem Attentäter von Halle geführt haben.

Wie die «Mitteldeutsche Zeitung» sowie die «Süddeutsche Zeitung», der NDR und der WDR übereinstimmend berichten, wurde die Beamtin vom Dienst suspendiert. Das Innenministerium hat sich den Berichten zufolge noch nicht zu dem Vorgang geäußert.

Die Polizistin, die im Revier in Bitterfeld Dienst getan haben soll, hat den Angaben zufolge Verständnis für den Attentäter und Antisemiten Stephan B. geäußert, der am 9. Oktober 2019 schwer bewaffnet versucht hatte, in die Synagoge in Halle einzudringen. Die Briefe an den zu lebenslanger Haft verurteilten B. sind demnach bei Durchsuchungen der Zelle des Mannes gefunden worden. Die Frau soll im Sommer gegenüber Kollegen die Tat von Stephan B. relativiert und sich positiv über den Attentäter geäußert haben. Diese hätten ihre Vorgesetzten informiert.

© dpa-infocom, dpa:210921-99-297658/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erfurt - Richter nennt Angriff auf Jungen in Tram «menschenfeindlich». Ein Mann beleidigt einen Jugendlichen in einer Erfurter Straßenbahn rassistisch, schlägt und tritt ihn mehrfach. Die Videos der Tat haben Ende April deutschlandweit für Aufregung und Entsetzen gesorgt. (Politik, 21.10.2021 - 15:04) weiterlesen...

Antisemitismus-Vorwürfe - Leipziger Hotel schließt Untersuchung im Fall Ofarim ab. Ein Hotelgutachten sieht dafür keine Anhaltspunkte - an anderer Stelle dauern die Ermittlungen jedoch an. Der Mitarbeiter eines Hotels in Leipzig soll den Sänger Gil Ofarim antisemitisch beleidigt haben. (Politik, 20.10.2021 - 18:22) weiterlesen...

Rassismus - Mordprozess beginnt im Fall des getöteten Joggers Arbery. Zu Festnahmen kam es erst, als ein verstörendes Video auftauchte. Nun wird drei Angeklagten der Prozess gemacht. Der schwarze Arbery wurde beim Joggen von weißen Amerikanern verfolgt und erschossen. (Politik, 19.10.2021 - 00:34) weiterlesen...

US-Justiz - Mordprozess beginnt im Fall des getöteten Joggers Arbery. Nun beginnt im US-Bundesstaat Georgia der Mordprozess gegen drei weiße Angeklagte. Ein verstörendes Handy-Video dokumentiert die letzten Minuten im Leben von Ahmaud Arbery, einem schwarzen Amerikaner. (Politik, 19.10.2021 - 00:22) weiterlesen...

Antisemitismus-Vorwürfe - Sänger Gil Ofarim: «Vom Opfer zum Täter gemacht». Nun äußert sich der Sänger erneut. Überwachungsvideos werfen möglicherweise Fragen zu dem Hergang der Antisemitismus-Vorwürfen von Gil Ofarim vor. (Politik, 18.10.2021 - 22:22) weiterlesen...