Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Banken, Deutschland

Der radikale Kurswechsel bei der Deutschen Bank wird auch eine erhebliche Zahl von Mitarbeitern im Inland den Job kosten.

12.07.2019 - 11:16:05

Umbau der Deutschen Bank - Deutsche Bank baut auch im Inland viele Stellen ab. Das stellt Vorstandschef Sewing klar, der eine andere große Aufgabe ausgemacht hat.

Frankfurt/Main - Beim geplanten Umbau der Deutschen Bank sollen auch hierzulande in nennenswertem Umfang Arbeitsplätze gestrichen werden.

«Natürlich wird auch in Deutschland eine substanzielle Zahl an Stellen wegfallen», sagte Vorstandschef Christian Sewing dem «Handelsblatt» (Freitag). Wie viele es sein werden, sagte er nicht. «Dabei ist allerdings wichtig zu wissen, dass der schon zuvor geplante Abbau im Zuge der Integration der Postbank bereits in der Gesamtzahl enthalten ist», fügte Sewing hinzu.

Wie die Deutsche Bank am Sonntag mitgeteilt hatte, will sie bis zum Ende des Jahres 2022 weltweit rund 18 000 von zuletzt rund 91 000 Vollzeitstellen streichen. Eine Zahl für Deutschland nannte das Kreditinstitut nicht. Die Deutsche Bank will sich unter anderem aus dem Aktienhandelsgeschäft zurückziehen.

Nachdem ein Zusammengehen mit der Commerzbank nicht für sinnvoll erachtet wurde, will Sewing die Deutsche Bank erst einmal alleine voranbringen: «Es bringt nichts, jetzt über einen dritten oder vierten Fusionsanlauf mit der Commerzbank zu sprechen. Wir haben uns für diesen Alleingang entschlossen, jetzt lassen Sie uns bitte erst mal machen», sagte er. «Wenn es dann zu einer Konsolidierung kommen sollte, fände ich europäische Zusammenschlüsse logischer als nationale. Aber das ist Zukunftsmusik», sagte Sewing.

Beim angestrebten internen Kulturwandel sieht Sewing die Bank längst nicht am Ziel. «Wir als Führungskräfte müssen aufmerksam bleiben. Denn es passieren immer noch Dinge, die uns nicht gefallen können. Da müssen wir sofort eingreifen und gegensteuern», sagte er.

Sewing sprach einen Vorfall zu Wochenbeginn im Londoner Hauptquartier der Deutschen Bank an: «Mir fehlt jegliches Verständnis dafür, dass in unserer Niederlassung in London am Montag jemand Schneider bestellt hat, um Maßanzüge auszumessen», sagte Sewing. «Am gleichen Tag mussten wir vielen Mitarbeitern im Aktienhandel sagen, dass sie gehen müssen, weil wir ihre Abteilung schließen.» Dass jemand an so einem Tag einen Schneider kommen lasse, sei respektlos. «Dieses Verhalten steht in keiner Weise im Einklang mit unseren Werten», ergänzte der Vorstandschef.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Finanzsystem verwundbar» - Niedrigzinsen schaden kleinen und mittleren Banken. Die «Ertragssituation der kleinen und mittelgroßen Kreditinstitute in Deutschland» sei «weiterhin stark belastet», heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP. Berlin - Die niedrigen Zinsen im Euroraum schaden vor allem kleinen und mittleren Banken. (Wirtschaft, 20.07.2019 - 19:24) weiterlesen...

Expansion geplant - App-Bank N26 wird zum wertvollsten deutschen Start-up So wertvoll ist sonst keins: Die Smartphone-Bank N26 hat sich in einer neuen Finanzierungsruden auf einen Milliardenwert gesteigert - und will weiter wachsen. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 07:55) weiterlesen...

Bedenken vor Kryptowährung - Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra. In Hauptstädten wie Berlin, Paris oder Washington gibt es massive Bedenken. Bei der Besteuerung von Internetgiganten liegen die G7-Länder dagegen nicht auf einer Linie. Facebook-Chef Zuckerberg prescht wieder einmal vor - und will eine eigene Internetwährung schaffen. (Wissenschaft, 17.07.2019 - 16:50) weiterlesen...

Bedenken vor Kryptowährung - G7-Staaten haben «schwere Bedenken» gegen Facebooks Libra. Die Politik ist aber kritisch. Auf dem G7-Gipfel in Frankreich äußern die Finanzminister ihre Zweifel. Facebook sieht seine Digitalwährung Libra zukünftig als Alternative zu herkömmlichen Zahlungsmitteln. (Wissenschaft, 17.07.2019 - 16:38) weiterlesen...

Geldautomaten bevorzugt - Umfrage: Noch Vorbehalte gegen Geldabheben an der Ladenkasse. Viele gehen lieber klassisch zum Geldautomaten, um Geld abzuheben. Nur jeder vierte Deutsche versorgt sich im Supermarkt mit Bargeld. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 15:23) weiterlesen...

Umfrage: Vorbehalte gegen Geldabheben an der Ladenkasse. Nur jeder vierte nutzt den Einkauf im Supermarkt oder den Besuch im Baumarkt auch gleich, um sich mit Bargeld vom eigenen Konto zu versorgen. Fast drei Viertel der gut 1000 Befragten verzichten auf den sogenannten Cashback-Service. Das ergab eine repräsentative Erhebung von Kantar Emnid im Auftrag der Postbank. Unter den Skeptikern antworteten demnach 78 Prozent, sie höben lieber am Geldautomaten Geld ab. Frankfurt - Die meisten Deutschen haben einer Umfrage zufolge noch Vorbehalte gegen das Geldabheben an der Ladenkasse. (Politik, 17.07.2019 - 15:04) weiterlesen...