Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Steuern, Anlegerschützer

Der Protest gegen die Steuerpläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wächst an.

09.09.2019 - 00:03:50

Anlegerschützer wollen Steuerpläne von Scholz stoppen

Nach der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) haben auch andere Anlegerschutz-Organisationen ernste Bedenken geäußert und einen Stopp der Pläne gefordert. "Die Maßnahmen richten sich vor allem gegen die Mittelschicht, also gegen all jene, die einen Teil ihres Einkommens sparen, um für das Alter oder schlechtere Zeiten vorzusorgen", sagte Daniel Bauer, Vorstandsvorsitzender der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) in München, der "Welt" (Montagsausgabe).

Bauer hält die Pläne von Scholz für sozial unausgewogen. Die "sehr vermögende Schicht" werde von den Maßnahmen nicht betroffen sein, viele Normalverdiener würden dagegen einen deutlichen Steuerzuschlag zu spüren bekommen. Enorme Kritik richtet sich insbesondere gegen die Finanztransaktionssteuer, die in Deutschland als Abgabe auf Aktienkäufe und -verkäufe eingeführt werden soll. Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) in Frankfurt befürchtet, dass neben privaten Geldanlegern auch die deutsche Wirtschaft zu den Leidtragenden gehört. In einem persönlichen Brief an den Bundesfinanzminister warnt DAI-Präsident Hans-Ulrich Engel: "Sparer, Kleinanleger und Mitarbeiteraktionäre werden zur Kasse gebeten, und die Unternehmensfinanzierung über die Börse wird unattraktiver."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Klimaexpertin hält Konzepte für Klimakabinett für nicht ausreichend Die Umweltberaterin der Bundesregierung, Claudia Kemfert, hält die bisherigen Konzepte von Union und SPD für das Klimakabinett am Freitag für nicht ausreichend. (Politik, 19.09.2019 - 01:01) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/'Cum-Ex'-Prozess: Angeklagter beschreibt Akteure als 'Industrie' (Tippfehler beseitigt) (Wirtschaft, 18.09.2019 - 18:32) weiterlesen...

Angeklagter beschreibt Akteure als 'Industrie'. Ein 41-jähriger Aktienhändler, der wegen besonders schwerer Steuerhinterziehung angeklagt ist, beschrieb vor dem Bonner Landgericht die Beteiligten als profitgetriebene "Industrie" und als "ein riesiges Netzwerk von Unternehmen, Personen und Körperschaften, die in verschiedenen Rollen agierten". Umfangreich beschrieb er die Abläufe der Geschäfte, bei denen nach einem Hin- und Herschieben von Aktien Steuern auf Dividenden mehrfach erstattet wurden. BONN - Im wohl größten Steuerskandal der deutschen Geschichte, den "Cum-Ex"-Geschäften, hat erstmals ein zentral beteiligter Finanzmarkt-Akteur vor Gericht ausgesagt. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 17:31) weiterlesen...

Festgefahrene Fronten in Steuerstreit von Apple und EU-Kommission. Apple warf der Kommission zum Abschluss der Verhandlung vor dem EU-Gericht am Mittwoch vor, "Märchen" zu erzählen. Die Kommission wies das zurück und bekräftigte ihre Argumente für die Nachforderung. LUXEMBURG - Die Fronten im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland bleiben nach einem zweitägigen juristischen Schlagabtausch hart. (Boerse, 18.09.2019 - 16:41) weiterlesen...

Niedersachsens Finanzminister schlägt Kompromiss bei Grundsteuer vor. Der CDU-Politiker sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er schlage eine Berechnung anhand von Fläche und Lage der Grundstücke vor. Die Kommunen sollten in sieben Stufen gute und schlechtere Wohnlagen festlegen, Eigentümer in Top-Lagen mehr zahlen und "mehr zum Gemeinwesen beitragen" als andere. Wohn- und Gewerbeimmobilien in begehrten Vierteln würden so höher besteuert, zugleich sei das Modell einfach, transparent und bürokratiearm. BERLIN - Im Streit um die künftige Berechnung der Grundsteuer hat Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers einen Mittelweg ins Gespräch gebracht. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 16:24) weiterlesen...

Wegweisender 'Cum-Ex'-Prozess: Angeklagter sagt vor Gericht aus. Ein 41-jähriger Aktienhändler, der wegen besonders schwerer Steuerhinterziehung angeklagt ist, begann am Dienstag vor dem Bonner Landgericht seine Aussage über die Geschäftsabläufe. BONN - Im milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerskandal hat erstmals ein zentral beteiligter Finanzmarkt-Akteur vor Gericht ausgesagt. (Boerse, 18.09.2019 - 14:41) weiterlesen...