Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Gesundheit

Der Präsident des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hält die Fortsetzung der Corona-Beschränkungen bis kurz vor Weihnachten für richtig und fordert die Bürger auf, von den anschließenden Lockerungen nur sparsamen Gebrauch zu machen.

26.11.2020 - 00:03:06

Weltärztepräsident: Lockerungen vor Weihnachten problematisch

"Ich halte die Maßnahmen im Grundsatz für richtig", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). "Sie sind eine Chance, endlich von den hohen Infektionszahlen runter zu kommen."

Weihnachten sei "problematisch", so der Mediziner. "Aus medizinisch-epidemiologischer Sicht müsste man die Einschränkungen eigentlich aufrecht erhalten, und zwar bis die Infektionszahlen unter dem Wert von 50 pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen liegen. Aber wir müssen natürlich auch die sozialen Folgen der Einschränkungen sehen." Deshalb werde man ein leichtes Ansteigen der Zahlen danach in Kauf nehmen müssen. "Es geht nicht anders." Er hoffe, "dass die Menschen gelernt haben, die Lockerungen etwas moderater zu gestalten und nicht Superspreading-Events am Brandenburger Tor abzuhalten". Das sei nicht der "Freibrief zum Feiern". Verhielten sich die Bürger hingegen gedanken- und rücksichtslos, werde es wieder größere Probleme geben. Der Weltärztepräsident rechnet damit, dass die Corona-Pandemie noch länger anhält und zu Einschränkungen zwingen wird. "Mit den Impfungen wird sich einiges entspannen und vieles besser werden ? aber nicht so schnell", sagte er. Man müsse sich da einfach nur die Zahlen ansehen. "Bis man die Bevölkerung durchgeimpft hat, werden zwischen einem und drei Jahren vergehen." Außerdem gebe es 40 Prozent Impfverweigerer. "Die Impfungen werden uns wahnsinnig helfen und weiterbringen. Aber sie sind nicht die automatische Lösung für alles." Man werde vielmehr noch lange mit dem Virus und seinen Folgen leben müssen, so der Weltärztepräsident.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zahl der Kleinen Waffenscheine legt weiter zu Die Zahl der Menschen mit Kleinem Waffenschein ist in Deutschland auch im vergangenen Jahr weiter gestiegen - das gilt auch insgesamt für Schusswaffen. (Politik, 17.01.2021 - 14:13) weiterlesen...

Pflegebeauftragter gegen Besuchsverbote in Pflegeheimen Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, spricht sich vor dem Hintergrund der Debatte um eine Lockdown-Verschärfung gegen Besuchsverbote in Pflegeeinrichtungen aus. (Politik, 16.01.2021 - 01:04) weiterlesen...

Bundesinitiative: 20 Euro pro Stunde für Testhelfer im Altenheim Nach schwierigen Verhandlungen zwischen Bundesregierung und Wohlfahrtsverbänden haben sich beide Seiten darauf geeinigt, wie die von Bund und Länder geplante Suche nach freiwilligen Helfern für Schnelltests in Alten- und Pflegeheimen umgesetzt wird. (Politik, 15.01.2021 - 16:34) weiterlesen...

Umfrage: Neuer CDU-Vorsitzender soll Merkel-Kurs fortsetzen Eine Mehrheit von 60 Prozent der Bürger ist der Ansicht, dass unter dem neuen CDU-Chef Merkels Kurs der Mitte fortgesetzt werden sollte. (Politik, 15.01.2021 - 00:03) weiterlesen...

Merz will neuen Generationenvertrag - Röttgen setzt auf Innovation Der Aspirant für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz will sich im Falle eines möglichen Wahlsiegs für einen neuen Generationenvertrag einsetzen. (Politik, 13.01.2021 - 15:55) weiterlesen...

Sachsens Ministerpräsident: Impfstoffverfügbarkeit vorrangig Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat Forderungen nach einer Impfpflicht zurückgewiesen und stattdessen eine bessere Verfügbarkeit angemahnt. (Politik, 13.01.2021 - 14:50) weiterlesen...