Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Steuerzahlerbund

Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, warnt vor Steuererhöhungen zur Bewältigung der Coronakrise.

01.06.2021 - 14:03:52

Steuerzahlerbund fordert Sparpolitik zur Krisenbewältigung

Es müsse jetzt alles dafür getan werden, dass Wirtschaftswachstum und Beschäftigung entstehe: "Und das werden wir nicht generieren, indem wir Steuererhöhungen organisieren", sagte er dem Sender Phoenix. Da müsse die Politik "nochmal in sich gehen".

Insbesondere bei Einführung einer Vermögensbesteuerung bliebe dem Fiskus unter dem Strich weniger an Steuern aufgrund von Abwanderung und fehlendem Wirtschaftswachstum. Das zeige das Beispiel Frankreichs. "Also, mit Steuererhöhungen kommen wir aus dieser Krise definitiv nicht. Deshalb sollten wir alles dafür tun, dass die Einnahmen stabil bleiben, aber die Ausgaben endlich sinken." Holznagel forderte gleichzeitig einen Sparkurs, um die entstandenen Schulden abzubauen. "Wir dürfen da nicht darum herumkommen, dass auch im nächsten Jahr mal wieder eine Sparpolitik beschlossen werden muss." Alle Ausgaben müssten auf den Prüfstand gestellt werden. Ein Milliardenloch befürchtet Holznagel nicht: "Ich kann das erst mal gar nicht so sehen. Das Milliardenloch entsteht ja immer dadurch, dass noch mehr Ausgaben geplant werden." Nach der Urteilsverkündung des Bundesfinanzhofs zur Doppelbesteuerung von Renten appellierte Holznagel an die Politik, schnell zu handeln. "Ich erwarte von der Bundesregierung, von der Administration, dass sie jetzt schnell reagiert, dass sie den Menschen auch eine Handreichung bietet, wie jetzt mit diesem Problem umzugehen ist." Das Urteil aus München sei für die Politik ein Warnsignal. Holznagel warnte zudem, das Thema Rentenbesteuerung grundsätzlich aus den Augen zu verlieren. "Deswegen ist es nicht nur an der Sache, jetzt eine neue Rentenformel zu finden, sondern auch insgesamt das System zu vereinfachen", so die Forderung des Verbandschefs. Für viele Menschen sei die Steuererklärung gerade im Alter eine große Herausforderung. Zukünftigen Rentnern gab er den Rat, ihren Steuerbescheid "sehr, sehr sorgfältig zu studieren" und gegebenenfalls Einspruch einzulegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

DIW: Steuersenkungen der Union kosten mindestens 30 Milliarden Euro Die im Wahlprogramm der Union geplanten Steuersenkungen verursachen nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Einnahmeausfälle von mindestens 30 Milliarden Euro im Jahr. (Politik, 24.06.2021 - 00:03) weiterlesen...

Rechtsstaatsstreit: Sassoli fordert EU-Kommission zum Handeln auf. Wie er am Mittwoch in Brüssel sagte, gebe es gravierende Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeitsprinzipien, die sanktioniert werden sollten. Mit seinem Brief startete Sassoli wie vom Parlament gefordert das Verfahren für eine Untätigkeitsklage gegen die EU-Kommission. STRASSBURG - Im Streit um die Rechtsstaatsklausel der Europäischen Union hat Europaparlamentspräsident David Sassoli die EU-Kommission formell zum Handeln aufgefordert. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 19:27) weiterlesen...

Bundestag beschließt Steuer für Online-Glücksspiele. BERLIN - Auf die Einsätze bei Internet-Glücksspielen in Online-Casinos wird künftig analog zu Renn- und Sportwetten ein Steuersatz von 5,3 Prozent erhoben. Ein entsprechender Gesetzentwurf des Bundesrats wurde am Mittwoch auch von der Mehrheit des Bundestags gebilligt. Bisher war es nicht erforderlich einen solchen Steuersatz festzulegen, denn erst zum 1. Juli tritt ein Staatsvertrag in Kraft, der Glücksspiele im Internet in ganz Deutschland erlaubt. Bei einer Anhörung im Bundestag hatte es Widerstand gegen die nun beschlossenen Steuerpläne gegeben. Kritiker warnten, damit würden die Gewinne geschmälert und die Spieler dadurch in den Schwarzmarkt getrieben. Bundestag beschließt Steuer für Online-Glücksspiele (Boerse, 23.06.2021 - 16:22) weiterlesen...

Finanzministerium will Steuer-Forschungsinstitut gründen. "Für mehr Steuergerechtigkeit brauchen wir möglichst umfassende und verlässliche Daten und starke Forschung", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit dem am Mittwochmorgen im Kabinett verabschiedeten Entwurf würden die dafür nötigen Mittel dafür im Haushalt für das kommende Jahr bereitgestellt. BERLIN - Das Bundesfinanzministerium plant die Gründung eines "Instituts für empirische Steuerforschung". (Wirtschaft, 23.06.2021 - 16:11) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer begrüßt Milliarden-Plus bei Verteidigungsetat. "Gutes Ergebnis. Nicht für mich. Für die Truppe", schrieb die CDU-Politikerin am Mittwoch auf Twitter. Nachdem das Bundeskabinett den Entwurf für den Bundeshaushalt 2022 billigte, wies das Verteidigungsministerium auf die Steigerung um 3,4 Milliarden Euro im Vergleich zu diesem Jahr hin und sprach von Investitionen in die Sicherheit. BERLIN - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die für das kommende Jahr geplante Steigerung der Verteidigungsausgaben auf erstmals mehr als 50 Milliarden Euro begrüßt. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 11:45) weiterlesen...

Bundeskabinett beschließt Klimaschutz-Sofortprogramm. Das Programm ist Teil des Bundeshaushalts 2022, den Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittag in Berlin vorstellt. Der Klima-Finanzplan soll helfen, den Umstieg auf klimafreundliche Technologien zu fördern und die neuen Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen. BERLIN - Das Bundeskabinett hat ein Klimaschutz-Sofortprogramm mit einem Investitionsvolumen von acht Milliarden Euro auf den Weg gebracht. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 11:13) weiterlesen...