Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Umweltschutz, Nahrungsmittel

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, hat eine bundesweite Überprüfung des Nitratnessnetzes gefordert.

11.01.2020 - 09:46:38

Bauernpräsident will Überprüfung von Nitratmessnetz

"Je genauer man sich das alles anschaut, desto mehr Ungereimtheiten fallen auf", sagte Rukwied der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Viele Landwirte zweifeln an, dass die weitere Verschärfung der Düngeregeln in Deutschland auf validen Daten beruht.

Erhöhte Nitratwerte im deutschen Grundwasser hatten zu einer Verurteilung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) geführt. Auf Druck der EU-Kommission verschärfte die Bundesregierung die gerade reformierte Düngeverordnung erneut, um hohen Strafzahlungen zu entgehen. "Ich setze darauf, dass sich die Politik die Dinge noch einmal intensivst anschaut", so der Bauernpräsident weiter. Die Ungereimtheiten müssten ausgeräumt werden. "Und wenn das die Politik nicht macht, dann bleibt am Ende nur der Klageweg. Viele Landwirte sind dazu bereit", kündigte Rukwied an. Einzelne Landwirte haben bereits Klage eingereicht. Zuletzt hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zugesagt, das Messnetz in seinem Bundesland zu überprüfen. Der Bauernpräsident forderte dies für ganz Deutschland. Die Landwirte kritisieren zum einen, dass Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten nur sehr wenige Messstellen zur Bestimmung der Nitratbelastung des Grundwassers heranzieht. Zum anderen zweifeln viele Landwirte die Zuschreibung als Hauptverursacher an. Sie weisen darauf hin, dass auch in Regionen ohne Düngung Grenzwerte überschritten werden und möglicherweise auch defekte Abwassersysteme schuld sein könnten. Kommunen und Wasserversorger teilen diese Ansicht nicht. Gemeinhin gilt die Düngung von Äckern mit Gülle oder Gärresten als Hauptursache für Nitrat im Grundwasser.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umweltministerin zeigt Verständnis für Bauernproteste Angesichts der neuen Bauernproteste will Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) den Landwirten den Rücken stärken. (Politik, 18.01.2020 - 14:55) weiterlesen...

SPD gegen neue Rechtsform für Deutsche Bahn Verkehrspolitiker der SPD lehnen kurzfristige Änderungen der Rechtsform der Deutschen Bahn ab. (Politik, 17.01.2020 - 18:12) weiterlesen...

Fridays for Future sieht in Kohle-Fahrplan Beweis für Versagen der GroKo Die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" sieht in dem von Bund, Ländern und Betreibern erarbeiteten Plan für den Kohleausstieg einen "Beweis für das Versagen der GroKo". (Politik, 16.01.2020 - 19:55) weiterlesen...

Baerbock kritisiert Kohlekompromiss als unbegreiflich Die Grünen haben ihre Kritik am vereinbarten Fahrplan zum Kohleausstieg verschärft. (Politik, 16.01.2020 - 19:13) weiterlesen...

Steuerzahlerpräsident kritisiert Kohlekompromiss als unnötig teuer Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, hat den Bund-Länder-Kompromiss zum Kohleausstieg als unnötig teuer kritisiert. (Politik, 16.01.2020 - 16:31) weiterlesen...

EU-Kommission will Konsum und Erzeugung von Lebensmitteln verändern Weniger Chemie auf dem Acker, weniger weggeworfene Lebensmittel, bessere Verbraucherinformationen, gesunde Ernährung: Die EU-Kommission will im Zuge ihres Klimaschutz-Programms die Erzeugung und den Konsum von Lebensmitteln umfassend verändern, verspricht aber einen gerechten und fairen Übergang und Unterstützung für die Landwirte. (Politik, 16.01.2020 - 01:01) weiterlesen...