Steuern, Nahrungsmittel

Der Präsident des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller, hat die Bundesregierung aufgefordert, die ermäßigten Mehrwertsteuersätze zu überprüfen und regt ihre Abschaffung an.

14.07.2018 - 00:02:59

Bundesrechnungshof für Abschaffung ermäßigter Mehrwertsteuersätze

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Scheller, der Regierung fehle der Wille zur Konsolidierung, "beispielsweise bei den Steuervergünstigungen. Da passiert gar nichts, obwohl es geboten wäre."

Scheller verlangte "eine kritische Prüfung der vielen Vergünstigungen", beispielsweise des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes auf viele Lebensmittel und Waren. "Warum wird gepresster Orangensaft mit 19 Prozent besteuert, püriert aber nur mit sieben Prozent", fragte Scheller im Focus. "Das macht doch keinen Sinn", betonte er mit Blick auf weitere Beispiele wie Kaffee, Weihnachtsbäume oder Hotelübernachtungen. Es wäre wichtig zu prüfen, ob die Kriterien des 1963 beschlossenen Gesetzes bezüglich des ermäßigten Satzes "heute wirklich noch erfüllt werden, ob die Maßstäbe noch stimmen. Und ob die Ziele von damals noch erreicht werden", sagte Scheller dem Focus.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Proteste sorgen für Verkehrschaos in Frankreich - Macron unter Druck. Die Proteste am Samstag richteten sich gegen geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. Die Wut zielte aber auch auf die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron, der ohnehin schon mit schwachen Beliebtheitswerten kämpft. Angesichts der massenhaften Mobilisierung von Demonstranten gerät der Staatschef weiter unter Druck. PARIS - Massendemonstrationen und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise haben am Wochenende in Frankreich stellenweise den Verkehr lahmgelegt. (Boerse, 18.11.2018 - 15:38) weiterlesen...

Scholz: Neues Milliarden-Budget stabilisiert Euro. "Gemeinsam mit Frankreich haben wir einen klugen Vorschlag zum Eurozonen-Budget erarbeitet", sagte Vizekanzler Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er hoffe, dass dies am Montag bei der nächsten EU-Finanzministersitzung auf breite Zustimmung stoßen werde. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geht fest von einer Einigung der 19 Euro-Staaten auf das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagene Milliarden-Budget für die Euro-Zone aus. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:56) weiterlesen...

Grüne Finanzministerin Heinold offen für Steuervorstoß von Merz. "Das Steuersystem ist nicht in Stein gemeißelt - Reformvorschläge, die zur Entbürokratisierung und zu einer gerechteren Besteuerung führen, stoßen bei mir immer auf offene Ohren", sagte Heinold der "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Allerdings dürfe das Ergebnis einer solchen Reform "nicht zu Mindereinnahmen für Länder und Kommunen führen". Auch lehne sie eine Reform ab, die vor allem höhere Einkommen begünstige. Merz, der einer von drei Bewerbern für den CDU-Bundesvorsitz ist, hatte zuvor eine Vereinfachung der Einkommensteuer für die privaten Haushalte gefordert. BERLIN - Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold von den Grünen hat sich aufgeschlossen für Vorschläge des Kandidaten für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, zur Vereinfachung des Steuerrechts gezeigt. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:28) weiterlesen...

Spritpreis-Proteste legen Frankreichs Verkehr lahm - eine Frau stirbt. An diesem Samstag jedoch stehen auf vielen Straßen, Autobahnen und Kreisverkehren in ganz Frankreich Menschen mit gelben Warnwesten. Sie halten den Verkehr auf, riegeln Zugangswege ab oder fahren in Motorradkolonnen bewusst langsam. PARIS - Normalerweise fahren hier Autos und Lkw. (Boerse, 18.11.2018 - 14:20) weiterlesen...

Altmaier verspricht Steuererleichterungen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) verspricht gleich ein ganzes Maßnahmenbündel, um das Wachstum nach dem Konjunktureinbruch im dritten Quartal hierzulande langfristig zu sichern. (Politik, 18.11.2018 - 00:02) weiterlesen...

Proteste wegen Spritpreisen: Verkehrskollaps in Frankreich befürchtet. Die Bewegung "Gilets Jaunes" (gemeint: Warnwesten) ruft für Samstag in ganz Frankreich zu Blockaden von Verkehrsachsen, Kreisverkehren und Mautstellen auf. Eine Online-Karte zeigt Hunderte geplante Aktionen. Der Protest richtet sich gegen von der Mitte-Regierung geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. PARIS - Wegen landesweiter Proteste gegen höhere Spritpreise wächst in Frankreich die Sorge vor einem Verkehrskollaps. (Wirtschaft, 17.11.2018 - 05:05) weiterlesen...