Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Gesundheit, Westerfellhaus

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verfügte Ausweitung der Pflegepersonaluntergrenzen auf weitere Krankenhausbereiche begrüßt.

11.09.2019 - 16:10:33

Westerfellhaus begrüßt Ausweitung der Pflegepersonaluntergrenzen

"Gefährliche Pflege muss erkennbar sein und sanktioniert werden", sagte Westerfellhaus der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe). "Dafür sind die Pflegepersonaluntergrenzen da."

Kritik an dem Instrument wies er scharf zurück. "Ich finde es zynisch, wenn nun manche argumentieren, dass Pflegepersonaluntergrenzen zu Bettensperrungen und dies wiederum zur Patientengefährdung führt", sagte Westerfellhaus. "Wer dauerhaft zu wenige Pflegekräfte in seinem Haus einsetzt, gefährdet Patienten und auch Pflegekräfte. Denn unter dem dann herrschenden Druck sind viele Pflegekräfte gezwungen, wichtige Pflegeleistungen zu unterlassen, was lebensgefährlich für Patienten sein kann", warnte der Pflegebevollmächtigte. Pflegepersonaluntergrenzen dienten der Patientensicherheit und seien Leitplanken für die Arbeitsbedingungen der Pflegefachkräfte. Mittelfristig werde allerdings "eine valide Pflegebedarfsbemessung im Krankenhaus" benötigt, damit der "wahre" Pflegepersonalbedarf in einem Krankenhaus bestimmbar werde, sagte Westerfellhaus weiter. Nur so werde es gelingen, Patientensicherheit und pflegerische Versorgungsqualität optimal sicherstellen zu können. Bislang gibt es verpflichtende Untergrenzen für Intensivstationen sowie Abteilungen für Kardiologie, Geriatrie und Unfallchirurgie. Ab 1. Januar 2020 sollen für zusätzliche Stationen Untergrenzen greifen, wie ein neuer Verordnungsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums vorsieht. Dies betrifft Herzchirurgie, Neurologie, neurologische Frührehabilitation sowie Spezialstationen mit Schlaganfalleinheiten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Plastik-Studie: Fast alle Kinder mit Weichmachern belastet Nahezu alle Kinder und Jugendlichen weisen laut einer bislang noch unveröffentlichten Studie des Umweltbundesamts und des Robert Koch-Instituts Plastikinhaltsstoffe im Körper auf. (Politik, 13.09.2019 - 18:09) weiterlesen...

Gesundheitsökonom verteidigt neue Pflegevorgaben für Krankenhäuser Der Hamburger Gesundheitsökonom Jonas Schreyögg hält Bettensperrungen in Kliniken aufgrund personeller Unterbesetzungen für richtig. (Politik, 13.09.2019 - 18:01) weiterlesen...

Bericht: Bluttest auf Downsyndrom soll Kassenleistung werden Der umstrittene Bluttest auf das Downsyndrom soll laut eines Medienberichts künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. (Politik, 13.09.2019 - 14:29) weiterlesen...

Umfrage: Jede dritte Frau hat Angst vor Klinikaufenthalt Viele Bundesbürger haben Angst vor einer stationären Behandlung im Krankenhaus: Fast jede dritte Frau (32 Prozent) und jeder vierte Mann (25 Prozent) fürchten sich laut einer neuen Forsa-Umfrage vor einem Klinikaufenthalt. (Politik, 13.09.2019 - 01:01) weiterlesen...

Experten warnen vor Pilz-Apps Pilzberater und Experten warnen vor Apps zur Bestimmung von Pilzen. (Politik, 12.09.2019 - 21:35) weiterlesen...

Spahn sieht NRW-Krankenhausreform als Blaupause für andere Länder Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Pläne zur Krankenhausreform in NRW begrüßt und sieht sie als Vorbild auch für andere Bundesländer. (Politik, 12.09.2019 - 16:38) weiterlesen...