Parteien, Proteste

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings (CDU), hat nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels den rot-grünen Hamburger Senat kritisiert und ihn ermahnt, entschlossener gegen Linksextremisten in der Stadt vorzugehen.

09.07.2017 - 21:27:27

Krings kritisiert Hamburgs rot-grünen Senat

"Wir haben in Hamburg eine neue Dimension menschenverachtender Gewalt erlebt, die rein gar nichts mit politischem Protest zu tun hat", sagte Krings der "Berliner Zeitung" (Montag-Ausgabe). Dass noch Schlimmeres verhindert worden sei, sei den Polizisten zu verdanken, "die unglaublich mutig und zugleich besonnen gehandelt" hätten.

Krings fügte hinzu: "Der rot-grüne Senat wird jetzt den Bürgern zu erklären haben, warum er die Gewaltexzesse so grandios unterschätzt hat. Und er wird sehr schnell einen Plan vorlegen müssen, wie er den rechtsfreien und staatsverachtenden Sumpf in Teilen seiner Stadt trockenlegen will. Diese Brutstätten von linksextremer Gewalt hat man schon viel zu lange gewähren lassen. Solche falsch verstandene Toleranz für die Feinde von Demokratie und Freiheit muss ein Ende haben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lafontaine warnt SPD vor neuer GroKo Der ehemalige SPD-Vorsitzende Oskar Lafontaine warnt die Parteimitglieder vor der Zustimmung zu einer neuen Großen Koalition. (Politik, 23.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

Ziemiak: CDU-Erneuerung auch mit Merkel möglich Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hält eine Erneuerung der CDU auch mit Parteichefin Angela Merkel für möglich. (Politik, 22.02.2018 - 12:20) weiterlesen...

SPD-Generalsekretär mahnt zu Wachsamkeit gegenüber Fake-News Im Zusammenhang mit gefälschten E-Mails, die der "Bild"-Zeitung zugespielt wurden und eine Zusammenarbeit von Juso-Chef Kevin Kühnert mit einem russischen Hacker zwecks Beeinflussung des SPD-Mitgliederentscheids über die Große Koalition belegen sollen, hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zur Sorgfalt im Umgang mit Fake News gemahnt: "Gerade in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse-Vorwürfen ist seriöse journalistische Arbeit sehr wichtig", sagte Klingbeil der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). (Politik, 22.02.2018 - 08:17) weiterlesen...

Linke bereitet sich bereits auf mögliche Neuwahlen vor Für den Fall eines Neins der SPD-Mitglieder zu einer neuen Großen Koalition bereitet die Linke bereits die Konsequenzen vor. (Politik, 22.02.2018 - 07:36) weiterlesen...

Meuthen: AfD sollte Kooperationsverbot mit Pegida aufheben Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat sich für eine Aufhebung des Kooperationsverbots seiner Partei mit der Pegida-Bewegung ausgesprochen. (Politik, 21.02.2018 - 14:29) weiterlesen...

Scholz: Es darf keinen Zickzackkurs mehr geben Der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz will die vielen Richtungswechsel seiner Partei beenden und ihr einen anderen Politikstil vermitteln. (Politik, 21.02.2018 - 14:13) weiterlesen...