Arbeitsmarkt, NRW-Ministerpräsident

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) warnt vor mehr Schwarzarbeit durch die ab 1.

22.01.2022 - 14:31:46

NRW-Ministerpräsident fürchtet mehr Schwarzarbeit wegen Mindestlohn

Oktober geplante Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro pro Stunde. "Ich gönne jedem die zwölf Euro", sagte er dem "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe). Es gehe hier aber um einen sprunghaften Anstieg des Mindestlohns um mehr als 20 Prozent.

"Die Folge darf nicht Verdrängung in die Schwarzarbeit sein", so Wüst. "Ich hielte es für besser, wenn der Mindestlohn von den Tarifparteien bestimmt würde." Nach dem Erfolg von Olaf Scholz (SPD) mit seinem Respekt-Wahlkampf räumte er zugleich ein, dass die CDU ihr soziales Profil schärfen müsse. "Erfolgreiche Partei der Mitte ist die CDU immer dann, wenn sie ihren Kompass an den Alltagssorgen der Menschen im ganzen Land ausrichtet. Die Parteien der SPD-geführten Ampel richten ihren Blick vordringlich auf die Großstädte", sagte der Christdemokrat. Neben den Alltagssorgen der Menschen in den Großstädten müssten auch die sozialen Fragen der Menschen in den ländlichen Regionen in der Politik vertreten werden. "Es geht um Mietpreise, um Heizkosten, es geht aber auch um die Kosten der Mobilität im ländlichen Raum, die bezahlbar sein muss, ebenso ein gutes Bildungsangebot." Die Agenda auch daran auszurichten, werde für die CDU zentral sein. Aus dem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) geht hervor, dass sich bundesweit etwa 6,2 Millionen Beschäftigte eine Gehaltserhöhung versprechen können. Für die Arbeitgeber rechnet Heil für das verbleibende Quartal 2022 mit höheren Lohnkosten durch 12 Euro Mindestlohn von rund 1,63 Milliarden Euro. Nach dem Sprung auf 12 Euro soll der Mindestlohn dann aber 15 Monate lang unverändert bleiben. Über die nächste Anhebung zum 1. Januar 2024 soll dann wieder die Mindestlohnkommission aus Arbeitgebern und Gewerkschaften entscheiden. Der gesetzliche Mindestlohn war 2015 zunächst mit 8,50 Euro gestartet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP gegen SPD-Pläne zu Klimageld und Regelsätzen Die jüngsten Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zum Klimageld und höheren Regelsätzen für Bedürftige stoßen bei der FDP auf Widerstand. (Politik, 29.05.2022 - 00:04) weiterlesen...

Altenpflegekräfte gegen den Trend immer häufiger krankgeschrieben Während die Zahl der Fehltage der Erwerbstätigen im zweiten Corona-Jahr 2021 weiter gesunken ist, waren Beschäftigte in der Altenpflege häufiger und länger krankgeschrieben als im Jahr zuvor. (Politik, 27.05.2022 - 00:23) weiterlesen...

Sozialverband VdK forderd zwingend Neuberechnung der Regelsätze Der Sozialverband VdK fordert, mit dem von der Bundesregierung angekündigten Bürgergeld müssten deutliche finanzielle Verbesserungen im Vergleich zu Hartz IV verbunden sein. (Politik, 25.05.2022 - 00:09) weiterlesen...

Studien zeigen drastische Verschärfung des Fachkräftemangels Der Mangel an Fachkräften in der deutschen Wirtschaft hat sich nach den Verwerfungen der Corona-Pandemie wieder drastisch verschärft und erreicht neue Höchststände. (Politik, 24.05.2022 - 06:56) weiterlesen...

Deutsche gehen früher und mit mehr Geld in Rente Die Arbeitnehmer in Deutschland sind im vergangenen Jahr im Durchschnitt früher und mit höheren Altersgeldern in Rente gegangen als in den Vorjahren. (Politik, 24.05.2022 - 00:03) weiterlesen...

Fast jeder zehnte Arbeitslose muss mit Hartz IV aufstocken Fast jeder zehnte regulär Arbeitslose muss zusätzlich staatliche Hilfe beantragen, um finanziell über die Runden zu kommen. (Politik, 23.05.2022 - 06:59) weiterlesen...