Kriminalität, Deutschland

Der mutmaßliche Mörder Ali B.

12.06.2018 - 16:10:05

Härtere Strafe? - Mordverdächtiger im Fall Susanna wohl älter. ist vermutlich bereits 21 Jahre alt - und damit vor Gericht kein Heranwachsender mehr. Die Staatsanwaltschaft sieht bei den Ermittlungen der Wiesbadener Polizei keine Versäumnisse. Es bleiben aber Fragen offen.

Wiesbaden/Frankfurt/Mainz - Susannas mutmaßlicher Mörder Ali B. war im Gegensatz zu ersten Angaben zum Tatzeitpunkt vermutlich bereits 21 Jahre alt. Damit gälte er vor Gericht nicht mehr als Heranwachsender und müsste im Falle einer Verurteilung mit einer deutlich härteren Strafe rechnen.

Das teilte die Staatsanwaltschaft Wiesbaden mit. Die neue Altersangabe ergebe sich unter Vorbehalt aus Informationen des irakischen Generalkonsulates in Frankfurt am Main, sagte Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn.

Der irakische Flüchtling Ali B. wird verdächtigt, die 14-jährige Susanna in Wiesbaden vergewaltigt und getötet zu haben. Nach einer Flucht in den Irak war er am Samstag im Beisein von Bundespolizisten mit dem Flugzeug wieder nach Deutschland gebracht worden. Bei seiner Vernehmung gestand er, das aus Mainz stammende Mädchen umgebracht zu haben, bestritt aber eine Vergewaltigung. Er sitzt in Frankfurt in Untersuchungshaft.

Nach mündlicher Auskunft des Konsulates wurde Ali B. im März 1997 geboren und nicht wie zunächst angenommen im November 1997, sagte der Staatsanwalt. Dem Konsulat lägen entsprechende Ausweisdokumente vor. Da der Staatsanwaltschaft bisher noch nichts schriftlich vorliege und die Informationen nicht überprüft worden seien, stünden sie noch unter Vorbehalt.

Falls die Auskunft stimmt, wäre der Iraker zum Zeitpunkt der ihm zur Last gelegten Tat nicht wie bisher angenommen 20 Jahre alt gewesen. Dies hätte «für ihn erhebliche Folgen für das Verfahren», sagte der Staatsanwalt. Bei einem Täter von 20 Jahren hätte das Gericht prüfen lassen können, ob er wegen «Reifemängeln» noch nach Jugendstrafrecht verurteilt werden kann, erläuterte Oberstaatsanwältin Christina Gräf. Das geht mit 21 Jahren nicht mehr - Ali B. müsste bei einer vollen Mordverurteilung mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen.

Bei der Ermittlungsarbeit der Polizei in dem Fall sieht die Staatsanwaltschaft derweil keine Versäumnisse der Polizei Wiesbaden. Zur Arbeit der Polizei Mainz könne sie sich aber nicht äußern, sagte Gräf. Die Polizeiarbeit sei am Rande Gegenstand der Ermittlungen.

Der Fall Susanna sorgt seit Tagen deutschlandweit für Aufsehen, auch Kritik an der Polizeiarbeit wurde laut. Eine der Fragen ist, ob die Polizei die Leiche schneller hätte finden können, wenn sie direkt umfassender nach dem Mädchen gesucht hätte.

Ali B. wird verdächtigt, die 14-jährige Susanna am Abend des 22. Mai oder in der darauffolgenden Nacht vergewaltigt und umgebracht zu haben. Am Tag darauf meldete die Mutter die Schülerin in ihrem Wohnort Mainz als vermisst. Am 29. Mai sagte eine Bekannte von Susanna der Mutter, dass ihre Tochter tot sei und ihre Leiche an einem Bahngleis in Wiesbaden liege. Einen Tag später (30. Mai) übernahm die Polizei Wiesbaden dann federführend die Ermittlungen von ihren Kollegen aus Mainz. Am 6. Juni wurde Susannas Leiche gefunden. Ali B. war bereits Tage zuvor mit seiner Familie in den Irak geflohen.

Das genaue Obduktions- und das Auswertungsergebnis möglicher DNA-Spuren dauere noch einige Tage, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Nach der Vernehmung von Ali B. müssten seine Aussagen auch mit Spuren an der Leiche abgeglichen werden. Ali B. hatte unter anderem ausgesagt, dass er aufgrund von Verletzungen im Gesicht von Susanna, die infolge eines Sturzes entstanden sein sollen, befürchtet habe, dass das Mädchen die Polizei informieren werde. Dies sei sein Motiv gewesen, sie umzubringen. Wann sich Ali B. vor Gericht für die ihm zur Last gelegte Tat verantworten muss, ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch unklar.

Susanna wurde am Dienstag in einer privaten Trauerfeier auf dem jüdischen Friedhof in Mainz beigesetzt. Die Polizei und die Verwaltung des Mainzer Hauptfriedhofs bestätigten einen entsprechenden SWR-Bericht. Es seien rund 100 Trauergäste anwesend gewesen, sagte Polizeisprecherin Kirsten Feldmann, darunter auch Gäste im Alter der getöteten Jugendlichen - vermutlich aus ihrem Freundeskreis.

Am Donnerstag will sich der hessische Landtag in einer gemeinsamen Sondersitzung von Innen- und Rechtsausschuss mit dem Fall Susanna beschäftigen. Dabei sollen Innenminister Peter Beuth und Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (beide CDU) die Abgeordneten der beiden Gremien über die Ermittlungen und die Festnahme des mutmaßlichen Täters im Nordirak informieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bamf verpasste eine Frist - Köln-Geiselnehmer hätte vielleicht abgeschoben werden können Hätte Deutschland den späteren Kölner Geiselnehmer gar nicht aufnehmen müssen, als er 2015 aus Syrien kam? Jedenfalls reiste der Mann nicht direkt nach Deutschland ein, sondern über Tschechien. (Politik, 19.10.2018 - 16:56) weiterlesen...

Verpasste das Bamf eine Frist? - Zeitung: Kölner Geiselnehmer hätte abgeschoben werden können. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) habe aber die dafür bestehende Frist versäumt. Köln - Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof hätte laut einem Zeitungsbericht zu einem frühen Zeitpunkt seines Aufenthalts in Deutschland abgeschoben werden können. (Politik, 19.10.2018 - 15:56) weiterlesen...

Tödlicher Polizeieinsatz: Mann hatte psychische Probleme. Das sagte der Frankenthaler Leitende Oberstaatsanwalt Hubert Ströber. Eine Polizistin und ein Polizist wurden beim Einsatz in Kirchheim an der Weinstraße schwer verletzt. Beide hätten mehrfach auf den 25-Jährigen geschossen, die genaue Zahl der Schüsse sei noch unklar, sagte Ströber. Die Mutter des Angreifers kam ebenfalls ums Leben. Rechtsmediziner stellten keine Schussverletzungen fest, wohl aber größere Kopfverletzungen und solche, die auf Stichwunden hindeuten. Kirchheim - Der Angreifer, der bei einem Polizeieinsatz in der Pfalz ums Leben gekommen ist, war wegen psychischer Probleme in Behandlung. (Politik, 19.10.2018 - 15:28) weiterlesen...

Zeitung: Geiselnehmer hätte abgeschoben werden können. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) habe aber die dafür bestehende Frist versäumt, berichtet der «Kölner Stadt-Anzeiger». Eine Bamf-Sprecherin sagte, die Vorwürfe würden geprüft. Der syrische Flüchtling Mohammad A. R. stellte demnach zuerst einen Asylantrag in Tschechien. Nach der Dublin-Verordnung wäre dieses EU-Land dann auch für ihn zuständig gewesen. Köln - Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof hätte laut einem Zeitungsbericht zu einem frühen Zeitpunkt seines Aufenthalts in Deutschland abgeschoben werden können. (Politik, 19.10.2018 - 14:24) weiterlesen...

Beamte verletzt - Mutter und Sohn sterben bei Polizeieinsatz in der Pfalz. Als die Polizei eintrifft, eskaliert die Situation. Am Ende sind zwei Menschen tot, zwei Polizisten schwer verletzt. Nun sind die Ermittler am Zuge. Ein junger Mann randaliert. (Politik, 19.10.2018 - 13:30) weiterlesen...

Zwei Tote bei Polizeieinsatz - Mann griff mit Schere an. Die beiden Beamten hätten daraufhin auf den 25-Jährigen geschossen, teilte die Staatsanwaltschaft Frankenthal mit. Der Mann sei getroffen worden und gestorben. Auch die 56-jährige Mutter des Angreifers ist tot, die genaue Todesursache stehe aber noch nicht fest. Die beiden Beamten erlitten schwere Stichverletzungen. Kirchheim - Bei dem tödlichen Zwischenfall in Rheinland-Pfalz hat ein Mann nach Darstellung der Ermittler zwei Polizisten mit einer Schere angegriffen. (Politik, 19.10.2018 - 13:22) weiterlesen...