Kriminalität, Medien

Der Mord an einer TV-Journalistin in Bulgarien schreckt auf: Wurde Wiktorija Marinowa Opfer einer sexuell motivierten Tat, oder stecken noch andere Motive dahinter? Berlin und Brüssel fordern Aufklärung.

09.10.2018 - 15:50:05

Tote Moderatorin in Bulgarien - Mord an TV-Journalistin: Festgenommener nicht tatverdächtig

Sofia - Ein nach dem Mord an der bulgarischen Moderatorin Wiktorija Marinowa festgenommener Rumäne ist nach Angaben der Polizei vorerst doch nicht tatverdächtig.

«Es wird sein Alibi geprüft», erläuterte der regionale Polizeichef in der Donaustadt Russe, Teodor Atanassow, laut einem Bericht des bulgarischen Staatsradios.

Die Leiche der Moderatorin war am Samstag in einem Park am Donauufer in der Stadt Russe entdeckt worden. Marinowa war dort joggen gegangen. Sie hatte in der letzten Ausgabe ihrer neuen Sendung «Detektor» einen Investigativjournalisten aus Rumänien und einen aus Bulgarien zu Gast. Die beiden recherchieren über angeblichen Betrug mit EU-Fördergeldern in Bulgarien. Das EU-Betrugsbekämpfungsamt Olaf wertet derzeit die Informationen aus Bulgarien aus.

Bulgariens bürgerlich-nationalistische Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow steht unter internationalem Druck, den Mord rasch aufzuklären. Der Fall Marinowa wurde zudem zum Politikum in Sofia. Die oppositionellen Sozialisten forderten von der Regierung und den zuständigen Behörden «Taten zur Aufdeckung des Motivs und der Ausführer des Verbrechens».

Nachdem es bereits am Montag Gedenkandachten mit Kerzen für Marinowa gab, wurde für Dienstagabend ein Crosslauf im Park am Donauufer in Russe angesagt. Dort wurde die 30-Jährige vergewaltigt und erwürgt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fall Chaschukdschi: US-Außenminister bei saudischem König. Washington - Im Fall des verschwundenen Journalisten Dschamal Chaschukdschi will US-Präsident Donald Trump seinen Außenminister Mike Pompeo sofort nach Saudi-Arabien schicken. Das kündigte Trump bei Twitter an. Er habe gerade mit dem saudischen König Salman gesprochen, der nach eigenen Angaben nichts davon wisse, was mit Chaschukdschi passiert sei, schrieb Trump dort. Chaschukdschi, der für die «Washington Post» gearbeitet hatte, hatte am 2. Oktober das saudische Konsulat in Istanbul betreten, um Papiere für seine Hochzeit mit einer Türkin abzuholen. Seidem ist er verschwunden. Fall Chaschukdschi: US-Außenminister bei saudischem König (Politik, 15.10.2018 - 16:08) weiterlesen...

Saudischer Journalist vermisst - Fall Chaschukdschi: Saudi-Konsulat soll durchsucht werden Istanbul - Im Fall des verschwundenen Journalisten Dschamal Chaschukdschi wollen die türkischen Behörden noch am Montag das saudische Konsulat durchsuchen. (Politik, 15.10.2018 - 12:34) weiterlesen...

Verschwundener Journalist - Fall Chaschukdschi: USA und Saudi-Arabien auf Konfrontation. Der mysteriöse Fall zieht immer weitere Kreise, und bringt zwei Verbündete gegeneinander auf. In zehn Tagen sei sie um zehn Jahre gealtert, sagt die Verlobte des mumaßlich getöteten saudischen Journalisten Chaschukdschi. (Politik, 14.10.2018 - 15:20) weiterlesen...

Verschwundener Journalist - Trump droht im Fall Chaschukdschi mit «harter Bestrafung». Eine Maßnahme will Trump dabei allerdings nicht ins Auge fassen. US-Präsident Trump erhöht den Druck auf die saudische Führung: Er hält es für möglich, dass sie für das Verschwinden des Journalisten Chaschukdschi verantwortlich ist - und droht mit Konsequenzen. (Politik, 14.10.2018 - 08:46) weiterlesen...

Trump droht im Fall Chaschukdschi mit «harter Bestrafung». «Wir werden der Sache auf den Grund gehen, und es wird eine harte Bestrafung geben», sagte Trump dem US-Sender CBS. Trump betonte aber auch: «Zu diesem Zeitpunkt weiß niemand, was passiert ist.» Der Präsident wandte sich zudem wiederholt dagegen, einen 110 Milliarden Dollar schweren Rüstungsdeal mit Saudi-Arabien aufzukündigen. Washington - US-Präsident Donald Trump hat im Fall einer Ermordung des verschwundenen Journalisten Dschamal Chaschukdschi durch Saudi-Arabien mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht. (Politik, 14.10.2018 - 04:00) weiterlesen...

Trump befürchtet Tod Chaschukdschis. «Unsere erste Hoffnung war, dass er nicht getötet wurde», sagte Trump am Samstag im Weißen Haus. «Aber das sieht vielleicht nicht so gut aus.» Der Präsident hatte davor im Sender CBS mit einer «harten Bestrafung» gedroht, sollten sich Vorwürfe bewahrheiten, dass Saudi-Arabien für den Tod des Regimekritikers verantwortlich sei. Washington - US-Präsident Donald Trump befürchtet, dass der verschwundene saudische Journalist Dschamal Chaschukdschi nicht mehr am Leben ist. (Politik, 13.10.2018 - 22:44) weiterlesen...