Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unglücke, Laschet

Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet (CDU), will noch in dieser Woche mit den Vertretern der von der Unwetter-Katastrophe betroffenen Gemeinden zusammenkommen, um über Finanzhilfen zu beraten.

18.07.2021 - 22:17:01

Laschet will schnell über Unwetter-Finanzhilfen beraten

"Eine Katastrophe von nationaler Tragweite braucht eine schnelle nationale Antwort", sagte Armin Laschet am Sonntag in einer WDR-Fernsehansprache. Daran arbeite er mit "Hochdruck" mit den Kollegen der Landes- und Bundesregierung.

"Die Wunden dieser Tage werden wir aber noch lange spüren", sagte der Kanzlerkandidat der Union weiter. Der Wiederaufbau werde Monate, "wenn nicht sogar Jahre dauern", so Laschet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU bietet Deutschland Finanzhilfen für Wiederaufbau Die EU-Kommission bietet an, Deutschland bei der Bewältigung von Folgen der Flutkatastrophe finanziell zu unterstützen. (Politik, 25.07.2021 - 02:03) weiterlesen...

Neue Straßen und Brücken in Flutgebieten kosten 700 Millionen Euro Das Bundesverkehrsministerium schätzt die Kosten für die Instandsetzung der im Hochwasser beschädigten oder zerstörten Autobahnen, Straßen und Brücken auf rund 700 Millionen Euro. (Politik, 25.07.2021 - 00:02) weiterlesen...

216 Tote nach Hochwasser - Helferansturm und Ratschläge von Außen Bei der Hochwasser-Katastrophe in der letzten Woche sind nach letzten Angaben 216 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 24.07.2021 - 14:47) weiterlesen...

Rund 30.000 Menschen in Flutgebieten ohne Strom oder Trinkwasser Rund 30.000 Menschen haben nach Informationen des Technischen Hilfswerks (THW) in den Flutgebieten derzeit kein Trinkwasser, keinen Strom oder müssen sogar auf beides verzichten. (Politik, 24.07.2021 - 11:55) weiterlesen...

Polizei weiß nichts von Beschimpfungen der Hilfskräfte Die für weite Teiles des Katastrophengebietes in Rheinland-Pfalz zuständige Polizei in Koblenz hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach THW-Helfer beschimpft und angegriffen worden sein sollen. (Politik, 24.07.2021 - 11:53) weiterlesen...

Erste Behelfsbrücke im Katastrophengebiet kommt noch im Juli Die erste Behelfsbrücke des Bundes im Flutkatastrophengebiet kann vermutlich in wenigen Tagen in Betrieb genommen werden. (Politik, 24.07.2021 - 01:02) weiterlesen...