Internet, Justiz

Der Messengerdienst Telegram hat auf zwei Bußgeldverfahren der deutschen Behörden reagiert.

31.08.2022 - 01:03:41

Telegram reagiert auf Bußgeldverfahren deutscher Behörden

Die "Verfahrensbevollmächtigten der Telegram FZ-LLC" hätten in beiden Bußgeldverfahren gegenüber dem Bundesamt für Justiz (BfJ) "inhaltlich Stellung genommen", berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) unter Berufung auf das Bundesamt. "Die Stellungnahmen werden derzeit geprüft, und eine Entscheidung wird vorbereitet", sagte ein Sprecher des BfJ. Das Bundesamt teilte mit, dass Telegram "in beiden Verfahren eine Kanzlei mit Sitz in Deutschland mit der anwaltlichen Vertretung seiner Interessen beauftragt" habe.

Details zu den Inhalten der Telegram-Stellungnahme nannte das BfJ auf Nachfrage nicht. Die Verfahren dauern an. Der Messengerdienst steht in der Kritik und gilt für extreme Rechte und sogenannte "Querdenker" als wichtige Kommunikationsplattform. Über Monate hatte das Bundesamt dem Netzwerkbetreiber die Anhörungsschreiben in den Bußgeldverfahren nicht zustellen können. Die Bundesregierung hatte mehrfach mit hohen Bußgeldstrafen gedroht, falls Telegram nicht reagiere und nicht stärker gegen strafbare Inhalte vorgehe. Zuletzt hatte der Anbieter dann aber Kanäle einzelner rechtsextremer Verschwörungsideologen gesperrt. Am Dienstag hatte Telegram die Nutzer in Deutschland über den Messengerdienst zur künftigen Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden befragt. Das Bundesamt führt nach eigenen Angaben derzeit zwei Bußgeldverfahren im Rahmen des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) gegen das Unternehmen mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Telegram werden laut BfJ "Verstöße gegen die Pflicht zur Vorhaltung eines wirksamen und transparenten Verfahrens für den Umgang mit Beschwerden über rechtswidrige Inhalte" vorgeworfen. Zudem sei Telegram verpflichtet, "einen inländischen Zustellungsbevollmächtigten" zu benennen, etwa für Anfragen durch Behörden. "Dem ist Telegram bisher nicht nachgekommen", teilte das Bundesamt für Justiz auf Nachfrage der Funke-Zeitungen mit.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Minister: Internet im Iran wegen Protesten weiter eingeschränkt. Die Beschränkungen seien wegen "Randale" angeordnet worden und blieben "solange wie notwendig auch bestehen", sagte Telekommunikationsminister Issa Sarepur am Mittwoch. Er sei über die wirtschaftlichen Folgen der Internetlimitierungen für die Online-Dienstleistungen zwar informiert, "aber die Schuld liegt bei den Unruhestiftern", so der Minister laut Nachrichtenagentur Isna. Außerdem gehörten einige der gesperrten Apps den USA und seien als Kommunikationsmittel zwischen den Demonstranten eingesetzt und deshalb gesperrt worden. TEHERAN - Das Internet im Iran bleibt wegen der landesweiten Proteste weiter eingeschränkt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 15:58) weiterlesen...

Facebook-Konzern stoppt russische Falschinformations-Kampagne. Über ein Netzwerk aus hunderten Accounts wurden gefälschte Artikel verbreitet, die vorgaben, unter anderem vom "Spiegel", der "Bild-Zeitung" und der britischen Zeitung "The Guardian" zu stammen. Darin wurde auch vor ukrainischen Flüchtlingen gewarnt, wie Meta in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht schrieb. Auch wurde darin behauptet, die Sanktionen gegen Russland würden nur dem Westen selbst schaden. MENLO PARK - Der Facebook-Konzern Meta hat die bisher größte russische Kampagne mit Falschinformationen im Angriffskrieg gegen die Ukraine gestoppt. (Boerse, 27.09.2022 - 17:25) weiterlesen...

FDP lehnt Forderungen nach anlassloser Vorratsdatenspeicherung ab. "Die Massenspeicherung der Kommunikationsdaten von Millionen Bürgerinnen und Bürgern ist nicht mit dem freiheitlichen Charakter unserer Verfassungsordnung vereinbar. Auch der Koalitionsvertrag ist glasklar: Eine lückenlose Überwachung von Kommunikationsbeziehungen darf es nicht geben, auch nicht mit Blick auf die IP-Adresse", sagte der Vize-Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, am Dienstag in Berlin. MÜNCHEN/BERLIN - Trotz wiederholter Forderungen von Innen- und Justizministern lehnt die FDP die Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen zur Bekämpfung schwerer Verbrechen weiter ab. (Boerse, 27.09.2022 - 11:18) weiterlesen...

Gewerkschaft IG Bau berät über Umweltschutz und Digitalisierung. An vier Tagen wollen etwa 350 Delegierte der IG Bau unter dem Motto "Auftrag Zukunft" Bilanz ziehen und ihre Agenda für die kommenden vier Jahre beraten. Beherrschende Themen sind dabei einem Sprecher zufolge Umweltschutz, Digitalisierung und Gewerkschaftsmacht in Betrieben. KASSEL - In Kassel wird an diesem Montag (15.00 Uhr) der Gewerkschaftstag der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt eröffnet. (Boerse, 26.09.2022 - 05:54) weiterlesen...