Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Stasi-Akten-Beauftragter

Der Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, Roland Jahn, plädiert für einen differenzierten Umgang mit Fällen von Stasi-Belastung.

16.11.2019 - 14:22:38

Stasi-Akten-Beauftragter: Niemand soll auf ewig verdammt sein

"Niemand soll auf ewig verdammt sein", sagte Jahn "Zeit-Online". Aber keiner dürfe "aus der Verantwortung für sein Handeln entlassen werden".

Auch wer sich mit der Stasi eingelassen hatte, solle heute eine Chance bekommen. "Nach den Jahrzehnten, die vergangen sind, sollen diese Menschen auch Teil dieser demokratischen Gesellschaft sein dürfen", so der Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde weiter. Er warnte vor pauschalen Urteilen gegenüber den von der Stasi angeworbenen Menschen: "So wie jede Anwerbung ein Einzelfall war, müssen wir auch die Fälle der IMs heute einzeln betrachten", sagte Jahn. Betroffene sollten offen mit Stasi-Belastung umgehen. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass Menschen, die sich öffentlich zu ihrer Stasi-Mitarbeit bekannten, großer Respekt für diese Offenheit entgegengebracht wurde. "Die Öffentlichkeit kann dann mit diesem Bekenntnis zur Biografie besser verstehen, wie das DDR-System funktioniert hat", so der Stasi-Akten-Beauftragte weiter. Die Beschäftigung mit der SED-Diktatur sei eine gesamtdeutsche Angelegenheit. Sie habe nichts mit Ost und West zu tun. "Das sieht man auch daran, dass viele Tausende Bundesbürger im Dienst der Stasi standen", sagte Jahn "Zeit-Online". Es gehe bei der Stasi-Aufarbeitung um "Transparenz für ganz Deutschland".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Rentenkommission verschiebt Abschlussbericht-Präsentation Die Rentenkommission der Großen Koalition verschiebt offenbar die für den 10. (Politik, 17.02.2020 - 13:51) weiterlesen...

Grundrenten-Empfänger in Großstädten oft nicht über Grundsicherung Die geplante Grundrente verhilft langjährigen Geringverdienern in Großstädten selbst bei Anspruch auf den maximal möglichen Zuschlag von monatlich 404,86 Euro brutto nicht zu einer Rente oberhalb der Grundsicherung. (Politik, 17.02.2020 - 05:02) weiterlesen...

Mark Benecke nennt geplantes Tattoofarben-Verbot sinnlos Mark Benecke, Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hält das geplante EU-Verbot bestimmter Tattoofarben für "sinnlos". (Politik, 16.02.2020 - 16:55) weiterlesen...

Linke will auch Parlamentarier in Rentenversicherung zwingen Die Linksfraktion will mit einem neuen Vorstoß im Parlament die Einbeziehung von Bundestagsabgeordneten in die gesetzliche Rentenversicherung durchsetzen. (Politik, 15.02.2020 - 05:01) weiterlesen...

Grundrente lässt Zahl der Grundsicherungs-Empfänger steigen Die geplante Einführung der Grundrente kann zu einem Anstieg der in der Statistik ausgewiesenen Altersarmut führen. (Politik, 14.02.2020 - 18:02) weiterlesen...

Normenkontrollrat beanstandet Kabinettsentwurf zur Grundrente Die Grundrenten-Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), die am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden sollen, stoßen auf scharfe Kritik beim Normenkontrollrat. (Politik, 14.02.2020 - 18:00) weiterlesen...