Raumfahrt, International

Der Kontakt zum chinesischen Raumlabor «Tiangong 1» war 2016 abgebrochen.

02.04.2018 - 08:04:05

Seit März 2016 kein Kontakt - Chinesisches Raumlabor über Pazifik abgestürzt. Jetzt ist der «Himmelspalast» über dem Pazifik abgestürzt. Die meisten Teile verbrannten in der Atmosphäre.

Peking/Darmstadt - Das chinesische Raumlabor «Tiangong 1» ist in die Erdatmosphäre eingetreten und zu großen Teilen über dem Pazifik verbrannt. Das berichtete die chinesische Raumfahrtorganisation CMSEO.

Demnach trat das Labor um 8.15 Uhr (Pekinger Zeit, 02.15 MESZ) über dem Südpazifik in die Atmosphäre ein. China hatte «Tiangong 1» 2011 ins All geschossen. Ein kontrollierter Absturz des 8,5 Tonnen schweren und zwölf Meter langen Raumlabors über dem Meer war nicht möglich, weil seit März 2016 kein Kontakt mehr zum «Himmelspalast» bestand und die Triebwerke nicht gezündet werden konnten. Das Labor war, abgebremst von der Atmosphäre, der Erde langsam immer näher gekommen. Mitte Januar war die Station noch auf einer Umlaufbahn in etwa 280 Kilometern Höhe unterwegs.

Experten hatten geschätzt, dass etwa 1,5 bis 3,5 Tonnen des Raumlabors die Hitze beim Eintritt in die unteren Atmosphärenschichten überstehen und als kleine Stücke auf die Erdoberfläche fallen könnten. Dies gelte vor allem für Teile aus Titan oder Edelstahl. Holger Krag von der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa) hatte gesagt, die Trümmerschleppe könne sich über eine Länge von mehr als 1000 Kilometern erstrecken. Länder wie die USA, China und Australien sowie Staaten Afrikas, Südeuropas und Südamerikas hätten vom Absturz betroffen sein können.

Die Gefahr für Menschen war vorab als äußerst gering eingestuft worden. «Die Wahrscheinlichkeit für ein Individuum, von einem Trümmerteil verletzt zu werden, ist so hoch wie die Möglichkeit, von einem Blitz zweimal in einem Jahr getroffen zu werden», hatte Krag gesagt. In der Geschichte der Raumfahrt gab es bisher noch keinen bestätigten Fall, in dem ein Mensch von einem Teil Weltraumschrott verletzt wurde.

«Tiangong 1» war ein experimentelles Weltraumlabor, mit dem Rendezvous- und Andockmanöver getestet wurden. Nach Esa-Angaben gab es zwei bemannte Missionen dorthin. Im Vergleich zur rund 450 Tonnen schweren Internationalen Raumstation (ISS) war der «Himmelspalast» zwar winzig, laut Esa aber größer als der Weltraummüll, der sonst in der Erdumlaufbahn unterwegs ist.

China hatte 2016 ein neues Raumlabor ins All geschossen. In «Tiangong 2» können zwei Astronauten länger als im Vorgängermodell leben. Auch hat es eine höhere Ladekapazität und lässt sich erstmals auftanken. Mit seinen Raumlaboren will China Erfahrungen für den Bau einer eigenen Raumstation sammeln, die um das Jahr 2022 fertig werden soll. Die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Erde verfolgt ein ambitioniertes Raumfahrtprogramm, das auch den Mond und den Mars als Ziele hat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Jim Bridenstine vom Senat als neuer Nasa-Chef bestätigt. Der US-Senat bestätigte in Washington Jim Bridenstine für den Posten. Der republikanischen Kongressabgeordnete aus Oklahoma war vor fast acht Monaten von Präsident Donald Trump vorgeschlagenen worden. Die Bestätigung sei für ihn eine Ehre, sagte Bridenstine. Die Demokraten im Senat stimmten geschlossen gegen ihn. Sie werfen ihm unter anderem zu wenig Erfahrung in der Raumfahrtbranche vor. Washington - Nach mehr als einem Jahr ohne offiziellen Chef an der Spitze hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa wieder einen Leiter. (Politik, 19.04.2018 - 22:04) weiterlesen...

Nasa-Weltraumteleskop - Mission Planetensuche: «Tess» ist gestartet. Deswegen hat sich nun ein Nachfolger auf den Weg gemacht. «Tess» soll die Planetensuche übernehmen - und ausweiten. Das Weltraumteleskop «Kepler» hat tausende mögliche Exoplanetenentdeckt, aber jetzt geht ihm langsam der Sprit aus. (Wissenschaft, 19.04.2018 - 07:26) weiterlesen...

Nasa-Weltraumteleskop «Tess» gestartet. «Tess» sei in der Nacht erfolgreich an Bord einer «Falcon 9»-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral abgehoben, teilte die Nasa mit. In zwei Monaten soll der Planetenjäger in seiner Umlaufbahn angekommen sein und Daten senden. Die rund 200 Millionen Dollar teure Mission ist auf etwa zwei Jahre angelegt. «Tess» könnte sowohl kleine steinige Planeten als auch riesige Himmelskörper finden. Cape Canaveral - Das Weltraumteleskop «Tess» ist zur Planetensuche ins All gestartet. (Politik, 19.04.2018 - 01:58) weiterlesen...

Medienauftritt vor Abflug - Commander Gerst vor Mission ins All: entspannt und topfit. Zeitweise wird er erster deutscher Kommandant der Raumstation. Vor seinem Abheben kommt er gewohnt bodenständig-bescheiden daher. Im Blaumann schildert er die Ziele der Mission. In sieben Wochen startet Alexander Gerst zum zweiten Mal zur ISS. (Wissenschaft, 17.04.2018 - 23:30) weiterlesen...

Start von Nasa-Weltraumteleskop «Tess» verschoben. Cape Canaveral - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat den ursprünglich für die Nacht zum Dienstag geplanten Start des Weltraumteleskops «Tess» verschoben. Zunächst müssten zusätzliche Tests der Navigationssysteme durchgeführt werden, teilte die Nasa mit. «"Tess" ist nach wie vor in bestem Zustand und steht bereit für einen jetzt für Mittwoch, den 18. April, geplanten Start», hieß es weiter. «Tess» soll an Bord einer «Falcon 9»-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX starten. Start von Nasa-Weltraumteleskop «Tess» verschoben (Politik, 16.04.2018 - 22:58) weiterlesen...