Raumfahrt, International

Der Kontakt zum chinesischen Raumlabor «Tiangong 1» war 2016 abgebrochen.

02.04.2018 - 08:04:05

Seit März 2016 kein Kontakt - Chinesisches Raumlabor über Pazifik abgestürzt. Jetzt ist der «Himmelspalast» über dem Pazifik abgestürzt. Die meisten Teile verbrannten in der Atmosphäre.

Peking/Darmstadt - Das chinesische Raumlabor «Tiangong 1» ist in die Erdatmosphäre eingetreten und zu großen Teilen über dem Pazifik verbrannt. Das berichtete die chinesische Raumfahrtorganisation CMSEO.

Demnach trat das Labor um 8.15 Uhr (Pekinger Zeit, 02.15 MESZ) über dem Südpazifik in die Atmosphäre ein. China hatte «Tiangong 1» 2011 ins All geschossen. Ein kontrollierter Absturz des 8,5 Tonnen schweren und zwölf Meter langen Raumlabors über dem Meer war nicht möglich, weil seit März 2016 kein Kontakt mehr zum «Himmelspalast» bestand und die Triebwerke nicht gezündet werden konnten. Das Labor war, abgebremst von der Atmosphäre, der Erde langsam immer näher gekommen. Mitte Januar war die Station noch auf einer Umlaufbahn in etwa 280 Kilometern Höhe unterwegs.

Experten hatten geschätzt, dass etwa 1,5 bis 3,5 Tonnen des Raumlabors die Hitze beim Eintritt in die unteren Atmosphärenschichten überstehen und als kleine Stücke auf die Erdoberfläche fallen könnten. Dies gelte vor allem für Teile aus Titan oder Edelstahl. Holger Krag von der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa) hatte gesagt, die Trümmerschleppe könne sich über eine Länge von mehr als 1000 Kilometern erstrecken. Länder wie die USA, China und Australien sowie Staaten Afrikas, Südeuropas und Südamerikas hätten vom Absturz betroffen sein können.

Die Gefahr für Menschen war vorab als äußerst gering eingestuft worden. «Die Wahrscheinlichkeit für ein Individuum, von einem Trümmerteil verletzt zu werden, ist so hoch wie die Möglichkeit, von einem Blitz zweimal in einem Jahr getroffen zu werden», hatte Krag gesagt. In der Geschichte der Raumfahrt gab es bisher noch keinen bestätigten Fall, in dem ein Mensch von einem Teil Weltraumschrott verletzt wurde.

«Tiangong 1» war ein experimentelles Weltraumlabor, mit dem Rendezvous- und Andockmanöver getestet wurden. Nach Esa-Angaben gab es zwei bemannte Missionen dorthin. Im Vergleich zur rund 450 Tonnen schweren Internationalen Raumstation (ISS) war der «Himmelspalast» zwar winzig, laut Esa aber größer als der Weltraummüll, der sonst in der Erdumlaufbahn unterwegs ist.

China hatte 2016 ein neues Raumlabor ins All geschossen. In «Tiangong 2» können zwei Astronauten länger als im Vorgängermodell leben. Auch hat es eine höhere Ladekapazität und lässt sich erstmals auftanken. Mit seinen Raumlaboren will China Erfahrungen für den Bau einer eigenen Raumstation sammeln, die um das Jahr 2022 fertig werden soll. Die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Erde verfolgt ein ambitioniertes Raumfahrtprogramm, das auch den Mond und den Mars als Ziele hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Raumsonde «Hayabusa2» - Roboter-Kundschafter auf Asteroiden gelandet. Im Oktober folgt ihr «Kollege» Mascot. Die Spannung steigt. Sie sind die Vorhut eines deutschen Landers: Zwei japanische Roboter sind auf einem Asteroiden gelandet und sollen erste Aufnahmen machen. (Wissenschaft, 23.09.2018 - 08:34) weiterlesen...

Rakete mit Material für Gersts ISS-Außeneinsatz gestartet. Der Frachter soll eine Lithium-Ionen-Batterie zur Internationalen Raumstation ISS bringen, die Gerst bei einem Außeneinsatz an der ISS montieren soll. Es wird sein erster während der aktuellen Mission sein. Der Frachter flog an Bord einer H-IIB-Rakete vom Tanegashima Space Center in Japan aus ins All, wie die US-Weltraumbehörde Nasa mitteilte. Tanegashima - Der japanische Raumfrachter HTV-7 ist mit Material für den deutschen Astronauten Alexander Gerst an Bord gestartet. (Politik, 22.09.2018 - 22:56) weiterlesen...

Japanische Roboter-Kundschafter landen auf Asteroiden. Das gab die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekannt. Die beiden zylinderförmigen «Rover-1A» und «Rover-1B» mit dem gemeinsamen Namen «Minerva II» sollen vor dem für Oktober geplanten Aufsetzen der deutsch-französischen Landeeinheit «Mascot» Bildaufnahmen von der Oberfläche des Himmelskörpers machen und die Temperatur auf dem Asteroiden messen. Die Forscher wollen so die Ursprünge unseres Sonnensystems ergründen. Tokio - Zwei kleine Roboter-Kundschafter der japanischen Raumsonde «Hayabusa2» sind 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. (Politik, 22.09.2018 - 16:50) weiterlesen...

Trotz Beschädigung - Gersts Raumschiff voll tauglich für den Rückflug Moskau - Das russische Raumschiff ist nach Einschätzung der Raumfahrtbehörde Roskomos trotz Beschädigung voll tauglich für den Rückflug des deutschen Astronauten Alexander Gerst von der ISS zur Erde. (Politik, 19.09.2018 - 20:06) weiterlesen...

Milliardär soll mit Raumschiff um den Mond fliegen. «Endlich kann ich euch sagen, dass ich ausgewählt wurde, zum Mond zu fliegen», sagte Maezawa bei der Ankündigung seiner Reise im Hauptquartier des Raumfahrtunternehmens SpaceX in der Nähe von Los Angeles. Der Flug mit dem Raumschiff «Big Falcon Rocket» werde ungefähr eine Woche dauern und solle - «wenn alles gut geht» - im Jahr 2023 stattfinden, sagte SpaceX-Chef Elon Musk bei der Veranstaltung. Das Raumschiff werde sich dem Mond auf etwa 200 Kilometer nähern, so Musk. Hawthorne - Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa soll als erster Weltraumtourist den Mond umrunden. (Politik, 18.09.2018 - 13:48) weiterlesen...