Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Demonstrationen

Der Konflikt um den Abschuss eines Passagierflugzeugs durch den Iran nimmt eine neue Wendung.

12.01.2020 - 08:50:07

Konflikt um Flugzeugabschuss - Großbritannien empört über Botschafter-Festnahme in Teheran. Großbritannien äußert sich erbost über die jüngste Aktion der iranischen Regierung im Zuge einer Demonstration.

  • Trauer in Kiew - Foto: Igor Golovniov/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

    Angehörige der Opfer trauern am Flughafen von Kiew. Foto: Igor Golovniov/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

  • Einsatz der Rettungskräfte - Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

    Rettungskräfte bergen Wrackteile der verunglückten ukrainischen Maschine in der Nähe von Teheran. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

  • Trümmerteile am Absturzort - Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

    Trümmerteile der ukrainischen Passagiermaschine liegen am Absturzort. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

  • Großbritanniens Außenminister Dominic Raab - Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa

    Großbritanniens Außenminister Dominic Raab: «Die grundlose und unbegründete Festnahme unsere Botschafters in Teheran ist eine ungeheuerliche Verletzung internationalen Rechts.». Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa

  • Trauer in Teheran - Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa

    Vor der Amri-Kabir-Universität in Teheran trauern Menschen um die Opfer der Flugzeugkatastrophe. Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa

Trauer in Kiew - Foto: Igor Golovniov/SOPA Images via ZUMA Wire/dpaEinsatz der Rettungskräfte - Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpaTrümmerteile am Absturzort - Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpaGroßbritanniens Außenminister Dominic Raab - Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpaTrauer in Teheran - Foto: Rouzbeh Fouladi/ZUMA Wire/dpa

London/Teheran - Großbritannien hat auf die vorübergehende Festnahme des britischen Botschafters in Teheran empört reagiert.

«Die grundlose und unbegründete Festnahme unsere Botschafters in Teheran ist eine ungeheuerliche Verletzung internationalen Rechts», erklärte der britische Außenminister Dominic Raab am Samstagabend. Botschafter Rob Macaire wurde laut Nachrichtenagentur Tasnim für einige Stunden festgenommen. Danach kam er dem Bericht zufolge wieder frei. Macaire hatte demnach am Samstagabend an einer Protestkundgebung vor der Universität Amir Kabir wegen des Abschusses eines ukrainischen Passagierflugzeugs durch den Iran teilgenommen. US-Präsident Donald Trump sicherte den Demonstranten im Iran seine Unterstützung zu.

Der britische Außenminister erklärte: «Die iranische Regierung steht an einem Scheideweg.» Sie könne ihren Marsch in Richtung eines Außenseiterstatus weitergehen mit aller politischer und wirtschaftlicher Isolation. Oder sie könne deeskalierende Schritte einleiten und sich auf einem diplomatischen Weg nach vorn bewegen.

Der Iran hatte den versehentlichen Abschuss der Maschine am Samstag eingeräumt. Die Behörden sprachen in den Tagen zuvor von einem technischen Defekt der Maschine. Die gesamte iranische Führung drückte ihr Bedauern über den Vorfall aus. Es wurden demnach juristische Schritte gegen die Verantwortlichen eingeleitet. Die Maschine war am Mittwoch auf dem Flug von Teheran nach Kiew in der Ukraine kurz nach dem Start abgestürzt. Niemand der 176 Menschen an Bord überlebte.

Botschafter Macaire habe die Demonstranten provoziert, «radikale Aktionen» durchzuführen, schrieb die Nachrichtenagentur Tasnim. Er sei nach «einigen Stunden» wieder freigelassen worden, werde aber am Sonntag ins Außenministerium einbestellt, zitierte Tasnim unter Berufung auf informierte Quellen.

Iranischen Medienberichten zufolge gab es in mehreren Teilen Teherans Proteste wegen des Abschusses der Maschine. Laut den Nachrichtenagenturen Irna und Isna nahmen Hunderte an Protestkundgebungen am Samstagabend vor den Universitäten Teheran, Amir Kabir und Scharif teil. Sie kritisierten sowohl den Abschuss sowie die tagelangen Dementis iranischer Behörden und Medien.

US-Präsident Trump schickte am Samstag (Ortszeit) inhaltsgleiche Twitter-Nachrichten auf Englisch und auf Persisch an das «tapfere, leidgeprüfte Volk» im Iran. «Ich stehe seit Beginn meiner Präsidentschaft an Ihrer Seite, und meine Regierung wird Ihnen auch weiterhin zur Seite stehen», schrieb der Präsident mit Blick auf die Demonstranten. «Wir verfolgen Ihre Proteste aufmerksam und lassen uns von Ihrem Mut inspirieren.»

In einem weiteren Tweet forderte Trump, die iranische Regierung müsse Menschenrechtsorganisationen erlauben, «die anhaltenden Proteste des iranischen Volkes» zu beobachten und darüber zu berichten. «Es kann weder ein weiteres Massaker an friedlichen Demonstranten noch eine Abschaltung des Internets geben. Die Welt sieht zu.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zusammenstöße in Bagdad - Gewalt im Irak: Sicherheitskräfte gehen gegen Proteste vor. Sie kritisieren Misswirtschaft und Korruption. Jetzt haben die Proteste aber offenbar einen wichtigen Unterstützer verloren. Seit Monaten gehen die Iraker gegen die Regierung auf die Straße. (Politik, 25.01.2020 - 20:20) weiterlesen...

Gewalt im Irak: Sicherheitskräfte gehen gegen Proteste vor. Dabei kam es in der Hauptstadt Bagdad und in anderen Städten zu Zusammenstößen mit Demonstranten, wie Augenzeugen und irakische Medien berichteten. Im Zentrum Bagdads gingen die Spezialkräfte gegen Protestlager vor, um Plätze, Straßen und Brücken wieder zu öffnen, hieß es weiter. Die Einheiten hätten auch Protestzelte angezündet. Bagdad - Nach monatelangen Anti-Regierungsprotesten im Irak haben Sicherheitskräfte mit Gewalt versucht, die Versammlungen aufzulösen. (Politik, 25.01.2020 - 17:48) weiterlesen...

Schwere politische Krise - Nach monatelanger Hängepartie: Libanon hat neue Regierung. Nun verkündet der neue Ministerpräsident einen Erfolg - und stellt sein Kabinett vor. Mit bisher unbekannten Gesichtern versucht er in der Krise des Landes den politischen Neuanfang. Hassan Diab dürfte die Regierungsbildung im Libanon einige Nerven gekostet haben. (Politik, 22.01.2020 - 03:18) weiterlesen...

Zusammenstoß Nach landesweiten Massenprotesten und einer monatelangen Verzögerung hat der Libanon eine neue Regierung. (Media, 22.01.2020 - 01:48) weiterlesen...

Brandbombe Ein Demonstrant hält eine wurfbereite Brandbombe während Zusammenstöße im Irak zwischen Sicherheitskräften und regierungskritischen Demonstranten. (Media, 20.01.2020 - 13:30) weiterlesen...