Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Röttgen

Der Kandidat für den CDU-Parteivorsitz Norbert Röttgen hat vor zu großer Euphorie durch die Aussicht auf einen Corona-Impfstoff gewarnt.

10.11.2020 - 21:16:49

Röttgen warnt von Nachlässigkeit wegen Corona-Impfstoff

"Es wäre eine tragische Ironie, wenn die guten Nachrichten über einen bald verfügbaren Impfstoff zu Nachlässigkeit führen würden", sagte Röttgen dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwochausgabe). "Das wäre das Falscheste, was man tun könnte."

Die Menschen müssten sich stattdessen auf "vier schwere Wintermonate einstellen, die uns höchste Anstrengungen und maximale Disziplin abverlangen". Die Politik solle die Zeit bis zum Wintereinbruch nutzen, um die Zustimmung der Bevölkerung im Kampf gegen Corona zu erhalten. "Da müssen wir noch besser werden." Röttgen befindet sich derzeit vorsorglich in Quarantäne, ein Schnelltest sei aber negativ gewesen. Er war in Sachsen dem später positiv getesteten sächsischen Staatsminister Thomas Schmidt (CDU) begegnet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

RKI meldet 14.611 Neuinfektionen - 4. Tag in Folge unter Vorwoche Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Sonntagmorgen 14.611 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 29.11.2020 - 07:03) weiterlesen...

Hessens Ministerpräsident verteidigt Lockerungen an Weihnachten Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat davor gewarnt, die Corona-Lockerungen für Weihnachten und Silvester infrage zu stellen. (Politik, 29.11.2020 - 01:03) weiterlesen...

Kantar/Emnid: 30 Prozent haben Zweifel an neuen Kontaktauflagen Mehr als ein Viertel der Deutschen zweifelt am Sinn der neuen Corona-Beschränkungen für die Adventszeit sowie für Weihnachten und Silvester. (Politik, 29.11.2020 - 01:03) weiterlesen...

Krebshilfe lobt Spahns Finanzierungsbeschluss zu Beratungsstellen Die Deutsche Krebshilfe hat die Entscheidung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begrüßt, Krebsberatungsstellen weitgehend über Krankenkassen zu finanzieren: "Für krebskranke Menschen ist es eine sehr gute Nachricht, dass der Bundesgesundheitsminister die Finanzierung der Krebsberatungsstellen gesichert hat", sagte Gerd Nettekoven, Vorsitzender der Deutschen Krebshilfe, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". (Politik, 28.11.2020 - 14:03) weiterlesen...

Aktuellste Zahlen zu Intensiv-Personal stammen aus 2018 Genau 22.107 Intensivbetten sind Stand 9 Uhr am Samstagmorgen in Deutschland belegt und 17.390 verfügbar oder innerhalb weniger Tage aufstellbar, aber wie viel Personal bereitsteht, das weiß niemand ganz genau. (Politik, 28.11.2020 - 09:38) weiterlesen...

SPD-Politiker wollen Corona-Soli Angesichts der stark steigenden Staatsverschuldung verlangt der SPD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, die Einführung eines speziellen Solidaritätszuschlags zur Mitfinanzierung der von der Pandemie verursachten Kosten. (Politik, 28.11.2020 - 09:31) weiterlesen...