Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Donald Trump

Der Irak will die US-Truppen aus dem Land werfen.

06.01.2020 - 03:08:15

Streit über US-Truppenabzug - Trump droht Irak mit Sanktionen «wie nie zuvor». Doch Donald Trump will das nicht hinnehmen. Der US-Präsident droht dem Krisenland mit kostspieligen Sanktionen.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat dem Irak für den Fall eines feindseligen Rauswurfs der rund 5000 US-Soldaten aus dem Land mit drastischen Sanktionen gedroht.

Sollte der Irak nicht die Bedingungen der USA für einen Abzug erfüllen, werde seine Regierung Sanktionen verhängen «wie nie zuvor», sagte Trump mitreisenden Journalisten zufolge am Sonntagabend (Ortszeit) während des Rückflugs aus dem Bundesstaat Florida nach Washington in seinem Regierungsflugzeug Air Force One.

Trump forderte, die Regierung in Bagdad müsse die Kosten für bestimmte von den USA im Irak gebaute Infrastruktur zurückerstatten, darunter ein moderner Luftwaffenstützpunkt, der Milliarden US-Dollar gekostet habe. «Wir ziehen nicht ab, es sei denn, sie erstatten uns das zurück», sagte Trump den Angaben zufolge. Sollte es keine einvernehmliche Lösung geben, müsse zu Sanktionen gegriffen werden, sagte er demnach weiter. «Im Vergleich dazu werden die Iran-Sanktionen einigermaßen harmlos erscheinen», drohte er den mitreisenden Journalisten zufolge.

Das irakische Parlament hatte am Sonntag die Regierung aufgefordert, alle ausländischen Truppen des Landes zu verweisen. Zudem sollen ausländische Truppen künftig auch den irakischen Luftraum nicht mehr nutzen dürfen.

Die USA haben derzeit vor allem für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat rund 5000 US-Soldaten im Irak stationiert. Der Beschluss des Parlaments war von dem tödlichen US-Luftangriff auf den iranischen General Ghassem Soleimani in der Nacht zum Freitag in Bagdad ausgelöst worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

30 Prozent des Westjordanlands - Israels Rechte will nach Trump-Plan rasche Annektierung. Israels Rechte frohlockt dagegen - lehnt allerdings die vorgesehene Gründung eines Palästinenserstaats ab. Sie will rasch vor Ort Fakten schaffen. Trumps Nahost-Plan hat bei den Palästinensern Zorn ausgelöst. (Politik, 29.01.2020 - 16:08) weiterlesen...

30 Prozent des Westjordanlands - Israels Verteidigungsminister fordert sofortige Annektierung. Der Nahost-Plan von US-Präsident Trump stellt Palästinensern einen eigenen Staat in Aussicht, aber unter erheblichen Zugeständnissen. Präsident Mahmud Abbas reagiert empört. 30 Prozent des Westjordanlands - Israels Verteidigungsminister fordert sofortige Annektierung (Politik, 29.01.2020 - 11:56) weiterlesen...

«Mülleimer der Geschichte» - Palästinenser weisen Trumps Nahost-Plan scharf zurück. Die Palästinenser reagieren empört. Der Nahost-Plan von US-Präsident Trump stellt Palästinensern einen eigenen Staat in Aussicht, aber unter erheblichen Zugeständnissen. (Politik, 29.01.2020 - 00:32) weiterlesen...

Nahost-Plan - Trump stellt Palästinensern eigenen Staat in Aussicht. Nun hat der US-Präsident den Plan vorgestellt, gemeinsam mit Israels Regierungschef Netanjahu. Vorgesehen sind eine Zwei-Staaten-Lösung - und bittere Pillen für die Palästinenser. Monatelang wurde auf die Vorstellung von Trumps Nahost-Plan gewartet. (Politik, 28.01.2020 - 20:24) weiterlesen...

Vorstellung in Washington - Trump: Nahost-Plan sieht Zwei-Staaten-Lösung vor US-Präsident Donald Trump hat im Eiltempo seinen Nahost-Plan vorgestellt - und spricht von einem «großen Schritt in Richtung Frieden». (Politik, 28.01.2020 - 18:34) weiterlesen...

Palästinenser drohen - Trumps Nahost-Plan: «Deal» oder «Betrug» des Jahrhunderts?. Das könnte sich in Trumps Nahost-Plan widerspiegeln, den er nun vorstellen will. Die Palästinenser kündigen schon davor einen «Tag des Zorns» an. Für Israels Ministerpräsidenten Netanjahu ist US-Präsident Trump der beste Freund, den Israel je im Weißen Haus hatte. (Politik, 28.01.2020 - 12:10) weiterlesen...