Asyl, Integration

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, hat schärferen Regeln beim Familiennachzug für Flüchtlinge eine Absage erteilt.

04.04.2018 - 13:01:45

SPD-Innenexperte erteilt Seehofer Absage bei Familiennachzug

"Ich kenne offiziell noch keinen Entwurf aus dem Bundesinnenministerium. Unabhängig davon gibt es im Koalitionsvertrag zwischen der SPD und der Union eine klare Vereinbarung zum Familiennachzug", sagte Lischka der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) als Reaktion auf Berichte über einen entsprechenden Gesetzentwurf aus dem Ressort von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

Lischka fügte hinzu: "Der Bundesinnenminister ist daher gut beraten, keine Vorschläge zu machen, die über diese Vereinbarung hinausgehen und weitere Personengruppen vom Familiennachzug ausschließen." Ausschlaggebend für einen Nachzug sollten humanitäre Gründe sein, nicht der Geldbeutel der betroffenen Familien, so der SPD-Politiker. Laut Medienberichten sind in dem Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums Verschärfungen vorgesehen, wonach es etwa Empfängern von Sozialleistungen wie Hartz IV verwehrt werden soll, Familienmitglieder nach Deutschland zu holen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Blüm kritisiert fehlende Menschlichkeit in Asyldebatte Im Streit der Unionsparteien über die Zuwanderung und den sogenannten "Masterplan" hat der ehemalige Sozialminister Norbert Blüm (CDU) Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) scharf angegriffen. (Politik, 19.07.2018 - 10:54) weiterlesen...

Ex-NRW-Verfassungsrichter nennt Abschiebung von Sami A. rechtswidrig Der frühere Präsident des Verfassungsgerichtshofs für Nordrhein-Westfalen, Michael Bertrams, hält die Abschiebung des tunesischen Gefährders Sami A. (Politik, 19.07.2018 - 09:53) weiterlesen...

Krings nennt Bedingungen für Gefährder-Abschiebung durch den Bund Innenstaatssekretär Günter Krings (CDU) ist dem Eindruck entgegengetreten, der Bund könne nach geltender Gesetzeslage die generelle Zuständigkeit für die Abschiebung von Gefährdern übernehmen. (Politik, 19.07.2018 - 07:45) weiterlesen...

Sichere Herkunftsstaaten: Hessen-Grüne könnten Ausschlag geben Der beschlossene Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Ausweitung sicherer Herkunftsstaaten könnte an den Grünen scheitern. (Politik, 19.07.2018 - 00:01) weiterlesen...

Lesbenverband: Maghreb-Staaten sind keine sicheren Herkunftsländer Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hat der Bundesregierung eine Verharmlosung der Menschenrechtslage in den Maghreb-Staaten vorgeworfen. (Politik, 18.07.2018 - 15:55) weiterlesen...

Kardinal Marx kritisiert Rechtskurs der CSU Kardinal Reinhard Marx hat die CSU vor einem fortschreitenden Rechtskurs gewarnt. (Politik, 18.07.2018 - 11:28) weiterlesen...