Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Bouffier

Der hessische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Parteivorsitzende Volker Bouffier hat die Deutschen auf einschneidende Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie eingestimmt.

27.10.2020 - 18:33:14

Bouffier kündigt harte Entscheidungen bei Verschärfungen an

"Die Lage ist weit dramatischer, als viele glauben", sagte Bouffier der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Die Ministerpräsidenten würden bei ihrem Gespräch mit der Kanzlerin am Mittwoch "harte Entscheidungen" treffen.

Der hessische Regierungschef warnte vor einer Überlastung der Krankenhäuser. "Bei uns laufen die Betten zu", sagte der Ministerpräsident. "Schon heute gehen wir an die Grenzen." Über das Gespräch mit der Kanzlerin sagte Bouffier: "Wir werden für Deutschland einiges beschließen, was weh tut und nicht schön ist." Der stellvertretende CDU-Vorsitzende bezeichnete die Kritik von Friedrich Merz an der Verschiebung des CDU-Parteitags im Dezember als "wirklich albern, falsch und widersinnig". Die Entscheidung "hatte nichts, aber auch gar nichts damit zu tun, ob dieser oder jener Parteivorsitzende werden soll", sagte Bouffier der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der Beschluss sei zustande gekommen, um sich die Möglichkeit eines Präsenzparteitags zu erhalten. Einen solchen Parteitag trotz Corona im Dezember abzuhalten sei von allen Beteiligten abgelehnt worden. Auch ein digitaler Parteitag an mehreren Standorten sei schnell verworfen worden. "Wenn dann auch nur ein einziges Gesundheitsamt sagt, das geht nicht, wäre die ganze Veranstaltung umsonst gewesen. Da gab es keine Diskussion, da waren sich alle einig: Das lassen wir sein." Auch eine Briefwahl im Dezember hätten Präsidium und Vorstand einhellig verworfen. "Wenn wir jetzt schon auf die Briefwahl setzen, ist der Präsenzparteitag, den alle für die beste Lösung halten, vom Tisch", so Bouffier. Im Januar sei die Briefwahl dann aber die "letzte Option, wenn gar nichts anderes geht".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Sterbefallzahlen weiter über Durchschnitt der Vorjahre Die höheren Corona-Todesfallzahlen aus der Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind weiterhin auch in den Sterbefallzahlen des Statistischen Bundesamtes sichtbar. (Politik, 04.12.2020 - 12:12) weiterlesen...

Walter-Borjans verärgert über Profilierung einzelner Länder Der Co-Bundesvorsitzende der SPD, Norbert Walter-Borjans, hat sich verärgert über Alleingänge einzelner Bundesländer in der Corona-Pandemie gezeigt. (Politik, 04.12.2020 - 10:55) weiterlesen...

RKI meldet 23.449 Corona-Neuinfektionen - Mehr als letzte Woche Die Infektionszahlen zeigen weiter keine klare Richtung: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen 23.449 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. (Politik, 04.12.2020 - 06:00) weiterlesen...

Pflegebeauftragter für pragmatische Besuchsregeln in Seniorenheimen Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung fordert pragmatische Besuchsregeln für Alten- und Pflegeheime in der Corona-Zeit: "Es gibt sehr gute Konzepte. (Politik, 04.12.2020 - 01:03) weiterlesen...

Infektiologin für Offenlegung der Daten bei Impfstoff-Zulassung Die Infektiologin Marilyn Addo hat sich bei der möglichen Zulassung eines Corona-Impfstoffs für eine Offenlegung der Studiendaten ausgesprochen. (Politik, 03.12.2020 - 21:52) weiterlesen...

FDP will mehr Personal für EU-Zulassung des Corona-Impfstoffs In Deutschland dringen die Parteien auf eine schnelle Entscheidung der EU-Arzneimittelagentur Ema über den Corona-Impfstoff von Biontech. (Politik, 03.12.2020 - 20:00) weiterlesen...