Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Umweltschutz, Proteste

Der hessische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Vorsitzende Volker Bouffier hat die Klimaaktivistin Greta Thunberg kritisiert.

13.12.2019 - 18:02:45

Bouffier kritisiert Greta Thunberg

Er erwarte von ihr einen "respektvollen Umgang mit gewählten Politikern, die sich auf allen Ebenen sehr viel Mühe geben", sagte Bouffier dem "Spiegel". Dass sie vor den Vereinten Nationen gesagt habe, ihre Generation habe eine vernichtende Zukunftsperspektive, und nichts sei für sie getan worden, das sei "grob falsch", so der hessische Ministerpräsident weiter.

"Ich akzeptiere, wenn jemand sagt, eure Mühen reichen mir nicht. Aber solche Angriffe finde ich nicht angemessen", so der CDU-Politiker. Trotzdem sei es beeindruckend, was diese junge Frau in Bewegung gebracht habe. "Das respektiere ich, auch wenn sie das sicher nicht allein geschafft hat, hinter ihr steht ja ein ganzes Team", sagte Bouffier. Über die Neuverhandlungen zum CO2-Preis äußerte er sich skeptisch: "Das wird aus formalen Gründen nicht leicht, dieser Teil des Klimapakets ist ja schon durch den Bundesrat gegangen", so der hessische Ministerpräsident. Seiner Ansicht nach werde sich da nicht viel tun. "Aber das ist mir auch ganz recht, denn wenn der Preis zu schnell zu hoch wird, ziehen die Leute nicht mit", sagte Bouffier. Die Bundesregierung handle "völlig falsch", wenn sie das Auto unbezahlbar mache. Sie solle stattdessen Autos mit niedrigem oder gar keinem CO2-Ausstoß fördern. Hessens Ministerpräsident appellierte an die Politiker der SPD, ihre Sinnsuche zügig voranzutreiben. "Da die Sozialdemokraten unser Koalitionspartner sind, wollen wir möglichst rasch wissen, wo es hingehen soll", sagte Bouffier dem "Spiegel". Aus seiner Erfahrung als Anwalt für Scheidungsrecht wisse er: "Wenn der eine Ehepartner ständig laut darüber nachdenkt auszuziehen, dann sagt der andere irgendwann: Dann geh doch", so der CDU-Politiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umweltministerin zeigt Verständnis für Bauernproteste Angesichts der neuen Bauernproteste will Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) den Landwirten den Rücken stärken. (Politik, 18.01.2020 - 14:55) weiterlesen...

SPD gegen neue Rechtsform für Deutsche Bahn Verkehrspolitiker der SPD lehnen kurzfristige Änderungen der Rechtsform der Deutschen Bahn ab. (Politik, 17.01.2020 - 18:12) weiterlesen...

Fridays for Future sieht in Kohle-Fahrplan Beweis für Versagen der GroKo Die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" sieht in dem von Bund, Ländern und Betreibern erarbeiteten Plan für den Kohleausstieg einen "Beweis für das Versagen der GroKo". (Politik, 16.01.2020 - 19:55) weiterlesen...

Baerbock kritisiert Kohlekompromiss als unbegreiflich Die Grünen haben ihre Kritik am vereinbarten Fahrplan zum Kohleausstieg verschärft. (Politik, 16.01.2020 - 19:13) weiterlesen...

Steuerzahlerpräsident kritisiert Kohlekompromiss als unnötig teuer Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, hat den Bund-Länder-Kompromiss zum Kohleausstieg als unnötig teuer kritisiert. (Politik, 16.01.2020 - 16:31) weiterlesen...

EU-Kommission will Konsum und Erzeugung von Lebensmitteln verändern Weniger Chemie auf dem Acker, weniger weggeworfene Lebensmittel, bessere Verbraucherinformationen, gesunde Ernährung: Die EU-Kommission will im Zuge ihres Klimaschutz-Programms die Erzeugung und den Konsum von Lebensmitteln umfassend verändern, verspricht aber einen gerechten und fairen Übergang und Unterstützung für die Landwirte. (Politik, 16.01.2020 - 01:01) weiterlesen...