Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, FDP-Politiker

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Otto Fricke, hat die von der Bundesregierung geplante sechsmonatige Mehrwertsteuersenkung kritisiert.

29.06.2020 - 09:03:37

FDP-Politiker Fricke kritisiert Mehrwertsteuersenkung

"Das ist so ein bisschen toller Wumms, aber ankommen tut halt sehr wenig, weil es nicht effektiv ist", sagte Fricke in der Sendung "Frühstart" von RTL und n-tv. Die große Frage sei, ob Verbraucher dadurch wirklich ihre Umsätze vorziehen würden, wenn die Senkung ab dem ersten Juli für sechs Monate in Kraft tritt, so Fricke.

Man sehe zwar in Geschäften bereits niedrigere Preise, jedoch zweifele er daran, ob das bei den Menschen wirklich für "Zuversicht und Mut" sorge. "Das sehe ich bei dieser Mehrwertsteuer nicht. Es hört sich erstmal toll an, aber darum geht es nicht bei Marktwirtschaft. Da geht es darum, dass man Sicherheit fühlt, dass man Vertrauen hat, dass es vorangeht und das ist mir einfach zu wenig." Weiter sagte Fricke: "Es wird ein Strohfeuer sein." Auch zum zweiten Nachtragshaushalt über weitere 62,5 Milliarden Euro äußerte sich der FDP-Politiker kritisch. Zuvor hatte der Bundesrechnungshof kritisiert, dass es dem Entwurf für den zweiten Nachtragshaushalt an "Wahrheit und Klarheit" fehle. Dazu sagte Fricke: "Olaf Scholz ist ja ein durchaus kluger Mensch, aber er ist auch sehr trickreich und das kritisiert der Rechnungshof und wir als FDP auch. Es gibt noch Rücklagen, auch aus vergangenen Jahren." Gerade die Asylrücklage sei auf über 40 Milliarden Euro angewachsen. Zunächst müsse man diese Mittel ausschöpfen, bevor neue Schulden aufgenommen werden. "Das ist so, als ob du auf dem Sparkonto noch Geld liegen hast, aber Kredite aufnimmst, um dir die Dinge zu finanzieren", so Fricke.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Urteil des EU-Gerichts zu Milliarden-Steuernachzahlung für Apple. Für die EU-Kommission könnte der politisch aufgeladene Konflikt zur wichtigen Weichenstellung in ihrem jahrelangen Ringen mit diversen Mitgliedstaaten um Steuervergünstigungen für Unternehmen werden. Es ist gut möglich, dass der Fall nach der Entscheidung der Richter in Luxemburg in die nächste Instanz beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) geht. LUXEMBURG - Im Streit um eine Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro für Apple in Irland spricht am Mittwoch das EU-Gericht ein erstes Urteil. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 06:33) weiterlesen...

EU-Gericht entscheidet über Milliarden-Steuernachzahlung für Apple. Für die EU-Kommission könnte der politisch aufgeladene Konflikt zur wichtigen Weichenstellung in ihrem jahrelangen Ringen mit diversen Mitgliedstaaten um Steuervergünstigungen für Unternehmen werden. Am Mittwoch spricht das EU-Gericht in Luxemburg sein Urteil. Der Streit könnte noch vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) weitergehen. LUXEMBURG - In dem Streit um die Rekord-Steuernachforderung von 13 Milliarden Euro für Apple in Irland fällt die erste Gerichtsentscheidung. (Boerse, 15.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

Chef der Steuergewerkschaft: Mehr Nachsicht bei Finanzämtern möglich. "Es kann sein, dass wir im Herbst nicht mehr jede Kleinigkeit beanstanden, dass wir die Ampel nach den Ferien häufiger auf "grün" schalten", sagte Eigenthaler dem Nachrichtenportal "t-online" (Mittwoch). BERLIN - Der Chef der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, hält es für möglich, dass die Finanzämter nach dem Sommer bei der Bearbeitung der Steuererklärungen ein Auge zudrücken werden. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 05:24) weiterlesen...

Merkel kompromissbereit in Verhandlungen über EU-Wiederaufbaufonds. "Aber wir werden natürlich auch von deutscher Seite mit einem gewissen Vorrat an Kompromissbereitschaft nach Brüssel fahren", sagte Merkel am Dienstag in Berlin zum Auftakt eines Vorbereitungstreffens mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht vor dem EU-Gipfel zum Wiederaufbaufonds in der Corona-Krise recht unterschiedliche Vorstellungen der Staaten. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 19:45) weiterlesen...

EU-Rechnungshof sieht Betrugsrisiko bei Corona-Hilfen. Konkret geht es in der am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme der Rechnungsprüfer um 58 Milliarden Euro für das Programm React-EU. Das Geld soll in den Jahren 2020 bis 2022 zusätzlich über die EU-Strukturfonds fließen, um zu verhindern, dass sich die wirtschaftliche Kluft zwischen den EU-Staaten in der Corona-Krise vertieft. LUXEMBURG - Der Europäische Rechnungshof warnt vor Betrugsrisiken bei einem Teil des geplanten 750-Milliarden-Pakets gegen die Corona-Wirtschaftskrise. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 15:16) weiterlesen...

EU-Kommission gegen Finanzhilfe für Firmen mit Draht zu Steueroasen. "Wir befinden uns in einer beispiellosen Situation, in der Unternehmen vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie in außergewöhnlichem Umfang staatliche Beihilfen erhalten", erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel. "Insbesondere in diesem Kontext ist es nicht hinnehmbar, dass Unternehmen, die öffentliche Unterstützung erhalten, mithilfe von Steueroasen Steuervermeidungspraktiken anwenden." Das wäre ein Missbrauch von Hilfsgeldern zulasten der Steuerzahler und der Sozialversicherungssysteme. BRÜSSEL - In der Corona-Krise hat die EU-Kommission den Mitgliedsstaaten empfohlen, Unternehmen mit Verbindung zu Steueroasen keine Finanzhilfe zu gewähren. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 14:27) weiterlesen...