Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Straßenverkehr

Der Grünen-Politiker Stefan Gelbhaar, Obmann im Verkehrsausschuss, hat kritisiert, dass einige Verkehrsverbünde im öffentlichen Personennahverkehr die zeitweise Senkung der Mehrwertsteuer von sieben auf fünf Prozent nicht an die Kunden weitergeben.

06.08.2020 - 18:55:14

Grüne: Verkehrsverbünde sparen Millionen durch Steuersenkung

Nach Berechnungen der Grünen sparten sich die Unternehmen bundesweit einen dreistelligen Millionen-Betrag ein, sagte Gelbhaar in der Sendung "Frühstart" von RTL und n-tv. "Mindestens 100 Millionen Euro wird da an Mehrwertsteuer von den ÖPNV-Unternehmen vereinnahmt, ohne das an die Fahrgäste weiterzureichen."

Rechtlich sei das zwar möglich, jedoch müssten die Betriebe das Geld in einer anderen Form an die Kunden weitergeben. "Gerade die Dauerkunden konnten vielleicht nicht so viel fahren. Da kann man sich überlegen, ob man für das nächste Jahr ein besonderes Angebot macht", so der Grünen-Politiker. Mit Blick auf die starken Rückgänge der Fahrgastzahlen im ÖPNV in der Coronakrise und den damit verbundenen Kosten für die Unternehmen, forderte Gelbhaar Unterstützung von der Bundesregierung: "Wenn der Bund Geld in Forschung und Entwicklung stecken will, dann ist der ÖPNV da der erste Ansprechpartner. Da muss das Geld hin. Stichwort Digitalisierung, neue Züge und neue Busse." Forschungsgelder, die jetzt im Konjunkturpaket enthalten sind, dürften nicht nur der Automobilindustrie zugutekommen: "Sondern auch dem ÖPNV, der regelmäßig keine Rücklagen hat und auch keine Gewinne machen darf, deswegen auch kein Geld für Forschung und Entwicklung hat", so Gelbhaar.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Öffentliche Schulden wegen Corona-Pandemie auf Höchststand. Die Summe betrug 2108,9 Milliarden Euro zum Ende des ersten Halbjahres 2020, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse mitteilte. Dies sei der höchste ermittelte Stand in der Statistik seit Umstellung der Berechnungsmethode im Jahr 2010. Der Schuldenberg wuchs demnach im Vergleich zum Jahresende 2019 um rund elf Prozent oder 210,1 Milliarden Euro. WIESBADEN - Die Corona-Krise hat die Schulden von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherung bei Banken und Privatunternehmen auf einen Höchststand steigen lassen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 09:43) weiterlesen...

Bundestag debattiert Etat für 2021. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will für den Kampf gegen die Corona-Krise noch einmal neue Schulden von rund 96 Milliarden Euro aufnehmen. Dafür soll erneut die Schuldenbremse im Grundgesetz ausgesetzt werden. Damit sind die meisten Bundestagsparteien grundsätzlich einverstanden. Sie kritisieren allerdings, Scholz setze falsche Schwerpunkte. BERLIN - Der Bundestag berät von Dienstag (10.00 Uhr) an den Entwurf für den Bundeshaushalt 2021. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 06:33) weiterlesen...

Bundestag beginnt Debatte über Haushalt 2021. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will für den Kampf gegen die Corona-Krise noch einmal neue Schulden von rund 96 Milliarden Euro aufnehmen. Dafür soll erneut die Schuldenbremse im Grundgesetz ausgesetzt werden. BERLIN - Der Bundestag berät von Dienstag (10.00 Uhr) an über den Entwurf für den Bundeshaushalt 2021. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

Unions-Haushälter sehen Schuldenbremse auch 2022 gefährdet. Wie aus einer internen Präsentation hervorgeht, über die das ZDF berichtete und die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, erwarten sie eine Debatte um Abschaffung und Modifikation der Schuldenregel. Gründe für die Skepsis sind massive Einbrüche der Steuereinnahmen bei zugleich hohen geplanten Ausgaben. Die nächste Bundesregierung werde vor erheblichem finanziellen Handlungsbedarf stehen, warnten die Haushälter. BERLIN - Die Haushälter der Unionsfraktion sehen die von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geplante Einhaltung der Schuldenbremse ab 2022 gefährdet. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 18:51) weiterlesen...

Bund will Rekordsumme an den Finanzmärkten leihen. In den Monaten Oktober bis Dezember sollen Bundeswertpapiere in einem Volumen von 50,5 Milliarden Euro platziert werden, teilte die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur am Montag mit. Das sind sechs Milliarden Euro mehr als ursprünglich geplant. Für das gesamte Jahr wird ein Volumen von 407 Milliarden Euro angepeilt, die höchste Summe seit Gründung der Finanzagentur vor 20 Jahren. FRANKFURT - Der Bund plant zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise eine Rekordsumme an den Finanzmärkten zu leihen. (Sonstige, 28.09.2020 - 17:45) weiterlesen...

STICHWORT/750 Dollar Steuern: Erkenntnisse aus Trump-Bericht auf einen Blick. Trump weist den Bericht der renommierten Zeitung als "totale Fake News" zurück. Sein Sohn Donald Trump Jr. bestritt in einem Interview nichts davon. Er warf der "New York Times" aber vor, ein "selektives Bild" zu zeichnen. WASHINGTON - Die "New York Times" hat Steuerunterlagen von US-Präsident Donald Trump und seiner Firmen aus rund zwei Jahrzehnten in die Hand bekommen. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 17:32) weiterlesen...