Gesellschaft, Deutschland

Der «Glücksatlas» ist ein Zufriedenheitsbarometer.

11.10.2018 - 11:11:17

Zufriedenheitsbarometer - «Glücksatlas»: Wie zufrieden ist Deutschland?. Für ihn geben Bürger in Deutschland vor allem Auskunft darüber, wie glücklich sie mit ihrem bisherigen Leben sind.

Hamburg - Die Menschen in Deutschland sind laut dem «Glücksatlas» weiter zufrieden mit ihrem Leben - und das liegt demnach auch an der guten Lage der Wirtschaft.

Die Lebenszufriedenheit ist nach den Berechnungen für die Studie in diesem Jahr auf relativ hohem Niveau geblieben, wie aus der am Donnerstag in Hamburg vorgestellten Studie hervorgeht. Sie wurde von dem Sozialökonomen Bernd Raffelhüschen im Auftrag der Deutschen Post erstellt.

Die Bewertung der Lebenszufriedenheit erreichte auf einer Skala von 0 bis 10 für dieses Jahr 7,05 Punkte. Damit werde das gute Ergebnis des Vorjahrs (7,07) im Wesentlichen bestätigt, hieß es in einer Mitteilung. «Die anhaltend starke Konjunktur und die gute Beschäftigungslage dürften für das konstant hohe Glücksniveau der Deutschen verantwortlich sein.» Dabei verringerte sich der Abstand zwischen West- und Ostdeutschland erneut etwas (0,20 nach 0,22 Punkten). Auch der Unterschied zwischen der Region mit den zufriedensten und den weniger glücklichen Menschen blieb laut Auswertung mit «nur 0,6 Punkten» auf dem niedrigen Vorjahresniveau.

Zwischen Nord- und Ostsee leben in Schleswig-Holstein seit 2013 laut Atlas die zufriedensten Menschen - und sie bauten ihre Führung auf 7,44 Punkte minimal aus. Verfolger Hamburg (2018: 7,36) vergrößerte seinen Vorsprung vor den unverändert zufriedenen Hessen (7,27 Punkte) und Franken (7,26).

In Ostdeutschland prägte sich das positive Lebensgefühl in Thüringen (7,03 nach 6,97) und Mecklenburg-Vorpommern (6,96/6,89) stärker aus, wenngleich alle dortigen Regionen in der unteren Tabellenhälfte blieben. Das Schlusslicht des Vorjahres, Sachsen-Anhalt (2018: 6,88), tauschte mit Brandenburg (6,84) erneut die Plätze am Tabellenende. An der Zufriedenheit der Berliner hat sich nichts geändert (6,94).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hitzige Debatte im Netz - Aufregerthema: Hannover führt gendergerechte Sprache ein In der niedersächsischen Landeshauptstadt wird nicht nur akzentfreies Deutsch gesprochen - die Verwaltung möchte auch keine Geschlechterklischees in der Sprache zementieren. (Politik, 23.01.2019 - 15:56) weiterlesen...

«Manche Hoffnungen zerstoben» - Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher. Sie zeigt aber Verständnis für deren Unzufriedenheit. In Ostdeutschland schlägt Angela Merkel häufig besonders stark die Wut vieler Bürger entgegen. (Politik, 23.01.2019 - 14:24) weiterlesen...

Einigung im Streit um Frauenparkplatz. Vor dem Verwaltungsgericht München kündigte die oberbayerische Kommune an, ihre Frauenparkplätze neu zu beschildern. Sie folgte damit der Empfehlung des Gerichts. Die neuen Schilder sollen deutlich zeigen, dass sie lediglich eine Empfehlung sind - also auch Männer ohne Konsequenzen auf Frauenparkplätzen parken dürfen. Ein 26-Jähriger hatte gegen die Stadt geklagt. Der hatte sich von den Frauenparkplätzen diskriminiert gefühlt. München - Im Streit um Frauenparkplätze im bayerischen Eichstätt hat sich die Stadt mit dem Kläger geeinigt. (Politik, 23.01.2019 - 13:50) weiterlesen...

«Manche Hoffnungen zerstoben» - Merkel zeigt Verständnis für Wut vieler Ostdeutscher. «Ich finde es nicht so verwunderlich, dass es in Ostdeutschland Frustrationen gibt», sagte Merkel (CDU) der Wochenzeitung «Die Zeit». Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel kann die Unzufriedenheit und die Wut vieler Menschen in Ostdeutschland nachvollziehen. (Politik, 23.01.2019 - 13:30) weiterlesen...

Prozess um Diskriminierung - Einigung im Streit um Frauenparkplatz in Eichstätt. Dagegen klagte nun ein junger Mann. Er fühlte sich diskriminiert und sah auch eine Diskriminierung von Frauen. Das Gericht bewertete das anders - und urteilte salomonisch. Weil in unmittelbarer Nähe eine Frau vergewaltigt wurde, wies die Stadt Eichstätt neue Frauenparkplätze aus. (Politik, 23.01.2019 - 12:50) weiterlesen...

Diskriminierung? - Mann klagt gegen Frauenparkplätze. Stein des Anstoßes ist ein städtischer Parkplatz im oberbayerischen Eichstätt. Nach der Vergewaltigung einer Frau im Jahr 2016 entschied sich die Stadt, dort Frauenparkplätze auszuweisen: gut beleuchtet, nicht so abgelegen. Dafür wird sie jetzt verklagt. Dominik B. Bayer aus dem Rheinland, Jahrgang 1992, war zu Besuch in Eichstätt, fühlte sich von den Frauenparkplätzen dort diskriminiert und zieht deshalb vor Gericht. Eichstätt - Wenn eine Stadt Frauenparkplätze ausweist, diskriminiert sie dann Männer - oder sogar Frauen? Mit dieser Frage befasst sich heute das Verwaltungsgericht München. (Politik, 23.01.2019 - 08:02) weiterlesen...