Arbeitsmarkt, Studie

Der gesetzliche Mindestlohn hat nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zu einem geringeren Lohnabstand in Ostdeutschland geführt.

19.12.2017 - 13:47:41

Studie: Mindestlohn senkt Lohnabstand im Osten

"Die Stundenverdienste der Ungelernten lagen Mitte 2017 in den ostdeutschen Ländern nur noch um 24 Prozent unter denen der Fachkräfte", heißt es in der Untersuchung, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben) berichtet. Damit habe sich der Abstand gegenüber Ende 2014 um drei Prozentpunkte verringert.

Im bundesweiten Schnitt blieb der Lohnabstand zwischen Ungelernten und Facharbeitern den Angaben zufolge seit Einführung des gesetzlichen Mindestlohns Anfang 2015 unverändert bei 30 Prozent. "Es stellt sich daher die Frage, ob der im Osten vergleichsweise geringe Verdienstabstand von den qualifizierteren Mitarbeitern auf Dauer akzeptiert wird oder zu höheren Lohnforderungen führt, die auch die Beschäftigung gefährden könnten", so das Fazit der IW-Forscher. Außerdem bestehe die Gefahr, dass durch eine gesunkene "Bildungsrendite" Ausbildungsanreize verringert würden. Der gesetzliche Mindestlohn hatte zunächst 8,50 Euro pro Stunde betragen und war Anfang 2017 auf 8,84 Euro angehoben worden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Freie Stellen deutschlandweit erst nach 121 Tagen neu besetzt Unternehmen müssen immer länger warten, bis sie geeignete Mitarbeiter finden. (Politik, 19.02.2018 - 13:04) weiterlesen...

Verbände halten GroKo-Personalversprechen für schwer umsetzbar Die Polizeigewerkschaften, der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe und der Deutsche Richterbund halten die Personalversprechen aus dem Koalitionsvertrag von Union und SPD für schwer umsetzbar. (Politik, 17.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

IWF-Chefin: Deutschland muss mehr tun für Frauen und Jüngere IWF-Direktorin Christine Lagarde fordert eine neue Bundesregierung auf, die Chancen von Frauen und jüngeren Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. (Politik, 16.02.2018 - 20:38) weiterlesen...

DGB-Chef fordert 100-Tage-Programm von nächster Regierung Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat von der nächsten Bundesregierung ein 100-Tage-Programm gefordert, in dem so schnell wie möglich die aus Arbeitnehmersicht wichtigsten Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt werden. (Politik, 16.02.2018 - 01:02) weiterlesen...

Linken-Chef verlangt Obergrenze für Überstunden Linken-Chef Bernd Riexinger wertet eine aktuelle Erhebung im Auftrag des DGB, wonach 67 Prozent der Arbeitnehmer trotz Krankheit zur Arbeit gehen, als Alarmzeichen. (Politik, 15.02.2018 - 15:16) weiterlesen...

Zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen krank zur Arbeit Gut zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen trotz Krankheit zur Arbeit. (Politik, 15.02.2018 - 00:02) weiterlesen...