Gesundheit, Bericht

Der gesetzlich vorgeschriebene Bericht der Krankenkassen zu den Versicherten-Zuzahlungen bei Heil- und Hilfsmitteln wie Windeln oder Gehhilfen verzögert sich bis zum Sommer 2019.

11.10.2018 - 05:01:39

Bericht über Versicherten-Zuzahlungen verzögert sich

Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Donnerstagausgaben berichten. Laut Gesetz hätte der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) den Bericht mit Angaben zu Zahl und Umfang der Zuzahlungen spätestens bis Ende Juni 2018 vorlegen müssen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wird er nun erst Ende Juni 2019 veröffentlicht.

Grund dafür sind demnach Probleme mit Software und Datenbanken bei den Krankenkassen. Die Grünen werfen den Kassen Hinhaltetaktik vor. "Die Verschiebung der Veröffentlichung des Berichtes zur Mehrkostenentwicklung um ein ganzes Jahr ist aus Sicht der Versicherten nicht hinnehmbar", sagte deren Gesundheitsexpertin Maria Klein-Schmeink dem RND. "Die vielfachen Beschwerden von Patientinnen und Patienten über die weite Verbreitung und unzumutbare Höhe von Zuzahlungen waren Hauptgründe dafür, die Hilfsmittelversorgung zu reformieren." Die Berichtspflicht sei zentraler Baustein des neuen Gesetzes gewesen: "Indem sie die vorgeschriebene Erfassung von Zuzahlungen verschleppen, führen die Kassen abermals vor, wie sie den gesetzgeberischen Willen einer Qualitätsverbesserung in der Hilfsmittelversorgung konterkarieren."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ärztin Kristina Hänel kritisiert SPD wegen 219a-Kompromiss Die Gießener Ärztin Kristina Hänel, die wegen angeblicher Werbung für Abtreibungen zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden war und den Koalitionsstreit über den Paragrafen 219a ins Rollen gebracht hatte, hat wegen des jetzt gefundenen Kompromisses die SPD scharf kritisiert. (Politik, 14.12.2018 - 05:03) weiterlesen...

Giffey glaubt an SPD-Zustimmung zu 219a-Kompromiss Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) glaubt an die Zustimmung ihrer Fraktion zu dem mit der Union ausgehandelten Kompromiss zu Paragraf 219a. (Politik, 13.12.2018 - 23:02) weiterlesen...

Kirchen unterstützen Kompromiss zu Paragraf 219a Die Kirchen in Deutschland unterstützen den von der Bundesregierung vorgelegten Kompromiss zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. (Politik, 13.12.2018 - 21:11) weiterlesen...

SPD-Abgeordnete stellen Zustimmung zu 219a-Kompromiss infrage Der familienpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Sönke Rix, hält den Ausgang der Einigung innerhalb der Koalition auf den Regierungsvorschlag zum Abtreibungs-Werbeverbot für offen. (Politik, 13.12.2018 - 16:47) weiterlesen...

Spahn hält Kompromiss zu Paragraf 219a für tragfähig Im Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche hält Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) das vorgelegte Eckpunktepapier mehrerer Minister der Großen Koalition für eine gute Arbeitsgrundlage, um ein entsprechendes Gesetz vorlegen zu können. (Politik, 13.12.2018 - 12:51) weiterlesen...

SPD-Frauen gegen Koalitionseinigung zu Paragraf 219a In der SPD gibt es scharfe Kritik an der Koalitionseinigung zum Paragrafen 219a. (Politik, 13.12.2018 - 12:26) weiterlesen...