Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Union

Der geplante Zukunftsfonds der Bundesregierung zur Finanzierung von Start-ups nimmt Gestalt an.

11.10.2020 - 18:39:57

Union und SPD nähern sich beim neuen Zukunftsfonds an

"Die Gespräche innerhalb der Regierung sind schon weit fortgeschritten", sagte der Beauftragte des Bundeswirtschaftsministeriums für Digitale Wirtschaft und Start-ups, Thomas Jarzombek (CDU), dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Mit zehn Milliarden Euro an Steuergeldern wolle die Koalition insgesamt 30 Milliarden Euro an Wagniskapital für Start-ups in Deutschland mobilisieren, so der CDU-Politiker.

Union und SPD hatten sich bereits im vergangenen November grundsätzlich darauf verständigt, den Zukunftsfonds einzurichten. Dieser soll den Mangel an Wagniskapital in Deutschland vor allem für größere Start-ups beheben und damit dazu beitragen, mehr international wettbewerbsfähige Tech-Unternehmen entstehen zu lassen. Die Verhandlungen zwischen den Häusern von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) liefen aber lange schleppend. Inzwischen haben sich die Ministerien aber nach Angaben aus Regierungskreisen weitgehend angenähert, bis Jahresende sollen die verbliebenen Fragen geklärt werden. Die Gelder sollen laut den Plänen in mehrere neue und bereits existierende Fördertöpfe fließen. Dazu zählt ein neuartiger Dachfonds, in den der Staat und institutionelle Anleger wie Versicherungen oder Stiftungen insgesamt eine Milliarde Euro einzahlen sollen. Über die staatliche Absicherung will die Bundesregierung finanzstarke Investoren dazu bewegen, mehr Mittel in heimische Wagniskapitalfonds zu investieren. Jarzombek zeigte sich trotz der bisherigen Zurückhaltung etwa der Versicherungen optimistisch: "Ich bin zuversichtlich, dass auch der darin enthaltene neue Dachfonds auf das Interesse privater Investoren stoßen wird, wenn sie die genaue Ausgestaltung sehen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

CDU-Kandidatenrunde findet trotz Parteitagsverschiebung statt Nach dem Schlagabtausch bei der Jungen Union werden die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz erneut öffentlich debattieren. (Politik, 29.10.2020 - 19:51) weiterlesen...

JU-Chef: CDU-Vorsitzkandidaten sollen Parteitag-Vorschlag machen Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, fordert die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz auf, einen gemeinsamen Vorschlag für das weitere Vorgehen nach der Absage des Wahlparteitags in Stuttgart vorzulegen. (Politik, 29.10.2020 - 17:50) weiterlesen...

Hamburger Linksfraktionschefin für parteiinterne Islamismus-Debatte Cansu Özdemir, Fraktionsvorsitzende der Hamburger Linkspartei, fordert, dass ihre Partei sich inhaltlich besser zum Thema Islamismus aufstellt. (Politik, 29.10.2020 - 15:37) weiterlesen...

Südwest-CDU kritisiert Parteispitze Die Spitzenkandidatin der baden-württembergischen CDU für die Landtagswahl im März 2021, Susanne Eisenmann, hat die Parteispitze wegen der Absage des Bundesparteitags Anfang Dezember kritisiert. (Politik, 29.10.2020 - 11:30) weiterlesen...

Berlins Regierungschef gewinnt Kampfkandidatur um Direktmandat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller darf sich um das SPD-Direktmandat in Charlottenburg-Wilmersdorf bewerben. (Politik, 28.10.2020 - 19:20) weiterlesen...

Bericht: Schäuble forciert Reform des Parteiengesetzes Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) will offenbar einen neuen Anlauf für eine Reform des Parteiengesetzes unternehmen. (Politik, 28.10.2020 - 14:53) weiterlesen...