Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Straßenverkehr, FDP

Der frühere Verkehrsminister und jetzige CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt soll nach dem Willen der FDP im Maut-Untersuchungsausschuss offenlegen, warum er die Unterzeichnung der Maut-Verträge vor dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) nicht verhindert hat.

13.01.2021 - 12:41:48

FDP: Dobrindt hätte Maut-Debakel stoppen müssen

"Als CSU-Landesgruppenchef hätte er Andreas Scheuer stoppen können und müssen", sagte FDP-Obmann Christian Jung der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Dobrindt soll am Donnerstag im Untersuchungsausschuss aussagen.

Der Ex-Verkehrsminister sei "der Architekt der Pkw-Maut" gewesen, so Jung weiter. "Er muss erklären, wie das Projekt von seinem Nachfolger so in den Sand gesetzt werden konnte." Zudem sei Dobrindt bis heute "bei den wichtigsten Entscheidungen, die das Verkehrsministerium betreffen, eingebunden". Der amtierende Verkehrsminister Scheuer soll erneut am 28. Januar im Untersuchungsausschuss vernommen werden. Laut Jung wird danach die Zeugenvernehmung abgeschlossen. Seinen Abschlussbericht will das Gremium dann im Mai oder Juni vorlegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Hofreiter: Scheuer als Minister untragbar Vor dem Auftritt von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer vor dem Maut-Untersuchungsausschuss des Bundestags hat der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter den Rücktritt des CSU-Politikers gefordert. (Politik, 28.01.2021 - 00:03) weiterlesen...

CSU hinterfragt Zeugen-Glaubwürdigkeit im Maut-Ausschuss Vor dem Auftritt von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor dem Maut-Untersuchungsausschuss des Bundestags hat CSU-Generalsekretär Markus Blume die Glaubwürdigkeit von Zeugen in Frage gestellt, die gegen seinen Parteikollegen ausgesagt hatten. (Politik, 27.01.2021 - 00:02) weiterlesen...

Kommunale Spitzenverbände gegen Handyverbot in Bussen und Bahnen Die kommunalen Spitzenverbände haben sich gegen Überlegungen ausgesprochen, Fahrgästen in Bussen und Bahnen während der Corona-Pandemie das Telefonieren oder sogar das Reden mit Sitznachbarn zu verbieten, um die Verbreitung von Aerosolen einzuschränken. (Politik, 23.01.2021 - 00:03) weiterlesen...

Umfrage: Fast jeder Zweite fühlt sich im ÖPNV wegen Corona unwohl Fast die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) fühlt sich in der Corona-Pandemie nicht mehr wohl in öffentlichen Verkehrsmitteln (ÖPNV). (Politik, 22.01.2021 - 15:13) weiterlesen...

Corona führt zu weniger Unfällen und Verkehrstoten Von Januar bis November 2020 hat die Polizei insgesamt 2,1 Millionen Straßenverkehrsunfälle in Deutschland erfasst und damit 15,5 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. (Politik, 22.01.2021 - 08:14) weiterlesen...