Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Umweltschutz

Der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) erwartet bei der Suche nach einem Endlager für radioaktiven Atommüll neue Proteste.

27.09.2020 - 16:21:59

Endlagersuche: Trittin erwartet Proteste und Verzögerungen

Das sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zudem verwies der Grünen-Bundestagsabgeordnete darauf, dass die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) ihren ersten Zwischenbericht am Montag mit anderthalbjähriger Verspätung vorlege.

"Ich wäre also sehr vorsichtig, 2050 als in Stein gemeißelt zu sehen." Geplant ist, bis 2031 einen Standort für das Endlager zu finden, 2050 soll es in Betrieb gehen. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung benennt am Montag jene Gebiete in Deutschland, die aufgrund der geologischen Bedingungen weiter untersucht werden sollten. Voraussetzung für einen möglichen Standort ist, dass es dort Salzstöcke, Tonschichten oder Granitschichten gibt, die das unterirdische Endlager einschließen können. Trittin lobte das Verfahren als transparent und "wissenschaftsbasiert". Er fügte hinzu: "Am Ende stehen zwei Beschlüsse des Bundestages. Wer anders als die gewählte Vertretung des ganzen Volkes sollte über den gefährlichsten Müll der Welt entscheiden? Da kann es keine Veto-Rechte Einzelner geben - nicht von bayerischen Ministerpräsidenten, aber auch nicht von Bürgerinitiativen. Sonst ist der Prozess nicht mehr fair und damit nichts wert." Scharf wandte sich Trittin gegen Forderungen nach einem Wiedereinstieg in die Nutzung der Atomkraft. "Diese Geisterfahrerdebatten sind ermüdend. Atomkraft ist nicht rentabel, sondern teuer", sagte er. Der im Bau befindliche finnische Reaktor Olkiluoto habe zehn Jahre Verzögerung, und die Baukosten hätten sich verdreifacht. Global liefern nach den Worten von Trittin 400 Atomkraftwerke fünf Prozent der Endenergie. Wolle man das umstellen, "müssten 8.000 Atomkraftwerke neu gebaut werden". Das sei nicht nur unbezahlbar. "Wir bräuchten dann allein in Deutschland gut zwanzigmal so viel Endlagerfläche für den gefährlichsten Müll der Menschheit, wie jetzt benötigt wird", sagte der Grünen-Politiker und wünschte "viel Spaß bei der Suche dafür".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kritik an Altmaier: Hilfe für Eon und RWE auf Kosten der Verbraucher. Sie werfen Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in einem am Montag veröffentlichten Brief vor, sich zum Nachteil der Verbraucher an die Seite der beiden "marktbeherrschenden Unternehmen" und "gegen einen fairen Wettbewerb" gestellt zu haben. ESSEN - Im Rechtsstreit um den Milliardendeal zwischen Eon und RWE haben mehrere Konkurrenten der Energieriesen die Bundesregierung scharf kritisiert. (Boerse, 26.10.2020 - 15:59) weiterlesen...

Türkei verlängert Einsatz von Gas-Forschungsschiff im Mittelmeer. ISTANBUL - Die Türkei hat den umstrittenen Einsatz ihres Gas-Forschungsschiffs "Oruc Reis" erneut verlängert. Es werde bis zum 4. November südlich der griechischen Insel Rhodos seismische Untersuchungen vornehmen, teilte die türkische Marinebehörde am Samstagabend mit. Türkei verlängert Einsatz von Gas-Forschungsschiff im Mittelmeer (Boerse, 25.10.2020 - 14:42) weiterlesen...

Trump wirft Äthiopien bei umstrittenem Staudamm Wortbruch vor. Ohne eine Einigung zu dem Wasserkraftwerk am Blauen Nil gerate das flussabwärts liegende Ägypten in eine "gefährliche Lage", sagte Trump am Freitag im Weißen Haus. Letztlich könne Kairo sich gezwungen sehen, den "Damm zu sprengen", warnte er. Seine Bemerkung deutet auf eine Eskalation des seit Jahren anhaltenden Streits hin, denn Äthiopien könnte einen Angriff auf den Damm in seinem Hoheitsgebiet als Kriegserklärung betrachten. Allerdings halten viele Experten einen Militärschlag Ägyptens gegen den Staudamm für unwahrscheinlich, da das Land somit die so wichtige Wasserversorgung durch den Nil gefährden würde. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Äthiopien vorgeworfen, einen bereits ausgehandelten Kompromiss mit Ägypten und dem Sudan zu einem umstrittenen Staudammprojekt gebrochen zu haben. (Boerse, 23.10.2020 - 21:57) weiterlesen...

ISE: Ökostrom steigt 2020 wohl über 50-Prozent-Marke Der Anteil erneuerbarer Energiequellen an der öffentlichen Stromerzeugung in Deutschland wird dieses Jahr wohl erstmals die 50-Prozent-Marke toppen. (Politik, 23.10.2020 - 15:42) weiterlesen...

'Guter Tag für Berlin'? Vattenfall bietet Verkauf des Stromnetzes an. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller sowie Finanzsenator Matthias Kollatz (beide SPD) reagierten erfreut und sprachen von einem "guten Tag" für Berlin. Schließlich könnte sich damit ein seit Jahren andauernder Rechtsstreit um das Stromnetz nun in wenigen Monaten erledigen. Für die Kunden ändert sich damit erst einmal nichts. BERLIN - Seinem Ziel, die Versorgungsnetze der Hauptstadt wieder in Eigenregie zu betreiben, ist der Berliner Senat am Freitag ein großes Stück näher gekommen: Der Energiekonzern Vattenfall bot überraschend den Verkauf des gesamten Stromnetzes an das Land an. (Boerse, 23.10.2020 - 15:20) weiterlesen...

Senat will bis Anfang des Jahres über Vattenfall-Kaufangebot entscheiden. "Ich werde mich dafür einsetzen, dass die grundsätzlichen Weichenstellungen hierfür so früh wie möglich, das heißt Anfang 2021, vorgenommen werden, um den Kaufprozess zum 1.1.2021 wirksam werden zu lassen und möglichst rasch Investitionssicherheit zu schaffen", sagte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Freitag in Berlin. Der Energiekonzern Vattenfall hatte am Freitag angekündigt, das Berliner Stromnetz an das Land Berliner Senat verkaufen zu wollen, um den seit Jahren andauernden Rechtsstreit um die Stromversorgung in der Hauptstadt zu beenden. BERLIN - Der Berliner Senat will bis zum Beginn des kommenden Jahres über das Angebot des Energiekonzerns Vattenfall zum Verkauf dessen Hauptstadt-Stromnetzes entscheiden. (Boerse, 23.10.2020 - 12:19) weiterlesen...