Schifffahrt, Unfälle

Der französische Staat mobilisiert Schiffe und Einsatzkräfte, um eine Ölkatastrophe an der Atlantikküste zu verhindern.

15.03.2019 - 16:04:06

Kilometerlange Ölteppiche - Schiffbruch in der Biskaya: Abpumpen von Öl noch unmöglich. Raue See verschärft die Situation.

  • Containerschiff «Grande America» in Flammen - Foto: Das Containerschiffs «Grande America» steht vor der Westküste Frankreichs in Flammen. Foto:_ Loic Bernardin/Marine Nationale/AP

    Das Containerschiffs «Grande America» steht vor der Westküste Frankreichs in Flammen. Foto:_ Loic Bernardin/Marine Nationale/AP

  • Brennende Grande America - Foto: Loic Bernardin/Marine Nationale/AP

    Der Untergang der «Grande America» verursachte zwei riesige Ölteppiche. Foto: Loic Bernardin/Marine Nationale/AP

  • «Grande America» - Foto: Der Beginn des Dramas: Die brennende «Grande America» war in Schieflage geraten. Foto: Marine Nationale/AP

    Der Beginn des Dramas: Die brennende «Grande America» war in Schieflage geraten. Foto: Marine Nationale/AP

Containerschiff «Grande America» in Flammen - Foto: Das Containerschiffs «Grande America» steht vor der Westküste Frankreichs in Flammen. Foto:_ Loic Bernardin/Marine Nationale/APBrennende Grande America - Foto: Loic Bernardin/Marine Nationale/AP«Grande America» - Foto: Der Beginn des Dramas: Die brennende «Grande America» war in Schieflage geraten. Foto: Marine Nationale/AP

Brest - Die französischen Behörden warten auf eine Wetterberuhigung, um im Atlantik ausgelaufenes Schweröl abzupumpen. Nach dem Untergang des Frachters «Grande America» treiben zwei kilometerlange Ölteppiche in der Biskaya auf Frankreichs Westküste zu.

Wie die zuständige Meerespräfektur der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Brest mitteilte, sind sechs Schiffe an Ort und Stelle. Auch ein Flugzeug sei im Einsatz.

Die beiden verunreinigten Zonen treiben westlich vom Küstenort La Rochelle im Meer. Das Containerschiff, das auch über 2000 Fahrzeuge an Bord hatte, war am Dienstag gut 300 Kilometer von der Küste entfernt nach tagelangem Brand gesunken. Das unter italienischer Flagge fahrende Schiff hatte auch Gefahrgut an Bord.

Die Präfektur hatte bereits mitgeteilt, dass erste Einschätzungen das Risiko einer Küstenverschmutzung bestätigten. Potenziell betroffene Bereiche könnten aber erst in einigen Tagen ermittelt werden.

Umweltminister François de Rugy hatte als gefährdete Regionen das Département Charente-Maritime mit der Hafenstadt La Rochelle und das Département Gironde genannt, in dessen Mitte Bordeaux liegt. Er schloss nicht aus, dass das Öl auch an die spanische Biskaya-Küste gelangen könnte. Die französische Westküste mit langen Stränden und dem Weinbaugebiet von Bordeaux zieht im Sommer viele Touristen an.

Unterdessen begann in Frankreich eine Debatte über die Konsequenzen aus der Schiffskatastrophe. De Rugy forderte, dass die Verantwortlichkeiten in dem Fall klar festgestellt werden müssten. Er hatte bereits vorher angekündigt, dass die Grimaldi-Reederei aus Neapel als Eigentümerin des Unglücks-Frachters für den Säuberungseinsatz zur Kasse gebeten werde. Der Ressortchef brachte nun auch eine mögliche Verschärfung von Kontrollen in den Häfen ins Spiel.

Die erste verunreinigte Zone ist laut offiziellen Angaben etwa 13 Kilometer lang und 7 Kilometer breit. Der zweite Teppich sei rund 9 Kilometer lang, ebenfalls 7 Kilometer breit und weniger kompakt als der erste. Das Öl stammt demnach aus den Treibstofftanks des Frachters.

Die Ölteppiche trieben mit einer Geschwindigkeit von rund 30 Kilometern pro Tag in Richtung Osten, hatte Stéphane Doll, Leiter der auf Wasserverschmutzung spezialisierten Einrichtung Cedre, gesagt. Diese Einschätzung sei weiterhin gültig, hieß es am Freitag bei der Meerespräfektur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fährunglück im Irak - mehr als 100 Tote. Die Behörden in der nordirakischen Provinz Ninive sprechen inzwischen von mehr als 100 Menschen, die bei dem Unglück auf dem Fluss Tigris nördlich von Mossul ertrunken seien. Die Fähre war gestern nördlich von Mossul gekentert. Das Unglück ereignete sich nahe der bei Touristen beliebten Insel Umm al-Rabiain. Die Fähre sei nach Ansicht vieler Angehöriger vollkommen überladen gewesen. Die Menschen im Nordirak feierten das kurdische Neujahrsfest, als die Fähre sank. Bagdad - Einen Tag nach dem schweren Fährunglück im Irak haben Rettungskräfte die Suche nach möglichen Opfern fortgesetzt. (Politik, 22.03.2019 - 11:00) weiterlesen...

Tragödie auf dem Tigris - 85 Tote bei Fährunglück im Irak. 55 Überlebende seien aus dem Fluss Tigris gerettet worden, darunter 19 Kinder, erklärte der irakische Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi, wie die staatliche Nachrichtenagentur INA berichtete. Unter den Opfern waren nach Angaben des Gesundheitsministeriums viele Frauen und Kinder. Abdel Mahdi ordnete eine dreitägige Trauerzeit an. Die Unglücksursache ist noch unklar. Die Fähre war nördlich von Mossul unterwegs und kenterte nahe einer beliebten Ausflugsinsel. Mossul - Bei einem Fährunglück nahe der nordirakischen Stadt Mossul sind mindestens 85 Menschen ertrunken. (Politik, 21.03.2019 - 20:56) weiterlesen...

Schiffe kämpfen gegen Ölverschmutzung. Es gebe in der Biskaya zwei Zonen mit Schweröl, berichtet die Seepräfektur in Brest. Eine befinde sich in der Nähe des untergegangenen Frachters, eine andere sei in südöstliche Richtung getrieben. Bisher hatte die raue See den Kampf gegen eine drohende Ölkatastrophe an der Küste behindert. Das ausgelaufene Öl stammt aus den Treibstofftanks des Frachters. Brest - Knapp eine Woche nach dem Untergang des Containerschiffs «Grande America» vor der französischen Atlantikküste haben Schiffe aus Frankreich und Spanien ihren Einsatz gegen die Ölverschmutzung fortgesetzt. (Politik, 19.03.2019 - 00:04) weiterlesen...

Kampf gegen Ölpest: Vorerst Aufatmen an Frankreichs Küste. Frankreichs Atlantikküste dürfte aber vorerst von den im Meer treibenden Ölteppichen verschont bleiben. Aufgrund der aktuellen Umweltbedingungen sei die Küste in der kommenden Woche nicht betroffen, teilte die Seepräfektur mit. Allerdings bleibe das Risiko einer langfristigen Verschmutzung bestehen. Die «Grande America» war am vergangenen Dienstag nach tagelangem Brand gut 300 Kilometer von der Küste entfernt gesunken. Brest - Trotz schlechten Wetters und rauer See kämpfen Einsatzkräfte nach dem Untergang eines Frachters in der Biskaya gegen die befürchtete Ölkatastrophe an. (Politik, 17.03.2019 - 20:48) weiterlesen...