Parteien, Wahlen

Der Europaabgeordnete und frühere AfD-Politiker Hans-Olaf Henkel (LKR) will zur Bundestagswahl nicht wählen gehen.

15.09.2017 - 18:29:20

Ex-AfD-Politiker Henkel will nicht wählen gehen

"Da alle anderen Parteien Merkels Energie-, Euro-, Europa- und Flüchtlingspolitik unterstützen, bleibt mir zum ersten Male nur übrig, mich denen anzuschließen, die wahrscheinlich wieder das beste Ergebnis von allen erzielen werden: den Nichtwählern", schreibt Henkel in einem Gastbeitrag für "Zeit Online". Von der Wahl der AfD rät er ausdrücklich ab: Nach ihrem Führungs- und Richtungswechsel habe die AfD "Tausende vernünftiger und anständiger Mitglieder verloren", schreibt Henkel.

Mit dem "Öffnen der Schleusen für die Flüchtlinge" im September 2015 durch Bundeskanzlerin Angela Merkel sei die AfD neu erstarkt und der durch den "Exodus der Liberalen" in der Partei frei gewordenen Platz "meist von Rechtsaußen, Verschwörungstheoretikern und anderen teilweise unappetitlichen Neuzugängen aufgefüllt" worden. "So ist die AfD auch für scharfe Kritiker Merkelscher Politik unwählbar geworden", schreibt Henkel. Der heutige Politiker der "Liberal-Konservativen Reformer" (LKR) kritisiert die Euro- und Klimaschutzpolitik der Bundeskanzlerin und wirft Merkel eine Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik vor. Nachdem sie im September 2015 Flüchtlinge vom überfüllten Bahnhof Budapest auch Deutschland geholt hatte, habe sich Merkel "durch Vertreter der deutschen `Elite` deutsche Medien und den Flüchtlingen" selbst feiern lassen. Zu dem Zeitpunkt sei sie sogar als mögliche Friedensnobelpreisträgerin im Gespräch gewesen. "Als sie merkte, dass die Deutschen durch die Bilder von Zehntausenden Flüchtlingen zunehmend verunsichert wurden, machte sie eine Kehrtwende", schreibt Henkel. "Das erinnerte mich an ihre Reaktion auf die Bilder der explodierenden Meiler in Fukushima. Ihre Flüchtlingspolitik von heute hat mit der von 2015 jedenfalls nichts mehr zu tun."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Juso-Chef Kühnert befürchtet Niedergang der Volksparteien Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, befürchtet einen Niedergang der Volksparteien in einer Großen Koalition. (Politik, 20.02.2018 - 16:48) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel räumt schweren Fehler der SPD-Spitze ein SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hat einen schweren Fehler der SPD-Führung eingeräumt. (Politik, 20.02.2018 - 16:05) weiterlesen...

SPD beklagt sich über Bild-Bericht: Hunde dürfen nicht abstimmen Die SPD hat die Berichterstattung der "Bild" über den GroKo-Mitgliederentscheid kritisiert und sich deswegen an den Deutschen Presserat gewandt. (Politik, 20.02.2018 - 15:56) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer will CDU wieder klares Profil geben Die designierte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will ihrer Partei wieder ein klares Profil geben. (Politik, 20.02.2018 - 15:51) weiterlesen...

Junge Unionsabgeordnete fordern Verjüngung in Merkels Kabinett Der Vorsitzende der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mark Hauptmann, hat weitere Personalentscheidungen von CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel gefordert, um den Erneuerungsprozess in der Partei voranzubringen. (Politik, 20.02.2018 - 14:07) weiterlesen...

AfD-Fraktionschefin: Umfrageerfolg ist natürlich unser Verdienst AfD-Fraktionschefin Alice Weidel sieht es als Verdienst ihrer eigenen Partei, dass die AfD in einer aktuellen INSA-Umfrage erstmals die SPD überholt hat. (Politik, 20.02.2018 - 10:12) weiterlesen...