Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Umweltschutz

Der Essener Energiekonzern RWE hat einer Darstellung des Youtubers Rezo in seinem neuen Video "Zerstörung Teil zwei" zur Klima-Katastrophe widersprochen.

08.09.2021 - 02:02:49

RWE widerspricht VorwĂĽrfen von Youtuber Rezo

"Schade, dass Rezo in seinem Video über die deutsche Klimapolitik auch Vermutungen über RWE anstellt, die nicht der Realität entsprechen", sagte ein RWE-Sprecher der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). "So ist schon seine Grundannahme falsch, RWE würde den Kohleausstieg hinauszögern wollen."

Richtig sei: "RWE ist bereits Ende 2020 aus der deutschen Steinkohle ausgestiegen. Den Ausstieg aus der Braunkohle setzt das Unternehmen bereits konsequent um und wird allein in den kommenden 16 Monaten sieben weitere Braunkohleblöcke vom Netz nehmen. Bis 2030 werden insgesamt zwei Drittel der Braunkohlekapazität stillgelegt. 6.000 von 10.000 Arbeitsplätzen werden in diesem Zusammenhang abgebaut", sagte der Konzernsprecher. "Schade ist auch, dass Rezo das zentrale Thema unseres Unternehmens völlig ausblendet: RWE ist inzwischen ein Treiber der Energiewende und eines der weltweit führenden Unternehmen bei der Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien." Der Sprecher weiter: "Bis 2040 wird RWE klimaneutral." Die Strategie von RWE stehe im Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen. "Aber das passte wohl nicht zur Intention des Videos." Der Youtuber Rezo, dessen neues Video am 4. September erschien und bis Dienstag mehr als 2,7 Millionen Mal aufgerufen wurde, thematisiert in seinem Beitrag die Klimapolitik der vergangenen Jahre. Rezo wirft in dem Video Politikern vor, vom "Kohle-Konzern" RWE bezahlt worden zu sein. Auch seien RWE und andere für den Kohleausstieg viel zu hoch entschädigt worden. Dörfer im rheinischen Kohlerevier sollten weichem, obwohl Gutachter dies als nicht notwendig erachtet hätten. Zu diesem konkreten Vorwürfen äußerte sich RWE allerdings nicht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung sieht Gasversorgung in Deutschland gesichert. Es gebe keine Versorgungsengpässe zum aktuellen Zeitpunkt, sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums am Freitag in Berlin. Die Gasspeicher seien auch im internationalen Vergleich gut gefüllt, zum Beispiel viel mehr als in Großbritannien. BERLIN - Die Bundesregierung sieht die Gasversorgung in Deutschland als gesichert an. (Boerse, 24.09.2021 - 12:59) weiterlesen...

Grüne: Deutschland verschläft Energiepartnerschaften Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock wirft der Bundesregierung vor, sich zu wenig um internationale Partnerschaften für den Klimaschutz gekümmert zu haben. (Politik, 22.09.2021 - 19:50) weiterlesen...

WHO empfiehlt deutlich strengere Grenzwerte fĂĽr Luftschadstoffe (Technische Wiederholung) (Boerse, 22.09.2021 - 16:12) weiterlesen...

Regierung zieht positive Zwischenbilanz bei Wasserstoff-Strategie. Die Strategie sei mit Nachdruck vorangetrieben und wichtige Grundlagen fĂĽr Investitionen aus der Wirtschaft und fĂĽr Forschungsinitiativen seien geschaffen worden, heiĂźt es in einem ersten Zwischenbericht, der an diesem Mittwoch im Bundeskabinett verabschiedet werden soll. Er lag der Deutschen Presse-Agentur vorab vor. BERLIN - Die Bundesregierung zieht gut ein Jahr nach dem Start ihrer "Nationalen Wasserstoffstrategie" eine positive Zwischenbilanz. (Boerse, 22.09.2021 - 10:40) weiterlesen...

Studie zum Potenzial von Wasserstoff auf See wird vorgestellt. "Wir haben jetzt die Möglichkeit, diese neue Form der klimafreundlichen Stromerzeugung weiter auszubauen mit den entsprechenden Effekten für Arbeitsplätze und Investitionen an der Küste", sagte Niedersachsens Umweltminister Olaf Lis (SPD), der zu der Pressekonferenz erwartet wird. Die Stiftung Offshore-Windenergie hat im Rahmen eines Landesförderprogramms das Beratungsunternehmen Deutsche WindGuard mit der Untersuchung beauftragt. HANNOVER - Eine Studie zum Potenzial der Wasserstoffproduktion durch Windenergie auf See wird am Mittwoch (9.00 Uhr) in Hannover vorgestellt. (Boerse, 22.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

Xi verspricht: China wird keine Kohlekraftwerke im Ausland mehr bauen. Der chinesische Staats- und Parteichef machte die Ankündigung in seiner aufgezeichneten Rede bei der UN-Generaldebatte am Dienstag in New York. "China wird die Unterstützung anderer Entwicklungsländer bei der Entwicklung grüner und kohlenstoffarmer Energie verstärken und keine neuen Kohlekraftwerke im Ausland bauen", versprach Xi. China hat als Exporteur bisher Hunderte dieser Kraftwerke in anderen Ländern errichtet und baut - trotz Kritik von Umweltschützern - im eigenen Land weiterhin neue Kraftwerke. NEW YORK/PEKING - China will nach den Worten von Präsident Xi Jinping keine neuen Kohlekraftwerke im Ausland mehr bauen. (Boerse, 22.09.2021 - 05:41) weiterlesen...