Energie, Steuern

Der Energieexperte des RWI-Leibniz-Institutes, Manuel Frondel, hält die volle Mehrwertsteuer auf die Gasumlage für sinnvoll.

17.08.2022 - 14:48:23

Energieexperte: Volle Mehrwertsteuer auf Gasumlage wäre sinnvoll

"Die Mehrwertsteuer sollte in voller Höher erhoben werden, um die Lenkungswirkung der Gasumlage zu maximieren", sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Soziale Härten sollten durch die Steuermehreinnahmen abgefedert werden, indem damit einkommensschwache Haushalte gezielt unterstützt werden."

Eine Senkung der Mehrwertsteuer käme hingegen allen Verbrauchern zugute. Zugleich hob Frondel hervor, grundsätzlich sei die Gasumlage richtig, denn sie erhöhe die Gaspreise, was zu einem Rückgang des Verbrauchs führe. "Zugleich werden dadurch Versorger vor der Insolvenz bewahrt. Das ist wichtig, andernfalls würden Millionen von Kunden im Winter ohne Gasversorgung sein." Die Bundesregierung sucht derzeit nach Wegen, den Bürgern die Besteuerung zu ersparen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nord Stream 2: Druckabfall in Gaspipeline - Ursache bisher unklar. Es sei ein Druckverlust in Röhre A festgestellt worden, die zuständigen Marinebehörden in Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland und Russland seien sofort informiert worden, teilte der Sprecher des Pipeline-Betreibers Nord Stream 2 AG am Montag mit. Die Untersuchung des Vorfalls dauere an. LUBMIN - In der Nacht zum Montag hat es in der Gaspipeline Nord Stream 2 nach Angaben des Betreibers einen Druckabfall gegeben. (Boerse, 26.09.2022 - 13:35) weiterlesen...

SPD-Generalsekretär: Gasumlage darf keine finanzielle Wirkung haben. "Aus unserer Sicht sollte niemand in Deutschland diese Umlage, auch nicht übergangsweise, zahlen müssen", sagte Kühnert am Montag. Es dürfe zu keiner Mehrbelastung der Haushalte kommen. Die Bundesregierung habe noch eine Woche Zeit, eine andere Lösung zur Stabilisierung der Gasimporteure zu finden. BERLIN - SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert plädiert dafür, die Gasumlage abzuschaffen, bevor sie sich auf Verbraucher finanziell auswirkt. (Boerse, 26.09.2022 - 12:58) weiterlesen...

Berliner Initiative fordert Enteignung von Energiekonzernen. enteignen" in Berlin fordert nun auch die Vergesellschaftung von Energiekonzernen. Während der Senat die schnelle Umsetzung des Volksentscheids über eine Enteignung großer Wohnungsunternehmen blockiere, belaste die Energiekrise Mieterinnen und Mieter zusätzlich, teilte die Initiative am Montag mit. Auf den Tag genau vor einem Jahr war sie mit dem von ihr angestoßenen Volksentscheid zu Enteignungen in der Wohnungsbranche in Berlin erfolgreich. Bei der Abstimmung parallel zur Abgeordnetenhauswahl votierten gut 59 Prozent der Wählerinnen und Wähler dafür. "Auch Energiekonzerne müssen vergesellschaftet werden", so Initiativensprecher Kalle Kunkel. BERLIN - Die Initiative "Deutsche Wohnen & Co. (Boerse, 26.09.2022 - 11:38) weiterlesen...

Deutsche Umwelthilfe regt Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung an. "In diesem Winter sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass sowohl auf die Weihnachtsbeleuchtung in Städten, wie auch die der Häuser und Wohnungen verzichtet wird", sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe hat angesichts der Energiekrise den Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung in Städten und Privathaushalten gefordert. (Boerse, 26.09.2022 - 05:47) weiterlesen...

Scholz beendet Krise mit Saudi-Arabien - Gas aus den Emiraten. Während seines Besuchs in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Emirate, schloss der Essener Energiekonzern RWE am Sonntag einen Vertrag über den Import von 137 000 Kubikmeter Flüssiggas (LNG) ab. Sie sollen Deutschland auf dem Weg aus der Abhängigkeit von russischem Gas helfen. DOHA/ABU DHABI/DSCHIDDA - Ende der Eiszeit mit Saudi-Arabien und zusätzliche Energielieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten - das ist die Bilanz der zweitägigen Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz auf die arabische Halbinsel. (Boerse, 25.09.2022 - 15:47) weiterlesen...

Scholz will engere Energie-Kooperation mit den Emiraten. Man habe bereits "eine ganze Reihe" von Diesel- und Flüssiggasprojekten mit dem Golfstaat vorangebracht, sagte der SPD-Politiker am Sonntag in Abu Dhabi. Er betonte, wie wichtig es sei, bei der Energieversorgung auf möglichst viele Anbieter zu setzen. Die Abhängigkeit von einem Lieferanten "wird uns sicherlich nicht wieder passieren", betonte Scholz. ABU DHABI - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Arabischen Emiraten im Energiebereich weiter vorantreiben. (Boerse, 25.09.2022 - 14:30) weiterlesen...