Parteien, Gesellschaft

Der ehemalige Staatsminister im Auswärtigen Amt und frühere Grünen-Spitzenpolitiker Ludger Volmer will mit seiner Unterstützung der von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht und ihren Mann Oskar Lafontaine initiierten Sammlungsbewegung "Aufstehen" gegenseitige Sperren bei Grünen, Linken und SPD durchbrechen.

19.08.2018 - 12:38:17

Ex-Grünen-Spitzenpolitiker Volmer unterstützt Sammlungsbewegung

"Ich bin beiden dankbar, dass sie Kraft und Ressourcen aufbringen, um ein solches Projekt anzuschieben", sagte Volmer dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben). "Rot-Grün-Rot hat die gemeinsame Mehrheit verspielt, auch wegen Blockaden in allen drei Parteien. Heute sind sie in der Defensive gegenüber rechten Parteien. Da braucht es neue Impulse", sagte der heutige Publizist und Politikberater.

"Es geht um eine Stärkung der Linken insgesamt, damit ein gesellschaftliches Gegengewicht zu CSU und AfD entsteht. Wir sind eine überparteiliche Bewegung und wollen in die Gesellschaft und in die `linken` Parteien hineinwirken. Heute macht die politische Mitte von CDU, Rest-SPD und Grünen Kompromisse mit Rechten. Wir arbeiten an einer linken Mehrheit." Volmer übte scharfe Kritik an der gegenwärtigen Politik der Grünen. "Den Grünen heute geht es nicht mehr um die Bekämpfung struktureller Armut, sondern um die Verschönerung des bürgerlichen Lebens. Sie drohen, zur Zweitpartei von Angela Merkel zu werden. Schön für einkommensstarke Mittelschichten, uninteressant für alle, die von Abstiegsängsten oder echter Not geplagt werden", sagte Volmer dem RND. "Wir brauchen wieder eine antikapitalistische Linke, die eine `ganzheitliche Sicht` auf die Ausbeutung von Mensch und Natur hat. Ohne Strategie gegen den Turbokapitalismus gibt es keine wirkliche Ökologie." Volmer warf den Grünen auch vor, mitverantwortlich für den Rechtsruck in der Gesellschaft zu sein: "Es ist wie in den 1970er Jahren, als die Parteien sich von den Nöten und Wünschen der Menschen abkoppelten. Damals entstanden daraus die Grünen. Heute wenden sich die Leute nach rechts ? auch weil die Grünen kein Gespür mehr für die alltäglichen Sorgen haben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Prien: Fall Maaßen erzeugt Großes Unbehagen in der Union Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hat das Vorgehen der Bundesregierung im Fall Maaßen kritisiert. (Politik, 20.09.2018 - 16:54) weiterlesen...

Von Notz: Die CSU trollt mit ihrer Politik das ganze Land Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz hat die CSU und Innenminister Horst Seehofer (CSU) wegen der Causa Maaßen kritisiert. (Politik, 20.09.2018 - 16:00) weiterlesen...

Wagenknecht hält SPD-Ausstieg aus Regierung für unwahrscheinlich Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht glaubt trotz vereinzelter Forderungen aus der SPD nicht daran, dass die Sozialdemokraten den Bruch der Großen Koalition wagen werden. (Politik, 20.09.2018 - 13:36) weiterlesen...

Causa Maaßen wird Thema im SPD-Parteivorstand Der Kompromiss der Großen Koalition im Fall des umstrittenen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen wird am Montag Thema im SPD-Parteivorstand. (Politik, 20.09.2018 - 12:32) weiterlesen...

Kauder-Herausforderer will Fraktion unabhängiger von Merkel machen Der CDU-Politiker Ralph Brinkhaus will die Unionsfraktion im Falle seiner Wahl zum Vorsitzenden unabhängiger von Regierungschefin Angela Merkel (CDU) machen. (Politik, 20.09.2018 - 07:09) weiterlesen...

Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder Wegen des Streits um die Zukunft des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen hat CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer am Mittwoch einen Brandbrief an alle CDU-Mitglieder geschickt. (Politik, 19.09.2018 - 20:16) weiterlesen...