Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Maaßen

Der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen (CDU), hält eine erneute Kanzlerkandidatur von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für möglich.

26.06.2020 - 11:44:26

Maaßen hält neue Kanzlerkandidatur von Merkel für möglich

Es könne durchaus sein, dass sie im nächsten Jahr gefragt werde, sagte Maaßen in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. "Wenn man niemanden im Spitzenpersonal der CDU finden würde. Ich würde es nicht für richtig halten."

Er finde, man habe ein Problem in Deutschland damit, dass Politiker "einfach zu lange" in Ämtern seien. Maaßen sprach sich für Friedrich Merz (CDU) als Kandidat der Union aus. "Ich würde mir wünschen, dass es Friedrich Merz wird, weil ich mir vorstellen kann, dass er für einen neuen Wind oder eine andere Politik steht." Die aktuelle Arbeit der Großen Koalition lobte Maaßen in Teilen. "Wir haben aus meiner Sicht eine stabile Bundesregierung." Man habe eine Bundesregierung, die jedenfalls nach außen "mehr oder weniger" geschlossen erscheine. "Ich würde sagen, eher mehr." Der Rückenwind, gerade für die Union, komme auch aufgrund der Krise und "des Krisenmanagements während dieser Zeit". Maaßen äußerte aber auch deutliche Kritik an der Arbeit der Bundesregierung. "Man kann, denke ich, sagen, dass einiges auch in den letzten Monaten nicht rund gelaufen ist und nicht gut gelaufen ist. Ich hätte manches anders gemacht." Seit 2008 sei das Thema Corona bekannt gewesen. "Wenn ich zur Kenntnis nehme, dass wir noch nicht mal Schutzmasken in den letzten acht Jahren ? zumindest in einem ausreichenden Umfang ? eingekauft haben, dann muss ich sagen: Wir haben unsere Hausaufgaben jedenfalls nicht so gemacht, wie ich es mir vorgestellt hätte."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD-Abgeordnete kritisieren Esken und Walter-Borjans In der SPD wächst die Unzufriedenheit mit den Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans. (Politik, 04.07.2020 - 08:34) weiterlesen...

Wahlkampfmanager Spreng schreibt Laschet ab Michael Spreng, Wahlkampfmanager Edmund Stoibers im Jahr 2002, hält den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) wegen seines Coronakrisenmanagements für politisch "schwer beschädigt" und als Kanzlerkandidat der Union für nicht vorstellbar. (Politik, 03.07.2020 - 15:56) weiterlesen...

Lucassen fordert Ende der Doppelspitzen in der AfD Der Landesvorsitzende der AfD in Nordrhein-Westfalen, Rüdiger Lucassen, hat angesichts des Richtungsstreits in der AfD für ein Ende der Doppelspitzen in Bundespartei und Bundestagsfraktion plädiert. (Politik, 03.07.2020 - 00:01) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsflügel will Söder-Entscheidung zu Kanzlerkandidatur Der CDU-Wirtschaftsflügel hat in der Debatte um den nächsten Kanzlerkandidaten der Union vom CSU-Vorsitzenden Markus Söder baldige Klarheit gefordert, ob Söder selbst als Kandidat antreten möchte. (Politik, 03.07.2020 - 00:01) weiterlesen...

Röttgen: Neuer CDU-Chef muss nicht Kanzlerkandidat werden Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen ist der Ansicht, dass der neue Parteivorsitzende nicht zugleich Kanzlerkandidat der Union sein müsse. (Politik, 30.06.2020 - 20:05) weiterlesen...

INSA: Grüne verlieren Im aktuellen INSA-Meinungstrend für "Bild" gewinnen SPD (16 Prozent) und FDP (7 Prozent) je einen Punkt hinzu. (Politik, 30.06.2020 - 00:01) weiterlesen...