Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Thierse

Der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse sieht in der Auseinandersetzung mit der SPD-Parteiführung über Identitätspolitik die meisten SPD-Mitglieder hinter sich und will daher auch nicht aus der Partei austreten.

10.03.2021 - 11:47:58

Thierse will nicht aus SPD austreten

"Die SPD wird mich behalten", sagte er dem "Zeitmagazin". Man werde ihn nicht los, zumal die Mehrheit der Partei wolle, dass er bleibe.

Der Streit hatte sich aufgrund eines Essays in der FAZ entzündet, in dem sich Thierse dagegen wandte, Diversität "zum Ziel aller sozialen und kulturellen Anstrengungen zu erhöhen" und von einem "strukturellen, ubiquitären Rassismus" zu sprechen. Opfererfahrungen würden heute absolut gesetzt, fügte Thierse im "Zeitmagazin" hinzu: "Nur weil ich Opfer bin, habe ich nicht automatisch recht." Eine solche Haltung mache Diskussionen unmöglich. Nachdem sich die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und der stellvertretende Bundesvorsitzende Kevin Kühnert von seinen Aussagen distanziert hatten, habe er viele Nachrichten von Parteimitgliedern bekommen, die ihn unterstützten, so Thierse. Er sehe sich in seiner Haltung bestätigt, sagte er dem Magazin: "Ich bin mittlerweile zum Symbol geworden für viele normale Menschen, die ihre Lebensrealität nicht mehr gespiegelt sehen in der SPD, die unsicher sind, was sie noch sagen dürfen und wie sie es sagen dürfen." Die SPD habe bereits "große Teile der Arbeiterschaft" verloren. "Wollen wir jetzt auch noch alle die ausschließen und verlieren, die das Gendersternchen nicht mitsprechen wollen und können?"

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Frauen-Union-Chefin glaubt noch immer an Laschet Die Vorsitzende der Frauen-Union (FU), Annette Widmann-Mauz, hat sich im Wettbewerb um die Kanzlerkandidatur der Union erneut für CDU-Chef Armin Laschet ausgesprochen und mehr Respekt von CSU-Chef Markus Söder gefordert. (Politik, 17.04.2021 - 10:20) weiterlesen...

Union: Ringen um Kanzlerkandidatur hält an Der Streit um die Kanzlerkandidatur der Union dauert an. (Politik, 17.04.2021 - 08:45) weiterlesen...

INSA: Unions-Kanzlerkandidat kann die Wahl entscheiden Die Union legt leicht in der Wählergunst zu und könnte das Ergebnis wohl noch durch Klärung der K-Frage beeinflussen. (Politik, 17.04.2021 - 00:06) weiterlesen...

Bouffier stellt sich in K-Frage hinter Laschet Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) stellt sich im Kampf um die Kanzlerkandidatur demonstrativ hinter den CDU-Vorsitzenden Armin Laschet und kritisiert das Vorgehen des CSU-Vorsitzenden Markus Söder. (Politik, 16.04.2021 - 17:51) weiterlesen...

Klöckner will Einigung über K-Frage der Union dieses Wochenende Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat eine Einigung über die Kanzlerkandidatur der Union noch an diesem Wochenende gefordert und ihre Unterstützung für CDU-Chef Armin Laschet bekräftigt. (Politik, 16.04.2021 - 17:00) weiterlesen...

Saar-Ministerpräsident unterstützt indirekt Söder Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat die Bedeutung von Umfragen für die Frage, wer Unionskanzlerkandidat werden soll, herausgestellt. (Politik, 16.04.2021 - 14:43) weiterlesen...