Leute, Adel

Der Druck auf das britische Königshaus wächst.

13.01.2022 - 16:38:09

Royals - Kauft sich Prinz Andrew vom Missbrauchsvorwurf frei?. Ein Missbrauchsprozess gegen Prinz Andrew wird immer wahrscheinlicher - und das ausgerechnet im Jubiläumsjahr der Queen.

oll militärische Titel abgeben

Die Luft für den Royal wird immer dünner, und auch in der Heimat hat sich die öffentliche Meinung längst gegen Andrew gewendet. Nun geht es dem Prinzen auch an die Auszeichnungen. Mehr als 150 militärische Veteranen forderten die Queen als Oberbefehlshaberin auf, ihrem Sohn die militärischen Titel abzuerkennen. Kommentatoren halten das für durchaus realistisch. Sie verweisen darauf, dass Queen-Enkel Prinz Harry (37) seine militärischen Titel abgeben musste, nachdem er und Ehefrau Herzogin Meghan ihrer royalen Pflichten entsagt hatten.

«Offiziere des britischen Militärs sind den höchsten Standards an Redlichkeit, Ehrlichkeit und ehrenhaftem Verhalten verpflichtet», heißt es in dem Schreiben. Seine öffentlichen Aufgaben als Mitglied der Royal Family hat Andrew schon seit Bekanntwerden der Vorwürfe niedergelegt, die militärischen Titel aber bislang behalten.

Für die Queen und die königliche Familie ist Andrew bereits seit längerem eine Belastung. Mit der Fortsetzung des Verfahrens wird seine Position nach Ansicht von Experten immer unhaltbarer. Andrew sei erledigt, sagte Königshaus-Experte Phil Dampier der «Sun». Er sehe keine Möglichkeit, dass Andrew - etwa im Rahmen des Gedenkens an den Falkland-Krieg vor 40 Jahren, in dem er gedient hatte - je wieder öffentlich für das Königshaus auftreten werde.

Schwerste royale Krise

Medienanwalt Stephens sagte der BBC, Richter Kaplan habe mit der Entscheidung «eine Bombe in die Mitte und ins Herz der Royal Family» geworfen, die eine Verfassungskrise auslösen könne. «Das einzige, was er tun kann, ist, die Verantwortung zu übernehmen.» Rechtsexperte Spencer Kalvin sagte der «Sun», ein Prozess könne höchst intime und demütigende Fragen aufwerfen. Der Buckingham-Palast wollte den Fall mit Verweis auf ein laufendes Verfahren nicht kommentieren.

Andrew wurde am Donnerstag erstmals in diesem Jahr wieder kurz in der Öffentlichkeit gesichtet. Die Zeitungen «Sun» und «Daily Mail» veröffentlichten Fotos, die den Queen-Sohn auf dem Rücksitz seines Autos auf dem Gelände von Schloss Windsor zeigten. Der 61-Jährige wirkte in Gedanken versunken. Ausgerechnet im Jahr der 70. Thronbesteigung von Elizabeth steht ihr Sohn im Mittelpunkt der schwersten royalen Krise seit langer Zeit. «Andrew muss die Sache um seiner Mutter willen klären», sagte Royal-Expertin Ingrid Seward.

© dpa-infocom, dpa:220113-99-691823/6

@ dpa.de