Parteien, CSU

Der Druck auf CSU-Chef Horst Seehofer nimmt massiv zu: Mit der Jungen Union stellt sich der erste große Parteiverband öffentlich gegen ihn.

04.11.2017 - 11:14:05

Antrag mehrheitlich angenommen - Junge Union will «personellen Neuanfang» ohne Seehofer

Erlangen - Die bayerische Junge Union (JU) stellt sich offen gegen CSU-Chef Horst Seehofer und fordert einen Rückzug des 68-Jährigen spätestens im kommenden Jahr.

Ein Antrag, in dem mit Blick auf die Landtagswahl im Herbst 2018 ein «personeller Neuanfang» gefordert wird, wurde von einer Landesversammlung des CSU-Nachwuchses in Erlangen mit deutlicher Mehrheit angenommen.

«Für einen Erfolg bei der Landtagswahl im kommenden Jahr braucht es einen glaubwürdigen personellen Neuanfang», heißt es in dem Antrag der Jungen Union wörtlich. Und weiter: «Bei allen Verdiensten, die sich Horst Seehofer zweifellos in vielen Jahrzehnten für die CSU, Bayern und Deutschland erworben hat, muss er jetzt den Weg bahnen für einen geordneten Übergang an der Spitze der Staatsregierung.»

Seehofer steht seit dem CSU-Fiasko bei der Bundestagswahl intern unter Druck. Mehrere CSU-Bezirksvorstände forderten bereits jeweils mit großer Mehrheit einen «geordneten» personellen Übergang. Das waren allerdings interne Sitzungen. Die JU-Versammlung ist das erste große Gremium, das sich öffentlich gegen Seehofer stellt.

Offiziell, unter anderem vom CSU-Vorstand, war die Personaldebatte angesichts der laufenden Jamaika-Gespräche in Berlin vertagt worden. Das entscheidende Datum ist spätestens der Parteitag im Dezember.

Seehofer hätte eigentlich am Samstag bei der JU-Landesversammlung sprechen sollen - er hat aber am Freitag kurzfristig abgesagt. Er entschuldigte dies am Samstag mit den Jamaika-Gesprächen. «Wissen Sie, ich bin hier in historisch bedeutsamen Verhandlungen», sagte er vor unionsinternen Beratungen in Berlin. «Da darf kein Fehler passieren. Da muss man sich sehr vorbereiten.»

Auf die Frage, ob er nicht am Sonntag zum CSU-Nachwuchs nach Erlangen hätte fahren können, sagte er: «Am Sonntagvormittag haben sie ja einen Redner, den ich nicht verdrängen möchte ? Sie kennen den Namen.» Am Sonntag wird in Erlangen Bayerns Finanzminister Markus Söder als Redner erwartet. Er gilt als aussichtsreichster Kandidat für die Seehofer-Nachfolge.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kompromisssignale an die SPD - Union drängt auf schnellere Koalitionsgespräche. An Karneval sollen die Koalitionsverhandlungen abgeschlossen sein. In der «fünften Jahreszeit» will wohl niemand verhandeln. Die Union macht Tempo. (Politik, 23.01.2018 - 21:42) weiterlesen...

Union dringt auf schnellere Koalitionsgespräche. Dies betrifft sowohl den Familiennachzug von Flüchtlingen als auch die Forderungen der Sozialdemokraten nach einem «Einstieg in das Ende der Zwei-Klassen-Medizin» durch eine Angleichung der Honorarordnungen für gesetzlich und privat Versicherte. Da die Sozialdemokraten noch internen Beratungsbedarf reklamierten, dürften die offiziellen Koalitionsverhandlungen nicht vor Freitag starten. Berlin - Aus der Union kommen Kompromisssignale an die SPD - ungeachtet ihres Ärgers über Verzögerungen bei den Koalitionsverhandlungen. (Politik, 23.01.2018 - 20:16) weiterlesen...

Kompromisssignale an die SPD - Union dringt auf schnellere Koalitionsgespräche. An Karneval sollen die Koalitionsverhandlungen abgeschlossen sein. In der «fünften Jahreszeit» will wohl niemand verhandeln. Die Union macht Tempo. (Politik, 23.01.2018 - 19:52) weiterlesen...

Unmut bei Union über Verzögerung bei Koalitionsverhandlungen. Da die Sozialdemokraten noch internen Beratungsbedarf reklamierten, dürften die offiziellen Verhandlungen nicht vor Freitag starten. In der Union besteht die Befürchtung, dass die Gespräche nicht bis Karneval abgeschlossen werden können. Dies könnte wiederum eine Regierungsbildung bis Ostern in Frage stellen. Die Unterhändler von CDU und CSU trafen sich heute, um ihren Kurs abzustimmen. Dagegen kommt das SPD-Team dem Vernehmen nach erst am Donnerstag zusammen. Berlin - In der Union wächst der Unmut über die SPD wegen Verzögerungen bei den Koalitionsverhandlungen. (Politik, 23.01.2018 - 17:46) weiterlesen...

Beratungsbedarf bei der SPD - Unmut bei Union über Verzögerung bei Koalitionsverhandlungen. An Karneval soll die Koalitionsverhandlungen abgeschlossen sein. In der «fünften Jahreszeit» will wohl niemand verhandeln. Die Union drückt aufs Tempo. (Politik, 23.01.2018 - 16:52) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Ungerechtes Arzthonorar? Kampf gegen «Zwei-Klassen-Medizin». Die SPD will Kassenpatienten durch «gerechteres» Ärztehonorar gleichstellen. Schnellere Arzttermine und ein größeres Ärzteangebot: Privatpatienten haben Vorteile. (Politik, 23.01.2018 - 16:26) weiterlesen...