Gesellschaft, Städtetag

Der Deutsche Städtetag hat sich dafür ausgesprochen, dass auch nach der Todesfahrt von Münster Innenstädte und Plätze für die Menschen zugänglich bleiben müssen.

10.04.2018 - 10:27:37

Städtetag: Innenstädte müssen für Menschen zugänglich bleiben

"Die Städte sind Orte des Zusammenlebens und des Miteinanders und wir können sie nicht überall mit Barrieren und Pollern verbarrikadieren", sagte Städtetag-Präsident Markus Lewe, der auch Oberbürgermeister von Münster ist, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Lewe machte deutlich, dass Kommunen und Sicherheitsbehörden vor Ort eng zusammen arbeiten und dann gemeinsam entscheiden, wo Absperrungen für einen besseren Schutz sinnvoll sein könnten.

"Aber nicht jede Straße und jeder Platz mit vielen Menschen lässt sich durch Barrieren sichern", so Lewe. Auch müsste es weiterhin geeignete Zufahrtswege für die Rettungsdienste und den Lieferverkehr in den Innenstädten geben. Der OB von Münster zeigte sich "entsetzt über die menschenverachtende Gewalt", die seine Stadt aus heiterem Himmel getroffen habe. Vor dem geplanten Katholikentag in Münster würden wie bei anderen Großveranstaltungen die Sicherheitskonzepte intensiv überprüft. "Bei allen Anstrengungen aber gilt: Hundertprozentige Sicherheit lässt sich nicht erreichen. Das sehen wir genauso wie die Innenminister von Bund und Ländern", sagte Lewe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Abschied von Barbara Bush. «Sie hat unser Leben mit Lachen und Freude erfüllt», sagte ihr Sohn Jeb Bush. Barbara Bush war am Dienstag gestorben. Ihr Witwer George H.W. und ihr Sohn George Bush, First Lady Melania Trump, Hillary und Bill Clinton sowie Barack und Michelle Obama nahmen Abschied. US-Präsident Donald Trump war derweil in Florida zum Golfen. Er ließ ausrichten, «aus Respekt vor der Bush-Familie» nicht teilnehmen zu wollen. Houston - Rund 1500 Trauergäste und vier ehemalige US-Präsidenten haben in Houston (Texas) Abschied von der früheren First Lady Barbara Bush genommen. (Politik, 21.04.2018 - 20:52) weiterlesen...

Pflegebeauftragter will Strukturen verbessern Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat angekündigt, bestehende Strukturen in der Pflege verbessern zu wollen. (Politik, 20.04.2018 - 00:03) weiterlesen...

Spahn fordert bessere Zusammenarbeit bei Masernimpfung Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine bessere Zusammenarbeit bei der Masernimpfung gefordert. (Politik, 19.04.2018 - 10:58) weiterlesen...

Weniger Muslime in Deutschland als bisher vermutet In Deutschland leben weniger Muslime als bisher vermutet. (Politik, 18.04.2018 - 14:09) weiterlesen...

Wirtschaftshistoriker Kuczynski hofft auf linke Revolution Der Wirtschaftshistoriker Thomas Kuczynski hofft auf eine linke Revolution. (Politik, 18.04.2018 - 13:54) weiterlesen...

Porträt - Politiker-Gattin der alten Garde: Barbara Bush ist tot. Sie schrieb Bücher aus der Sicht ihrer Hunde und machte noch im Alter von 90 Jahren Wahlkampf für einen ihrer Söhne. Nun ist die Frau mit den schlohweißen Haaren gestorben. Barbara Bush war Frau eines US-Präsidenten und Mutter eines anderen. (Politik, 18.04.2018 - 08:18) weiterlesen...