Gesellschaft, Städtetag

Der Deutsche Städtetag hat sich dafür ausgesprochen, dass auch nach der Todesfahrt von Münster Innenstädte und Plätze für die Menschen zugänglich bleiben müssen.

10.04.2018 - 10:27:37

Städtetag: Innenstädte müssen für Menschen zugänglich bleiben

"Die Städte sind Orte des Zusammenlebens und des Miteinanders und wir können sie nicht überall mit Barrieren und Pollern verbarrikadieren", sagte Städtetag-Präsident Markus Lewe, der auch Oberbürgermeister von Münster ist, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Lewe machte deutlich, dass Kommunen und Sicherheitsbehörden vor Ort eng zusammen arbeiten und dann gemeinsam entscheiden, wo Absperrungen für einen besseren Schutz sinnvoll sein könnten.

"Aber nicht jede Straße und jeder Platz mit vielen Menschen lässt sich durch Barrieren sichern", so Lewe. Auch müsste es weiterhin geeignete Zufahrtswege für die Rettungsdienste und den Lieferverkehr in den Innenstädten geben. Der OB von Münster zeigte sich "entsetzt über die menschenverachtende Gewalt", die seine Stadt aus heiterem Himmel getroffen habe. Vor dem geplanten Katholikentag in Münster würden wie bei anderen Großveranstaltungen die Sicherheitskonzepte intensiv überprüft. "Bei allen Anstrengungen aber gilt: Hundertprozentige Sicherheit lässt sich nicht erreichen. Das sehen wir genauso wie die Innenminister von Bund und Ländern", sagte Lewe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutlich mehr Sonnenschutzmittel als vor zehn Jahren produziert Im Jahr 2017 ist der Bedarf an Sonnencreme in Deutschland offenbar gestiegen: Es wurden deutlich mehr Sonnenschutzmittel als vor zehn Jahren hergestellt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. (Politik, 17.07.2018 - 11:29) weiterlesen...

Ankunft in Paris - «Paris ist ein Fest»: Frankreich feiert seine Champions. Ein ganzes Land jubelt den Weltmeistern um Kylian Mbappé und Antoine Griezmann zu. «Vive la France» - nun auch beim Spitzen-Fußball. (Sport, 16.07.2018 - 19:58) weiterlesen...

48 Prozent der Internetnutzer können Werbung schlecht erkennen 48 Prozent der Internetnutzer in Deutschland können eigenen Angaben zufolge nur schwer Werbung von Inhalten unterscheiden. (Politik, 16.07.2018 - 11:50) weiterlesen...

KBV-Chef will Strafgebühr für Bagatell-Patienten in der Notaufnahme Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, will von Patienten mit Bagatell-Beschwerden, die sich in Klinikambulanzen behandeln lassen, notfalls eine Strafgebühr verlangen. (Politik, 15.07.2018 - 15:40) weiterlesen...

Umfrage - Kampf gegen Altersarmut für Bürger besonders wichtig Berlin - Der Kampf gegen Altersarmut und das Herstellen gleicher Bildungschancen sind für die Bundesbürger nach einer Umfrage die wichtigsten politischen Themen für eine Wahlentscheidung. (Politik, 15.07.2018 - 09:56) weiterlesen...

Umfrage: Kampf gegen Altersarmut für Bürger besonders wichtig. Eine Begrenzung der Zuwanderung, über die die Politik derzeit hauptsächlich diskutiert, wird dagegen als wesentlich weniger wichtig eingestuft. Auf dem letzten Platz landete bei der Auswahl aus einer Liste von 20 Themen ein Aufstocken der Verteidigungsausgaben. In der Emnid-Umfrage für die «Bild am Sonntag» nannten 79 Prozent der Befragten das Verhindern von Altersarmut als besonders wichtig. Berlin - Der Kampf gegen Altersarmut und das Herstellen gleicher Bildungschancen sind für die Bundesbürger nach einer Umfrage die wichtigsten politischen Themen für eine Wahlentscheidung. (Politik, 15.07.2018 - 01:38) weiterlesen...