Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Justiz, Straßenverkehr

Der Deutsche Städtetag bezweifelt, dass sich das "Knöllchen-Urteil" des Frankfurter Oberlandesgerichts auf andere Bundesländer als auf Hessen auswirkt.

22.01.2020 - 05:02:22

Knöllchen-Urteil: Städtetag sieht keine Signalwirkung

Nach Kenntnisstand des Städtetags setzen Städte außerhalb Hessens bei der Überwachung des ruhenden Verkehrs auf eigenes Personal statt auf private Dienstleister: "Deshalb hat die Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt keine unmittelbare Signalwirkung für Städte in anderen Bundesländern", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). In Frankfurt am Main hatte das Oberlandesgericht am Montag ein Urteil veröffentlicht, demzufolge die Überwachung des Parkraums als hoheitliche Aufgabe nicht auf private Dienstleister übertragen werden darf.

Ein Parksünder hatte gegen ein Verwarngeld geklagt, das ein als sogenannter Stadtpolizist eingesetzter Leiharbeiter einer privaten Firma verhängt hatte (AZ 2 Ss-OWi 963/18). Der ADAC begrüßte das Urteil: "Das Urteil des OLG Frankfurt schafft aus Sicht des ADAC Rechtssicherheit, dass Kommunen hoheitliche Aufgaben nicht an private Dritte auslagern dürfen", so ein Sprecher. Frankfurt müsse sich nun eine gesetzeskonforme Art der Parkraumüberwachung überlegen. Unter anderem das hessische Darmstadt hatte am Dienstag bereits angekündigt, die Verkehrsüberwachung wieder vollständig durch städtisches Personal erledigen zu lassen. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags hob allerdings hervor, dass das aktuelle Urteil nur für den öffentlichen Raum gelte. "Auf privaten Flächen, wie beispielsweise Parkflächen vor Supermärkten, können private Dienstleister die Parkraumüberwachung übernehmen", sagte Dedy den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ärzte kritisieren Sterbehilfe-Urteil Ärztefunktionäre haben das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sterbehilfe scharf kritisiert. (Politik, 28.02.2020 - 00:01) weiterlesen...

Hospiz- und Palliativverband nach Sterbehilfe-Urteil besorgt Der Deutsche Hospiz- und Palliativverband (DHPV) befürchtet nach dem Sterbehilfe-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes einen gefährlichen Dammbruch. (Politik, 27.02.2020 - 08:37) weiterlesen...

Kassenärzte-Chef offen für Beihilfe zum Suizid durch Ärzte Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hat sich nach dem Karlsruher Urteil offen für Beihilfe zum Suizid durch Ärzte gezeigt. (Politik, 27.02.2020 - 07:51) weiterlesen...

Verfassungsgericht kippt Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe Die im Jahr 2015 vom Bundestag beschlossene Verschärfung der Regelungen für die Sterbehilfe ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. (Politik, 26.02.2020 - 10:30) weiterlesen...

Ärztepräsident gegen Aufweichung des Verbots geschäftsmäßiger Sterbehilfe Vor der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe am Mittwoch hat sich der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, für den Verbleib der Regelung ausgesprochen. (Politik, 26.02.2020 - 01:02) weiterlesen...

Vor Urteil zu Sterbehilfe: Unionsexperte verteidigt geltende Regelung Vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur geschäftsmäßigen Sterbehilfe hat sich der fachpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Brand (CDU), für einen Verbleib der geltenden Regelung ausgesprochen. (Politik, 26.02.2020 - 01:02) weiterlesen...