Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Kommunen

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert ein bundesweit einheitliches Corona-Vorgehen der 16 Bundesländer im Herbst.

08.08.2021 - 01:03:32

Kommunen fordern bundesweit einheitliche Regeln für Corona-Herbst

Diese Einheitlichkeit sei notwendig, damit die Maßnahmen für die Bürger einsichtig und nachvollziehbar seien, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Wir dürfen nicht damit beginnen, neue Flickenteppiche zu weben."

Ohne Akzeptanz in der Bevölkerung seien die Corona- Regeln kaum umsetzbar. Mit Blick auf die Bund-Länder-Runde am kommenden Dienstag forderte Landsberg unter anderem die Einführung eines neuen Systems zur Bewertung der pandemischen Lage: Man dürfe sich künftig nicht mehr vorrangig an den Inzidenzzahlen orientieren. "Notwendig ist ein neues, bundesweit einheitliches System. Hier wäre eine Ampel, die neben der Inzidenz auch die Belastung der Krankenhäuser und auch die Impfquote berücksichtigt, eine gute Lösung", so Landsberg. Die bestehenden Regeln zu Abstand, Masken und Hygiene sollten überall weiter gelten, unabhängig von der Frage, ob die betroffenen Personen geimpft seien oder nicht. Darüber hinaus sollten die Länder Hygieneanforderungen und Zugangsregeln, insbesondere bei Großveranstaltungen wie Konzerten oder Fußballspielen, einheitlich für alle festlegen. Da viel dafür spreche, dass das Gefahrenpotential durch nicht geimpfte Personen deutlich größer sei als bei Geimpften oder Genesenen, sei es gerechtfertigt, sie bei sehr hohen Inzidenzzahlen etwa von Großveranstaltungen auszuschließen. Landsberg regte zudem an, im Rahmen einer Sondersitzung des Bundestags bereits im August die epidemische Lage von nationaler Tragweite, die Ende September ausläuft, zu verlängern. "Niemand weiß, wie sich die Pandemie in den nächsten Monaten entwickelt und welche neuen Gefahren drohen." Dies sei geboten, da es im Wahlkampf schwierig sein dürfte, kurzfristig weitere Entscheidungen herbeizuführen, die die Handlungsfähigkeit der Regierung sicherten, so Landsberg.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

RKI meldet 10454 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 65 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 10.454 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 22.09.2021 - 03:18) weiterlesen...

200 Millionen Euro für Luftreinigungsgeräte werden nicht abgerufen Von den seit zweieinhalb Monaten bereitstehenden Bundesmitteln für mobile Luftreiniger für den Corona-Schutz an Kitas und Schulen haben die Länder noch keinen Euro eingesetzt. (Politik, 22.09.2021 - 01:03) weiterlesen...

Bundesförderung von Luftfiltern kommt kaum an Das Förderprogramm der Bundesregierung für den Einsatz von Luftfiltern im Zuge der Corona-Pandemie kommt in der Praxis kaum an. (Politik, 22.09.2021 - 00:05) weiterlesen...

FDP will Corona-Maßnahmen abschaffen - Kubicki missachtete Regeln Sollte die FDP nach der Wahl Teil einer Regierungskoalition werden, wird sie nach den Worten ihres stellvertretenden Bundesvorsitzenden Wolfgang Kubicki dafür sorgen, dass die Corona-Maßnahmen rasch aufgehoben werden. (Politik, 21.09.2021 - 23:58) weiterlesen...

Bund und Länder prüfen Testpflicht für ungeimpfte Beschäftigte Bund und Länder wollen über eine Testpflicht für ungeimpfte Beschäftigte und Selbstständige in bestimmten Branchen beraten. (Politik, 21.09.2021 - 18:13) weiterlesen...

Ab 11. Oktober keine Quarantäne-Entschädigung mehr für Ungeimpfte Ungeimpfte Beschäftigte in Quarantäne müssen damit rechnen, demnächst auf einen Teil ihres Lohnes verzichten zu müssen. (Politik, 21.09.2021 - 16:08) weiterlesen...