Arbeitsmarkt, Justiz

Der Deutsche Richterbund (DRB) hat vor einem dramatischen Personalmangel in der Justiz gewarnt und kurzfristig die Einstellung von 2.000 zusätzlichen Richtern und Staatsanwälten gefordert.

02.01.2018 - 07:32:22

Richterbund fürchtet dramatischen Personalmangel in der Justiz

"Wenn die Politik hier nicht aktiv wird, droht der Rechtsstaat zu erodieren", sagte DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Rebehn warnte, die schon heute sehr angespannte Personalsituation werde sich in den kommenden zehn bis 15 Jahren noch deutlich verschärfen, denn auf die deutsche Justiz rolle eine "gewaltige Pensionierungswelle" zu.

So würden rund 40 Prozent aller Juristen bundesweit bis 2030 aus dem Dienst ausscheiden. Die Justiz verliere damit mehr als 10.000 Richter und Staatsanwälte. "Gleichzeitig ist die Zahl der Nachwuchsjuristen seit Jahren rückläufig", klagte Rebehn. Eine vorbeugende Personalpolitik müsse deshalb jetzt und nicht erst in zehn Jahren beginnen. Nötig sei ein Bund-Länder-Pakt für den Rechtsstaat, um die Personallücken in der Justiz rasch zu schließen und den anstehenden digitalen Umbruch in den Gerichten zu bewältigen. Besonders alarmierend sei, dass die Gerichte immer wieder Angeklagte aus der Untersuchungshaft entlassen müssten, weil ihre Strafverfahren unvertretbar lange dauerten, erklärte Rebehn.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mehr Einkommensmillionäre in Deutschland Im Jahr 2014 haben 19.000 von allen in Deutschland erfassten Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen Einkünfte von mindestens einer Million Euro gehabt: Das waren knapp 1.600 Steuerpflichtige mehr als 2013, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. (Politik, 21.06.2018 - 09:48) weiterlesen...

Reallöhne im ersten Quartal um 1,1 Prozent gestiegen Der Reallohnindex in Deutschland ist im ersten Quartal 2018 um 1,1 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal gestiegen. (Politik, 21.06.2018 - 08:44) weiterlesen...

Ex-Verfassungsrichter Papier: Soli-Beschluss verfassungswidrig Der langjährige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält die Abschaffung des Soli nur für kleinere und mittlere Einkommen nicht für verfassungsgemäß. (Politik, 21.06.2018 - 00:01) weiterlesen...

Regierung verfehlt eigene Ziele bei sachgrundlosen Befristungen Die Große Koalition kann ihre Zielsetzung bei der Begrenzung von sachgrundlosen Befristungen selbst bei Weitem nicht erfüllen: Nur in zwei der 16 Bundesministerien liegt der Anteil der Tarifbeschäftigten mit sachgrundlosen Befristungen unter der von der Großen Koalition in ihrer Koalitionsvereinbarung festgelegten Zielmarke von 2,5 Prozent aller Tarifbeschäftigten, berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Regierung auf eine schriftliche Frage des FDP-Abgeordneten Otto Fricke. (Politik, 18.06.2018 - 09:07) weiterlesen...

Deutsche länger im Internet als im Büro Die Deutschen verbringen mehr Zeit im Internet als im Büro. (Politik, 17.06.2018 - 00:03) weiterlesen...

Betriebsrentner-Entschädigung könnte 40 Milliarden Euro kosten Die Große Koalition sucht nach Möglichkeiten, Betriebsrentner künftig von hohen Beiträgen zur Krankenversicherung zu entlasten. (Politik, 16.06.2018 - 08:27) weiterlesen...