Arbeitsmarkt, DGB

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts großer Unterschiede in der Lebenserwartung vor "unsinnigen Debatten" über ein höheres Renteneintrittsalter.

06.12.2016 - 07:26:39

DGB warnt vor unsinnigen Debatten über höheres Renteneintrittsalter

"Im reichen Deutschland sterben arme Männer rund elf Jahre früher als wohlhabende, bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Wer ein höheres Renteneintrittsalter fordere und dabei pauschal mit einer gestiegenen Lebenserwartung operiere, der verkenne gravierende Unterschiede, die von sozialen und ökonomischen Bedingungen abhingen.

Auch in Deutschland gelte mit zunehmender Arbeitslosigkeit ein ansteigendes Sterblichkeitsrisiko als belegt, so Buntenbach weiter. "Arbeitslose sterben demnach früher." Die DGB-Funktionärin reagierte auf eine Studie der Zurich-Versicherung, über die die "Welt" berichtet. Armutsgefährdete Männer in Deutschland haben demnach eine Lebenserwartung von gerade mal 70,1 Jahren. Bei Frauen liegt diese bei knapp 77 Jahren. Dagegen können reiche Männer auf 81 Jahre Lebenszeit hoffen, Frauen auf 85. Als armutsgefährdet gilt in Deutschland, wer weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens zur Verfügung hat. Reich ist nach dieser Definition, wer über mehr als 150 Prozent des durchschnittlichen Einkommens verfügt. Buntenbach warnte mit Blick auf die Studie vor einer weiteren Anhebung des Renteneintrittsalters. Sie betonte: "Schon heute schaffen es nur wenige bis zur regulären Rente. Nur jeder sechste 64-Jährige (15,8 Prozent) arbeitet noch in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Bei den 60-Jährigen sind es lediglich 44,8 Prozent." Und je größer der Abstand zum gesetzlichen Renteneintrittsalter sei, "desto höher sind die Abschläge und umso niedriger fällt die Rente aus". Buntenbach bekräftigte, ein höheres Rentenalter bedeute nichts anderes als ein Rentenkürzungsprogramm. Sie forderte einen Kurswechsel in der Rentenpolitik. Die gesetzliche Rente müsse gestärkt und das gesetzliche Rentenniveau bei 48 Prozent der Durchschnittslöhne stabilisiert werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verbände halten GroKo-Personalversprechen für schwer umsetzbar Die Polizeigewerkschaften, der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe und der Deutsche Richterbund halten die Personalversprechen aus dem Koalitionsvertrag von Union und SPD für schwer umsetzbar. (Politik, 17.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

IWF-Chefin: Deutschland muss mehr tun für Frauen und Jüngere IWF-Direktorin Christine Lagarde fordert eine neue Bundesregierung auf, die Chancen von Frauen und jüngeren Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. (Politik, 16.02.2018 - 20:38) weiterlesen...

DGB-Chef fordert 100-Tage-Programm von nächster Regierung Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat von der nächsten Bundesregierung ein 100-Tage-Programm gefordert, in dem so schnell wie möglich die aus Arbeitnehmersicht wichtigsten Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt werden. (Politik, 16.02.2018 - 01:02) weiterlesen...

Linken-Chef verlangt Obergrenze für Überstunden Linken-Chef Bernd Riexinger wertet eine aktuelle Erhebung im Auftrag des DGB, wonach 67 Prozent der Arbeitnehmer trotz Krankheit zur Arbeit gehen, als Alarmzeichen. (Politik, 15.02.2018 - 15:16) weiterlesen...

Zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen krank zur Arbeit Gut zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen trotz Krankheit zur Arbeit. (Politik, 15.02.2018 - 00:02) weiterlesen...

Massenhaft befristete Arbeitsverträge bei Bundesministerien In der Bundesregierung werden massenhaft Arbeitsverhältnisse sachgrundlos befristet. (Politik, 14.02.2018 - 00:01) weiterlesen...